Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Interessenbekundungsverfahren (IBV) Aufforderung zur Interessenbekundung für die Trägerschaft für die Angebote im Rahmen von Gewaltprävention im Kindesalter (GiK) – Sozialräumliche Angebote der Kinder und Jugendhilfe (SAJF) für den gesamten Bezirk Wandsbek

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im Rahmen von Gewaltprävention im Kindesalter (GiK) veröffentlicht das Bezirksamt Wandsbek ein Interessenbekundungsverfahren (IBV). Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 7. Oktober 2021. Nähere Informationen und Ansprechpersonen zu dem IBV finden Sie in den folgenden Dokumenten. Das federführende Fachamt Jugend- und Familienhilfe Wandsbek freut sich auf Ihre Interessensbekundung.

IBV - Gewaltprävention im Kindesalter (Bezirk Wandsbek)

1. Anlass und Kooperationspartner

Auf Basis des Rahmenprogramm GiK und der Globalrichtlinie Sozialräumliche Angebote der Jugend- und Familienhilfe GR J 1/17 vom 1. Mai 2017 sucht das Fachamt Jugend- und Familienhilfe einen oder mehrere geschäftsführende Träger beziehungsweise einen Trägerverbund der Jugendhilfe für eine regionale Kooperation mit den GiK Fachkräften des Fachamtes und des ReBBZ für die Angebote EFFEKT, SKT nach Petermann, WoWW, Ferdi, Piccolino, Koole Kerle / Lässige Ladies und Cool in School.

2. Ziele

Ziel des Arbeitsschwerpunktes GiK ist das frühzeitige Erkennen von Verhaltensauffälligkeiten und Gefährdungslagen von Kindern und Jugendlichen, die auf ein Risiko der Entstehung von späteren gewaltauffälligen und / oder antisozialem Verhalten hindeuten. Dazu sollen frühzeitig gewaltpräventive wirksame Hilfen für Kinder, Jugendliche, deren Eltern und weiteren professionellen Erziehungspersonen bereitgehalten werden.

Die Kinder und Jugendlichen sollen in ihren sozialen Kompetenzen mittels Sozialtrainings, die ihrer Altersgruppe entsprechen gefördert werden.

Gewaltpräventionsangebote gefördert durch die Jugendhilfe dienen der Implementierung im System Schule.

Ziel:

  • Steigerung der Bereitschaft auch langfristig am eigenen Gewaltverhalten zu arbeiten und es zu verändern
  • Erlernen von neuen, gewaltfreien und prosozialen Verhaltensweisen
  • Erhöhung des Selbstbewusstseins und der eigenen Wertschätzung
  • Verminderung gewaltverherrlichender Denkmuster
  • Erlernen von Entspannungsmethoden um Raum für Reflektion und Abbau von Unruhe beziehungsweise Ablenkung von Ärger zu schaffen
  • Steigerung des eigenen Körperbewusstseins und ein reflektierter Umgang mit Körpersprache
  • Wachstum emotionaler, kognitiver und sozialer Ressourcen
  • Erweiterung pädagogischer Interventionsmaßnahmen und pädagogische Ansätze für das System Schule.

Die Angebote der Gewaltprävention im Kindesalter werden im gesamten Bezirk Wandsbek bzw. in allen drei Regionen des Fachamtes Jugend- und Familienhilfe an unterschiedlichen Schulstandorten umgesetzt. Das heißt es wird erwartet, dass eine hohe Bereitschaft besteht insbesondere im weniger gut angeschlossenen Norden von Wandsbek zu arbeiten.

Die Angebote richten sich innerhalb halbjährlichen Planung nach den Bedarfen der Schulen, sodass nicht deutlich benannt werden kann wie viele Angebote pro Halbjahr durchgeführt werden. Hier wird eine hohe Flexibilität des Trägers erwartet.

Ebenso wird erwartet, dass der Träger die Bereitschaft mitbringt im Tandem mit dem Personal der Schule zu arbeiten. Ziel ist es, dass die Schulen eigenständige Gewaltpräventionsangebote anbieten können. Die Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe dient dem Kennenlernen und Aufbau von Strukturen und ist in der Regel pro Angebot auf 1,5 Jahre begrenzt.

Im Rahmen von SAJF ist das Angebot ein schulbezogenes Angebot und es gilt entsprechend die Globalrichtlinie SAJF GR J 1/17 vom 1. Mai 2017.

3. Zielgruppe

  • Kinder im Alter von 3 – 13 Jahren, welche bereits durch ein aggressives, gewaltbereites und antisoziales Verhalten auffällig geworden sind.
  • Sowie deren Eltern und weitere professionelle Erziehungspersonen wie Erzieherinnen/Erzieher, Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen und Lehrerinnen/Lehrer in Schulen beziehungsweise Ganztagesbetreuungen.

4. Zugang zum Angebot

Der Zugang zum Angebot soll in Absprache mit den GiK Fachkräften des Fachamtes Jugend- und Familienhilfe Wandsbek und dem ReBBZ Wandsbek Nord und Süd und der Schulen erfolgen.
Hierzu finden regelmäßig Gespräche mit den GiK Fachkräften und den weiteren GiK Trägern in den Wandsbeker Regionen statt.

5.  Formale und fachliche Voraussetzungen

Der Träger hält Fachpersonal vor, welches als Trainer für die genannten GiK Angebote ausgebildet ist oder er bekundet die Bereitschaft sein Fachpersonal als Trainer auszubilden zu lassen.
Der Träger muss die Bereitschaft aufzeigen an unterschiedlichen Schulstandorten in Hamburg Wandsbek zu arbeiten. Eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem ReBBZ Wandsbek Nord und Wandsbek Süd sowie mit den verschiedenen ASD Abteilungen, vorrangig mit den GiK Fachkräften muss ebenfalls vorhanden sein.

6. Qualitätssicherung, Dokumentation und Evaluation

Der Träger führt regelmäßige Evaluationsgespräche mit den GiK Fachkräften des ReBBZ und des Fachamtes Jugend- und Familienhilfe Wandsbek durch. Hierbei sollen Erwartungen abgeglichen und permanente Optimierungen der Abläufe des Angebotes vorgenommen werden.
Der Träger verpflichtet sich im Rahmen des Steuerungszyklus GiK (siehe Anlage 3), Sachberichte zu den einzelnen Angeboten zu formulieren. Im Vorfelde werden innerhalb von Zweckbeschreibungen Ziele für die Angebote definiert.

7. Finanzierung

Die Finanzierung der GiK Angebote erfolgt auf Basis von Zuwendungsfinanzierung. Es werden Pauschalen pro Kursangebot gezahlt. Diese gelten einheitlich für alle Wandsbeker GiK Träger und finden sich in der Anlage 2. Innerhalb der Pauschale sind Personalstunden, Materialkosten, Fahrtwege und Verwaltungsgemeinkosten abgegolten.

8. Bewerbungsunterlagen

Den Zuschlag kann ein Träger erhalten, wenn er

  • eine detaillierte, aussagekräftige und in sich schlüssige Konzeption zur Umsetzung der formalen und fachlichen Anforderungen mit Aussagen zur Qualitätssicherung, Dokumentation und Evaluation eingereicht hat, die im weiteren Verfahren mit den Kooperationspartnern abzustimmen ist,
  • die Begründung für das Interesse, die Angebote zu betreiben, darlegt und ob die vorne benannten Anforderungen vorliegen bzw. wie sie umgesetzt werden sollen,
  • durch seinen Geschäftsbetrieb die fachliche Qualität und die gebotene Quantität seiner Leistungen gewährleistet wie auch über eine hinreichende technische und organisatorische Ausstattung verfügt.

Als Projektbeginn wird das 1. Schulhalbjahr 2021/2022 (nach den Herbstferien) angestrebt.

Zur Bewerbung werden folgende Anlagen erwartet:

  • Kopie der derzeit gültigen Satzung
  • Liste der Vorstands- beziehungsweise Aufsichtsratsmitglieder
  • Kopie des Handels- beziehungsweise Vereinsregisterauszugs
  • Kopie des Körperschaftssteuerfreistellungsbescheids
  • Qualifikation des einzusetzenden Personals
  • Organigramm (Träger/ Abteilung/ Projekt)

9. Fristen

Der Antrag und die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens 7. Oktober 2021 bei folgender Dienststelle einzureichen:

Bezirksamt Wandsbek
Fachamt Jugend- und Familienhilfe

z. Hd. Stephanie Apfelbaum
Am Alten Posthaus 2

22041 Hamburg

10. Auskünfte

Weitere Auskünfte zum Ausschreibungstext des Bezirksamts Wandsbek erteilen Ihnen:
Frau David, Regionalleitung der Region 3
Telefon: 040 2881-3800
E-Mail: Barbara.David@wandsbek.hamburg.de

oder

Frau Apfelbaum, bezirkliches Netzwerkmanagement
Telefon: 040 42881-3894
E-Mail: stephanie.apfelbaum@wandsbek.hamburg.de)

Anlagen:

Anlage 1.1

Orientierungsfragen zur Interessensbekundung

A

  1. Sind die Unterlagen vollständig?
  2. Liegen Gebietskenntnisse und -erfahrungen vor?
  3. Wie beteiligen Sie die vorgesehenen Kooperationspartner bei der Ausgestaltung Ihre konzeptionellen Ideen?
  4. In welchem Rechtsbereich der Jugendhilfe waren Sie als Träger bisher tätig?

B

  1. Welche Erfahrungen haben Sie mit der benannten Zielgruppe und worin liegt Ihrer Meinung nach der besondere Bedarf?
  2. Welche Methoden und Arbeitsansätze setzen Sie zur Erreichung der Projektziele ein?
  3. In welchen Angeboten bieten Sie fachlich ausgebildetes Personal oder sind bereit Personal auszubilden?
  4. Welche Vorstellungen haben Sie zur Realisierung einer gemeinsamen Planung mit dem System Schule?
  5. Welche Ideen haben Sie zu einer systematisierten Umsetzung der Elternarbeit?
  6. Wie wollen Sie das Projekt fachlich steuern und weiterentwickeln?
  7. Welche Vorstellungen haben Sie zur Gestaltung des Personal- und Stundeneinsatzes?  
  8. Haben Sie Erfahrungen in der IT-gestützten Dokumentation Ihrer Arbeit?

Anlage 2

GiK – Gruppenangebotspauschalen in Wandsbek

Angebot

Kosten / Pauschalen

EFFEKT

 

3.650,00 €

SKT nach Petermann

 

3.250,00 €

WoWW

 

2.272,00 €

Ferdi

 

3.750,00 €

Piccolino

 

3.600,00 €

Cool in School

 

3.561,93 €

Koole Kerle / Lässige Ladies

 

2.000,00 €

Anlage 3

Steuerungszyklus im Bereich GiK - Grafik

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch