Symbol

Empfang Delegation der Bezirksversammlung beim Bundespräsidenten

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Delegation der Bezirksversammlung Wandsbek auf dem Empfang des Bundespräsidenten v.l.n.r.: Julian Georg, Anja Quast, Bundespräsident Joachim Gauck, Axel Kukuk, Dennis Paustian-Döscher

Delegation der Bezirksversammlung Wandsbek zu Gast beim Bundespräsidenten – Bezirksversammlung Wandsbek

Am 23. Mai 2016 hat Bundespräsident Joachim Gauck aus Anlass des 67. Jahrestags des Grundgesetzes rund 750 Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker aus der Bundesrepublik zu einem Empfang ins Schloss Bellevue geladen. Er wolle mit der Einladung den Einsatz von Menschen würdigen, die auf der kommunalen Ebene Verantwortung übernehmen.

Vor dem Empfang hielt der Bundespräsident im Berliner Congress Centrum (bcc) eine Rede zum Thema „Gelebte Demokratie in der Kommune“. Dabei ging er auf die zunehmende Polarisierung in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen ein und appellierte daran, Pluralität in der Demokratie auszuhalten und sich im Rahmen der vorgesehenen demokratischen Beteiligungsmöglichkeiten einzubringen. Er warnte vor einer zunehmenden Radikalisierung im öffentlichen Diskurs und ermutigte alle Kommunalpolitiker zum konstruktiven politischen Streit mit den Bürgerinnen und Bürgern. Gleichzeitig betonte Bundespräsident Gauck die Grenze der Toleranz, wenn aus Ressentiments Hass und aus Hass Straftaten werden.

Die Bezirksversammlung Wandsbek war durch Frau Anja Quast (SPD), Herrn Axel Kukuk (CDU),
Herrn Dennis Paustian-Döscher (Grüne) und Herrn Julian Georg (DIE LINKE) vertreten.

„Wir freuen uns über die Worte des Bundespräsidenten, dass politische Kontroversen nur im Dialog und durch die Macht des Arguments gelöst werden können. Wir nehmen die Würdigung durch den Bundespräsidenten gern als Anlass, weiterhin leidenschaftlich für unsere jeweiligen politischen Überzeugungen zu streiten. Zudem möchten wir alle politisch interessierten Menschen motivieren, sich im Rahmen unserer demokratischen Möglichkeiten einzubringen und sich auch ehrenamtlich in der Bezirkspolitik zu engagieren“ resümieren die vier Mitglieder der Bezirksversammlung.

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann sich in Wandsbek am politischen Geschehen beteiligen: Zu Beginn jeder Sitzung der Bezirksversammlung und jedes Ausschusses gibt es den Tagesordnungspunkt Öffentliche Fragestunde/ Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, zu dem jede/r Anwesende Fragen oder Anliegen vortragen kann. Zudem kann jede Bürgerin und jeder Bürger Eingaben an die Bezirksversammlung Wandsbek richten, mit der sich die Mitglieder der Bezirksversammlung dann befassen.

 


Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Empfehlungen