Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg in den deutschen WAP-Gremien gut vertreten

WAP

Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland

Hamburg ist in den neuen Strukturen zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 2015-2019 auf Bundesebene insgesamt gut vertreten. Als oberstes Lenkungsgremium wurde eine „Nationale Plattform“ unter Vorsitz von Staatssekretärin Quennet-Thielen (BMBF) eingerichtet. Dem 37-köpfigen Gremium gehören aus Hamburg die Vizepräsidentin der Universität, Frau Prof. Dr. Jetta Frost, Dr. Dietmar Kress vom Bündnis ZukunftsBildung/Greenpeace und Gudrun Wolters-Vogeler, Vorsitzende des allgemeinen Schulleitungsverbandes Deutschland, an. Als Vertreter der Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder wirkt Dr. Dirk Bange mit - er ist der Leiter der Abteilung Familie und Kindertagesbetreuung in der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg. Ziel der Arbeit ist es, BNE „vom Projekt zur Struktur“ zu entwickeln und einen Nationalen Aktionsplan zu verabschieden, der bis zum Jahr 2030 reichen soll.

Als beratende Arbeitsgremien wurden sechs „Fachforen“ eingerichtet: Frühkindliche Bildung, Schule, Berufliche Bildung, Hochschule, Informelles und Non-formales Lernen/Jugend und Kommunen. Sie sollen der Nationalen Plattform zuarbeiten und Expertisen, Analysen und Handlungsempfehlungen entwickeln. Jedes Fachforum besteht aus etwa 15 Experten, die von der Nationalen Plattform vorgeschlagen wurden - aus Hamburg sind Jürgen Forkel-Schubert (BUE) im Fachforum Kommunen und Ralf Behrens (BUE) im Fachforum Hochschule vertreten.

Daneben arbeiten die bisherigen Arbeitsgruppen der UN-Dekade als Partnernetzwerke weiter. Sie sollen Akteurinnen und Akteure bundesweit vernetzen und stehen allen Interessenten offen. Hier wäre es wünschenswert, wenn sich weitere Interessierte aus Hamburg einbringen würden. Die Initiative HLN arbeitet aktiv im Partnernetzwerk Kommunen mit. Auch neue Partnernetzwerke können gegründet werden, sie müssen jedoch von der Nationalen Plattform anerkannt werden.

Bildung für nachhaltige Entwicklung auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch