Wandsbek Markt mit dem ZOB und der Sichtachse in die Hamburger Innenstadt, Hintergrundbild
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Eichtal Klima Park Der Anlass

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Vor allem die trocken-heißen Sommer der vergangenen Jahre setzen dem Eichtalpark, seinen namensgebenden Eichen aber auch anderen Bäumen, Gehölzen, den Rasen -und Wasserflächen immer mehr zu. Umgekehrt führt der Klimawandel zu Wetterextremen wie den immer häufigeren Starkregenereignissen mit der Gefahr von Hochwasser auch an kleinen Flüssen wie der Wandse. Nun soll der Eichtalpark „fit“ gemacht werden, um sich dem Klimawandel anpassen zu können und gleichzeitig helfen, dessen Folgen abzumildern – etwa indem der mittig im Park gelegen Eichtalteich stärker als heute Niederschläge zurückhält und länger speichert.  Darüber hinaus wird der Park durch Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen verbessert. Unter anderem sollen die Parkeingänge sichtbarer werden. Durch neue Wohnungen in der Nachbarschaft und die Corona-Pandemie ist die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Damit steigen auch die Anforderungen an den Park, der Raum für Naherholung, Sport, soziale und kulturelle Begegnungen bietet. Mittels zahlreicher kleinerer und größerer Projekte wird der Eichtalpark für die Zukunft gewappnet.

Logo:Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel Eichtal Klima Park

Eichtal Klima Park

Die Ziele

Hauptziele sind die klimagerechte Anpassung und ökologische Aufwertung der Parkanlage sowie die Sensibilisierung der Nutzer:innen für die Auswirkungen des Klimawandels – durch Beispiele vor Ort und damit in unmittelbaren Nachbarschaft ihres Zuhauses. Eine besondere Aufgabe besteht darin, den Erholungs- und Freizeitwert des Parks zu stärken und in Einklang mit Hamburgs Klima- und Naturschutzzielen zu bringen.

Das Projektgebiet

Der 10 Hektar große Eichtalpark ist Wandsbeks größter Park und Teil des circa 17 km langen Wandse-Grünzugs von der Außenalster bis zur Stadtgrenze. Durch ihn verlaufen viel genutzte Wegeverbindungen für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern, sowie Fußgängerinnen und Fußgängern zwischen Stadtzentrum und den Walddörfern im Norden Hamburgs. Neben der Wandse ist der Eichtalteich (ehemaliger Mühlenteich) wesentlicher Teil des Parks. Das Projektgebiet umfasst den Eichtalpark einschließlich der Übergangsbereiche und erstreckt sich von der Kedenburgstraße und dem Walther-Malau-Stieg im Westen bis zur Straße Bei der Hopfenkarre im Osten und schließt südlich an die Ahrensburger Straße nördlich an die Walddörferstraße/Oskarstraße an.

Zurück zur Hauptseite des Eichtalklimaparks

Basis-Informationen

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch