Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Aktives Fördergebiet Steilshoop

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:
Der neue Campus Steilshoop mit sozialem und kulturellem Quartierszentrum sowie Stadtteilschule - Gebäudefoto Der neue Campus Steilshoop mit sozialem und kulturellem Quartierszentrum sowie Stadtteilschule

Fördergebiet Steilshoop - Bezirksamt Wandsbek

Die 1969 bis 1975 errichtete Großsiedlung galt nach ihrer Entstehung bundesweit als eine der bekanntesten Beispiele für eine neue Ära im Nachkriegswohnungsbau mit einer vorbildlichen infrastrukturellen Ausstattung. Doch bereits Mitte der 1980er Jahre verließen wirtschaftlich aufstrebende Familien das Quartier, es traten zunehmend Vermietungsprobleme auf. Zeitweise standen bis zu 400 Wohnungen leer. Immer weniger Bewohnerinnen und Bewohner konnten sich mit ihrem Wohngebiet identifizieren.

Diese Situation veranlasste den Hamburger Senat zu städtebaulichen Nachbesserungen. In der Folge wurde Steilshoop 1991 bis 2000 als Sanierungsgebiet ausgewiesen. Aufgrund der nach Abschluss der Sanierungen verbliebenen Defizite war Steilshoop ab 2007 für zwei Jahre Projektgebiet der Senatsinitiative Lebenswerte Stadt Hamburg (LSH) und wurde während der Laufzeit von LSH in das Programm Aktive Stadtteilentwicklung jetzt Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) aufgenommen.

Ziel der Stadterneuerung in Steilshoop ist die Fortführung der Aufwertung der Siedlung als attraktiver, innenstadtnaher Wohnort mit positivem Image, wie auch die Ausstattung mit einer bedarfsgerechten Sozial-, Kultur- und Bildungsinfrastruktur. Die Schlüsselprojekte sind die Umgestaltung des zentralen Bereiches um das Einkaufszentrum und der Mittelachse sowie der Errichtung des Campus Steilshoop mit neuer Schule und dem geplanten Quartierszentrum.

In den Jahren 2012-2017 wurde der Stadterneuerungsprozess mit dem „Innovationsquartier“ (InQ), einer privaten Initiative der örtlichen Grundeigentümer, verzahnt. Kernstück des europaweiten Pilotprojektes war die Aufwertung der Mittelachse, einer zentralen Fußwegeverbindung durch die Siedlung. Zudem wurde die Orientierung im Stadtteil verbessert sowie die Reinigung und Pflege der Flächen im öffentlichen Raum optimiert.

Neue, zusätzliche Schwerpunkte im RISE-Verlängerungszeitraum bis 2021 sind Wohnumfeldverbesserungen der SAGA und privater Wohnungsunternehmen sowie die weitere Qualifizierung des Naherholungsgebietes Bramfelder See. Parallel zum RISE-Prozess erfolgt in den nächsten Jahren die Vorbereitung der Siedlungserweiterung nach Norden mit ergänzendem Wohnungsbau wie auch der Anschluss an das Netz der Hamburger U-Bahn (U5).

Eckdaten

Gebietstyp:Entwicklungsgebiet
Programmsegment:Soziale Stadt, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren
Förderzeitraum:2008 - 2021
Status:Hauptförderphase
Gebietsentwickler:Lawaetz-Stiftung
Homepage:

www.stadtteilbuero-steilshoop.de

Kontakt

Bezirksamt WandsbekDirk Mecklenburg
Tel. 040 42881-2408
E-Mail: Dirk.Mecklenburg@wandsbek.hamburg.de
Stadtteilbüro Steilshoop
Schreyerring 47
22309 Hamburg
Birte Diekmann 
Tel.: 040 79696801
E-Mail: steilshoop@lawaetz.de

Informationen

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch