Bezirk Wandsbek

Gutachten Eilbek - Weiterentwicklung eines 1950er-Jahre Wohnquartiers

Das Bezirksamt Wandsbek hat sich zum Ziel gesetzt, den Stadtteil im Dialog mit den Eigentümern und Wohnungsunternehmen zu einem auch zukünftig attraktiven und insbesondere auch für Familien wieder interessanten Wohnstandort zu entwickeln.

Eilbek - Weiterentwicklung eines 1950er-Jahre Wohnquartiers - Bezirksamt Wandsbek

Die innerstädtischen Wohnquartiere der 1950er und 1960er Jahre, die lange Zeit Wohnstandort vor allem von Familien waren, bieten auch heute grundsätzlich das Potenzial für einen nachfragegerechten, auch für Familien gut geeigneten Wohnstandort. Das Wohnungsangebot in weiten Teilen von Eilbek ist inzwischen aufgrund der Wohnungsstruktur jedoch für einige Zielgruppen wie zum Beispiel Familien derzeit nur noch eingeschränkt geeignet.

Aufgrund seiner attraktiven Lage zur Innenstadt und zum Bezirkszentrum Wandsbek, einer umfassend vorhandenen Infrastruktur, einem relativ hohen Grünanteil und der Nähe zum Wasser birgt Eilbek ein hervorragendes Potenzial, sich wieder zu einem nachgefragten Wohnstandort zu entwickeln. Jedoch sind erhebliche Anstrengungen auch privater Akteure nötig, um die bestehenden Wohnungen dauerhaft nachfragegerecht am Markt zu halten und die Potenziale im Quartier für eine zusätzliche Wohnraumversorgung zu nutzen. Insbesondere eine Ausweitung des Angebots von größeren Wohnungen für Familien stellt zukünftig einen bedeutenden Handlungsbedarf auch für den lokalen Wohnungsmarkt dar. Durch die Weiterentwicklung des Wohnungsangebots kann es den Bewohnern Eilbeks ermöglicht werden, auch bei wechselnden Lebensphasen im angestammten Quartier zu bleiben.

Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat das Bezirksamt Wandsbek ein städtebauliches Gutachten in Auftrag gegeben. Darin werden städtebauliche Maßnahmen aufgezeigt, durch die im Bestand zusätzlicher familienfreundlicher Wohnraum mit Nachverdichtungsmaßnahmen wie Dachgeschossausbau, Aufstockungen, baulichen Ergänzungen oder Baulückenschließungen sowie durch die Bebauung einzelner freier oder untergenutzter Flächen geschaffen werden kann.

Eingebettet in ein städtebauliches Gesamtkonzept, das die baulichen Entwicklungsmöglichkeiten für den Großteil des Stadtteils flächendeckend darstellt, wurden 16 Leitprojekte herausgearbeitet (siehe Plan).

Um das Interesse zur Weiterentwicklung des Wohnungsbestands bei den einzelnen Grundeigentümern, Wohnungsunternehmen und -genossenschaften zu wecken, wurden im Rahmen der Gutachtenbearbeitung zahlreiche Informationsgespräche geführt. Durch die direkte Ansprache der Grundeigentümer soll eine direkte Anstoßwirkung für eine Umsetzung der Leitprojekte erzielt werden, da die Initiative für eine Weiterentwicklung des Wohnungsbestands in erster Linie auch von den Eigentümern ausgehen muss. Dabei konnte bei vielen Eigentümern in den Gesprächen ein positives Interesse an der Umsetzung der verschiedenen Nachverdichtungsmöglichkeiten geweckt werden.

Nun sind die Grundeigentümer in Eilbek gefragt, die von den Gutachtern entwickelten Vorschläge und Visionen zur ihren eigenen Projekten zu machen und damit ein Stück zur Auffrischung und Zukunftsfähigkeit eines lebenswerten Stadtteils beizutragen. Hierbei wird sie das Bezirksamt Wandsbek in ihrer Initiative unterstützen.

Auszüge aus dem städtebaulichen Gutachten der Architekten und Stadtplaner meyer fleckenstein können nachfolgend als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Downloads