Wandsbek Markt mit dem ZOB und der Sichtachse in die Hamburger Innenstadt, Hintergrundbild
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Grünanlagen / Forst Warnung vor unvorhersehbaren Astabbrüchen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Insbesondere die trockenen Sommer der letzten Jahre mit zu wenigen Niederschlägen haben die Bäume stark geschädigt und gestresst. Aus diesem Grund kann es auch in diesem Jahr zu unverhofften Astabbrüchen kommen. Insbesondere die trockenen Sommer der letzten Jahre mit zu wenigen Niederschlägen haben die Bäume stark geschädigt und gestresst. Aus diesem Grund kann es auch in diesem Jahr zu unverhofften Astabbrüchen kommen.

Stoppschild

Warnung vor Astabbrüchen im Bezirk Wandsbek

Die Bäume im Bezirk Wandsbek leiden noch immer unter den Nachwirkungen der Wetterverhältnisse der letzten Jahre. Insbesondere die trockenen Sommer der letzten Jahre mit zu wenigen Niederschlägen haben die Bäume stark geschädigt und gestresst. Aus diesem Grund kann es auch in diesem Jahr zu unverhofften Astabbrüchen kommen.

Auf einen akuten, länger wirkenden Wassermangel reagieren einige Baumarten durch den Abwurf grüner Äste. Auch die häufigeren Niederschläge in diesem Jahr konnten dieses Problem nicht beheben.

Grundsätzlich können alle Baumarten davon betroffen sein. Insbesondere Eichen neigen zu verstärkten Grünastabbrüchen. Im vergangenen Jahr sind Astabbrüche auch bei Buchen und anderen Baumarten beobachtet worden. Von außen sind die gefährdenden Äste nicht zu erkennen. Die Blätter sind grün und scheinbar weiterhin ausreichend mit Wasser versorgt, aber der Wasserhaushalt des Baumes ist gestört.

Bürgerinnen und Bürger werden darum gebeten, beim Aufenthalt in Grünanlagen mit altem Baumbestand, insbesondere an Wegen und Liegewiesen, im Wald und an den Waldrändern besonders achtsam zu sein. Es wird außerdem darum gebeten, längere Aufenthalte vor allem unter Eichen, Buchen und Kastanien zu vermeiden und bei Stürmen und stärkeren Winden den Wald und die baumbestandenen Grünanlagen nicht zu betreten.

Für den Waldbereich gilt in diesem Zusammenhang der erneute Hinweis, dass das Betreten des Waldes auf eigene Gefahr erfolgt.

Bei Notfällen sollten Bürgerinnen und Bürger bitte unverzüglich die örtliche Feuerwehr unter der Telefonnummer 112 verständigen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch