Wandsbek Markt mit dem ZOB und der Sichtachse in die Hamburger Innenstadt, Hintergrundbild
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Projektgalerie Solaranlage

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Projektinitiatorin/Projektinitiator: Bramfelder Kulturladen e.V.
Handlungsfeld: Gebäudeenergie
Zeitrahmen: Die Solaranlage ist seit 1996 in Betrieb.

Solaranlage auf dem Dach des Bramfelder Kulturladen e.V. - Gebäudefoto Solaranlage auf dem Dach des Bramfelder Kulturladen e.V.

Solaranlage

Logo - Wandsbek "Gutes Klima"

 

An wen richtet sich das Projekt?

Bürgerinnen und Bürger Wandsbeks und Pendlerinnen und Pendler.

Was wollen die Initiatorinnen/Initiatoren erreichen?

Wir möchten mit der Solaranlage ressourcenschonend Strom produzieren und für die Solarenergie werben.

Wo im Bezirk findet das Projekt statt?

Bramfelder Chaussee 265, Bramfeld

Partnerinnen/Partner:

Firma Microsol, HEW, Vattenfall

Stichwörter:

Konsum & Ressourceneffizienz

Weitere Informationen/Stimmen aus dem Projekt:

Das Brakula gibt es seit 1981. Die Solaranlage auf dem Dach des Brakulas wurde im Jahr 1996 in Betrieb genommen.

„Die Anlage war Teil des 200-Dächer-Programms der Stadt Hamburg und gehört mit zu den ersten auf öffentlichen Gebäuden in Hamburg. Wir erzeugen jedes Jahr mit der acht Kilowatt-Nennleistung der 80 Solarpanels je nach Wetterlage und Sonnenscheindauer 5.000 – 5.800 Kilowattstunden und bekommen dafür jährlich 2.500 – 3.600 Euro vergütet. Die Anlage deckt circa ein Viertel unseres eigenen Strombedarfs.“

Bramfelder Kulturladen e.V.
Tel.: 040 6421700
E-Mail: info@brakula.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch