Bezirk Wandsbek

Stadtplanung Bebauungsplan-Entwurf Bramfeld 72

Bebauungsplan-Entwurf Bramfeld 72 - Bezirksamt Wandsbek

Plangebiet

Das Plangebiet liegt im Stadtteil Bramfeld, nördlich des Moosrosenwegs. Die Flächen werden derzeit von der Vattenfall Europe Business GmbH als Ausbildungszentrum genutzt, werden für diese Nutzung aber mittelfristig nicht mehr benötigt.

Planungsziel

Die Flächen nördlich des Moosrosenwegs sollen für den Wohnungsbau sowie begleitende Nutzungen umgenutzt werden. Durch seine Lage an der Bramfelder Chaussee bildet das Gebiet einen Baustein in der Entwicklung von baulichen Potenzialen entlang der Magistralen, die durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg verstärkt verfolgt wird.

Die Entwicklung der Flächen steht im Zusammenhang mit der Umnutzung der südlich angrenzenden Flächen, die bisher als Parkplatz und durch gewerbliche Mieter genutzt werden, und die ebenfalls einer Umnutzung zugeführt werden sollen.

Die Flächen nördlich des Moosrosenwegs sind in die Auslobung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs einbezogen worden, der im Januar 2018 entschieden worden ist. Auf der Grundlage des aus dem Wettbewerb als Sieger hervorgegangenen Entwurfs von KPW Papay Warncke Architekten mit Schegk Landschaftsarchitekten soll nun ein neuer Bebauungsplan mit der vorgesehenen Bezeichnung "Bramfeld 72" aufgestellt werden. Damit sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Entwurfs geschaffen werden.

Ziel ist die Entwicklung eines gemischt genutzten Quartiers. Der Entwurf sieht für das Wettbewerbsgebiet zwei große geschlossene Blockstrukturen an der Bramfelder Chaussee sowie eine Reihe von Einzelgebäuden westlich einer neuen, zentralen Grünfläche vor. Entlang der Bramfelder Chaussee sind gemischte Nutzungen aus Wohnen und Gewerbe angeordnet. Die übrigen Flächen sind für Wohnnutzungen unterschiedlicher Typologien (u.a. mit einem Anteil von 30 Prozent gefördertem Wohnungsbau) vorgesehen. Die Geschossigkeiten im Plangebiet liegen zwischen vier und sechs Geschossen.

Die Erschließung der Blöcke soll zum einen von der Bramfelder Chaussee, zum anderen über den Moosrosenweg erfolgen, der im Vergleich zur heutigen Lage leicht nach Westen verlegt und in seinem Querschnitt an die neuen Anforderungen angepasst wird. Von diesem zweigt zur Erschließung des nördlichen Blocks eine neue Erschließungsstraße ab, die am Nordrand des Plangebiets mit einer Wendekehre endet und auch eine Anbindung an die nördlich des Plangebiets liegende Schule an der Seebek herstellt. 

Bisherige Verfahrensschritte

  • 4. Juni 2018:   Öffentliche Plandiskussion
  • 17. April 2018:   Zustimmung zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens

Ansprechpartnerin

Barbara Koller
Tel. 040 42881 3032

Downloads