Wandsbek Markt mit dem ZOB und der Sichtachse in die Hamburger Innenstadt, Hintergrundbild

2023 - Die Petersilie

Giftpflanze
16.12.2022

Themen-Newsletter "Giftpflanzen" und "Giftpflanze des Jahres".

Herausgeber: Botanischer Sondergarten Wandsbek (Hamburg)

Formular wird geladen ...

Wir freuen uns über Reaktionen, Rückfragen und Anmerkungen.

Bitte beachten Sie, dass uns Ihre E-Mail nicht erreicht, wenn Sie den „Antworten“-Button in Ihrem E-Mail-Programm verwenden! Unsere E-Mail-Adresse lautet: giftpflanze@wandsbek.hamburg.de

Die 19. Giftpflanze des Jahres:

Zum 19. Mal gibt der Botanische Sondergarten Wandsbek das Ergebnis der Wahl zur „Giftpflanze des Jahres“ bekannt. Im Gegensatz zu anderen Nominierungen im Bereich „Natur des Jahres“ kann jede Person Kandidaten vorschlagen und sich an der Abstimmung beteiligen.

Am 15. Dezember 2022 endete die 200tägige Abstimmung.

Die Petersilie ging daraus als Sieger hervor.

So trugen 29,5 Prozent (= 703 der 2.385 gültigen Stimmzettel) den Namen des beliebten Gewürzes. Die Wahlbeteiligung lag bei diesem Durchgang deutlich über dem Durchschnitt (1622 Stimmen).

Wahlergebnis:

703 Stimmen (29,5 %)
giftig +
giftige Nahrungspflanze

556 Stimmen (23,3 %)
sehr stark giftig +++
Zimmer - / Kübelpflanze

​​​​​​​376 Stimmen (15,8 %)
giftig +
einjährige Pflanze

​​​​375 Stimmen (15,7 %)
giftig +
Gehölz

375 Stimmen (15,7 %)
giftig +
Staude

Ziel der Aktion war und ist, dass sich Menschen kritisch mit dem Thema »Giftpflanzen« auseinandersetzen, Fragen stellen und sie gegebenenfalls auf die giftige Wirkung einiger Pflanzen aufmerksam gemacht werden. Pflanzen mit giftigen Inhaltsstoffen haben keinen Makel, daher sollten sie grundsätzlich nicht aus den Gärten und der Natur entfernt werden.

Über die Giftpflanze des Jahres 2022:

Zum zweiten Mal hintereinander entscheidet eine beliebte Nahrungspflanze das Rennen bei der Wahl der Giftpflanze des Jahres für sich. Und wiederum zeigt sich, dass unsere Lebensmittel auch eine dunkle Seite, haben von der viele Menschen keine Kenntnis haben. Aber auch in diesem Jahr kann ich Sie beruhigen, der Verzehr der Petersilienblätter stellt für Sie keine Gefahr da. Ganz im Gegenteil Petersilie enthält sehr viel Vitamin C und dieses Vitamin ist besonders wichtig, um Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

Petersilie im Gartenbeet oder im Kübel anbauen

Petersilie braucht einen sonnigen Standort, sie toleriert jedoch auch Halbschatten. Der Boden sollte nährstoffreich und gut durchlässig sein. Haben Sie einen solchen Platz im Garten gefunden, können Sie eine reiche Ernte einfahren. Jedoch müssen Sie sich im nächsten Jahr erneut auf die Suche nach einem geeigneten Platz machen. Petersilie, Sellerie, Möhren, Kerbel, Fenchel oder Dill sollten immer auf Beeten gesät werden auf denen zuvor keine Doldenblütler wuchsen. Nach den Erfahrungen mit der Kultur von Petersilie im Botanischen Sondergarten empfehlen wir eine Kultur in einem Kübel, der in jedem Jahr mit frischer Komposterde gefüllt wird.

Streuen Sie die Saat im Freiland in eine Reihe oder im Kübel in Kreisen aus und decken die Saat leicht mit Erde ab. Bei gleichmäßiger Feuchtigkeit keimt die Saat in fünf bis sieben Wochen. In Kübeln, die warm aufgestellt sind, geht es deutlich schneller.

Küchenbegleitgrün - Discounter Petersilie in Töpfen

In Lebensmittelgeschäften werden auch Petersilien-Jungpflanzen in Blumen Töpfen angeboten. Diese können Sie ins Beet oder in einen Kübel pflanzen. Der Abstand der Pflänzchen sollte etwa acht bis zehn Zentimeter betragen. Natürlich können Sie die Blätter auch direkt aus den Töpfen ernten. In diesen Fällen ist die Haltbarkeit jedoch nicht allzu lang.

Aber warum gehört die Petersilie zu den Giftpflanzen?

Die dunkle Seite der Petersilie zeigt sich erst im zweiten Jahr nach der Blüte. Die Petersilie gehört zu den zweijährigen Pflanzen. Im ersten Jahr bilden sie eine grundständige Rosette, aus der sich dann im zweiten Jahr 30 bis 70 cm hohe Blütenstiele entwickeln. Die Blüten befinden sich in den für Doldenblütler typischen Dolden mit unscheinbaren gelbgrünen kleinen Blüten. Daraus entwickeln sich Saatkörner. Diese sind nicht zum Verzehr geeignet. Die Saatkörner enthalten Petersilienöl. Darin befindet sich Apiol, dies wirkt auf die glatten Muskelfasern der Blase, des Darms und besonders des Uterus. Daher wurde Petersilienöl früher häufig zu abortiven Zwecken verwendet. Dass diese Verwendung für die Frau nicht immer positiv verlief, macht der folgende Merksatz deutlich: Petersilie bringt den Mann aufs Pferd und die Frau unter die Erd. Auf Männer hingegen wirkt Petersilie aphrodisierend.

Unter www.hamburg.de/giftpflanze-des-jahres finden Sie weitere Informationen.

Es geht weiter

Die Aktion „Giftpflanze des Jahres“ geht weiter. Bis zum 20. Mai 2023 können Sie Kandidatenvorschläge für die Wahl der Giftpflanze des Jahres 2024 machen.

Aus diesen Vorschlägen wird je eine giftige Nahrungspflanze, eine Staude, ein Gehölz und eine Kübel-/Zimmerpflanze sowie eine ein-/zweijährige Pflanze zur Wahl gestellt. Die Wahl der „Giftpflanze des Jahres“ 2024 beginnt am 1. Juni 2023 und endet am 15. Dezember 2023.

Wählen Sie hier Ihre Kandidaten aus.

Notfall?

Im akuten Vergiftungsfall bitte immer zuerst den Notruf 112 wählen!

Notrufnummern der Giftinformationszentralen

Die Wahl der Giftpflanze des Jahres bei Ihnen

Ein Wahllokal in Ihrem Informationshaus.

Giftpflanzen im Unterricht

Möchten Sie mit Ihrer Schulklasse oder Lerngruppe über Giftpflanzen sprechen?
Basisinformationen und Arbeitsblätter für den Unterricht stellen wir Ihnen zur Verfügung.
Das Wahllokal in Ihrer Klasse

Kontakt

Botanischer Sondergarten Wandsbek
Giftpflanze des Jahres
Walddörferstraße 273
22047 Hamburg

Telefon: +49 40 693 97 34 (mit Anrufbeantworter)
E-Mail: giftpflanze@wandsbek.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/giftpflanze-des-jahres

Instagram: @Sondergarten
Twitter: @Sondergarten
YouTube: Botanischer Sondergarten

Datenschutzerklärung

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch