Wandsbek Markt mit dem ZOB und der Sichtachse in die Hamburger Innenstadt, Hintergrundbild
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wandsbek macht mit! „Einfach Mehrweg“ – Essen ohne Wegwerfbox

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wenn der Lieferdienst an der Tür klingelt, war das Essen meist nur einige Minuten in einer Plastik-Transportbox – und einige Minuten später landet diese dann im Müll. Solche Verschwendung von Ressourcen soll es künftig immer weniger geben. Deshalb gilt seit Jahresanfang die Pflicht, auch Mehrweg-Boxen bereitzuhalten. In Wandsbek gibt es nun, gefördert von der Umweltbehörde, ein lokal konzentriertes Info-Angebot für Gastronomie-Anbieter. Welche Lösungen es gibt, wird am 18. Januar 2023 live in der Haspa-Filiale Schloßstraße 4 am Wandsbek Markt gezeigt.

Plakate zur Mehrwegkampagne der BUKEA

„Einfach Mehrweg“ – Essen ohne Wegwerfbox - Wandsbek macht mit!

Das novellierte Verpackungsgesetz (§§ 33 und 34 VerpackG) verpflichtet bundesweit sogenannte Letztvertreiber von Einwegkunststoffverpackungen für Lebensmittel und Einweggetränkebecher seit 1.Januar 2023 zu einem Mehrwegangebot. Davon betroffen sind Restaurants, Cafés, Eiscafés, Bistros, Imbisse oder Mensen, die fertige Speisen zum Mitnehmen (take away/to go) anbieten. Gemeinsam mit der Umweltbehörde informiert das Bezirksamt Wandsbek bereits seit Frühjahr 2022 Gastronomie, Handel sowie Verbraucherinnen und Verbraucher über diese neue Regelung und hat dazu verschiedene Veranstaltungen durchgeführt.

Jens Kerstan, Umweltsenator:
„Müll aus Take-away-Verpackungen ist ein Ärgernis für die Umwelt. Mit Mehrweg-Verpackungen für Mitnehm-Essen können wir einen Beitrag leisten, um unsere Umwelt und das Klima zu schützen. Das gleiche gilt für Getränke aus Wegwerf-Bechern. Deshalb informieren wir die Gastronomie und die Bürger seit vielen Monaten über die Mehrwegangebotspflicht. Ich bin überzeugt, dass die Kundinnen und Kunden diese Angebote gut nachfragen und nutzen werden“

Thomas Ritzenhoff, Bezirksamtsleiter:
„Die Mehrwegangebotspflicht ist ein wichtiger Schritt zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit Plastik und zur notwendigen Reduktion des Plastikmülls. Es ist uns ein Anliegen, alle Betroffenen für dieses Thema weiter zu sensibilisieren, zu unterstützen und damit einen wichtigen Beitrag zur Entlastung der Umwelt zu leisten.“

Einladung:
Gastronomie, Handel sowie Verbraucherinnen und Verbraucher haben am Mittwoch, 18. Januar 2023, um 16 Uhr beim Nachbarschaftstisch in der HASPA Filiale Schloßstraße 4 am Wandsbek Markt die Möglichkeit, sich vor Ort zu informieren.

Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Einfach Mehrweg – Essen in Mehrweg für Hamburg“ gibt es ein interaktives Infoprogramm, verschiedene Mehrweg-Poolsysteme zur Anschauung, Antworten auf Hygienefragen und die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Mehrweg-Interessierten aus dem Bezirk. Anmeldungen über das Veranstaltungsportal der Hamburger Sparkasse sind erwünscht, aber nicht verpflichtend. Die Teilnahme ist kostenlos. Sowohl Gastronominnen und Gastronomen wie auch die breite Öffentlichkeit sind willkommen.

Wer sich im Vorfeld der Veranstaltung schon detaillierter über die neue gesetzliche Regelung informieren möchte, kann dies unter www.hamburg.de/einfachmehrweg. Dort finden sich Erläuterungen zum rechtlichen Hintergrund, zu Hygienefragen sowie weitere FAQs zur Hinweispflicht und den Mehrweg-Poolanbietern.

Was bedeutet die neue Gesetzgebung konkret für Verbraucherinnen und Verbraucher? Diese können die Gastronomie beim Kauf ihrer Mitnehm-Mahlzeiten ab sofort aktiv auf Mehrwegverpackungen ansprechen oder ihre eigenen Behältnisse mitbringen. Dies ist unter hygienischen Gesichtspunkten unbedenklich, sofern bestimmte Regeln eingehalten werden. Durch bereits etablierte Mehrwegsystem-Anbieter wie beispielsweise FairCup, REBOWL, reCIRCLE, Relevo, Tiffin Loop und Vytal gibt es mittlerweile leicht handhabbare Poolsysteme, die im Vergleich zu Einweggeschirr nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch von Vorteil sind. Den Verbraucherinnen und Verbrauchern dürfen durch die Nutzung der Mehrwegsysteme keine finanziellen Nachteile entstehen, das heißt die Speisen und Getränke dürfen nicht teurer sein als beim Kauf in Einweg-Verpackungen. Die Mehrwegbehälter können bei allen teilnehmenden Partnerlokalen und -betrieben des jeweiligen Poolsystem-Anbieters zurückgegeben werden. Für das Behältnis wird entweder ein Pfand erhoben oder es wird eine Gebühr bei Nichtrückgabe nach Ablauf einer Frist von in der Regel14 Tagen fällig. Wer wissen möchte, welcher Gastronomiebetrieb sich bereits für welches System entschieden hat, findet die Antwort auf einer regelmäßig aktualisierten Karte.

Ein Bildmotiv der Kampagne kann auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Der aktuelle Info-Flyer zur Angebotspflicht steht zum Download bereit und liegt in der beteiligten Haspa-Filiale und der Bezirksverwaltung aus.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch