UmweltPartnerschaft
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Folge 5: Hamburg Messe und Congress GmbH Acht Fragen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

an Bernd Aufderheide, Geschäftsführer Hamburg Messe und Congress GmbH, aktiver UmweltPartner und ehrenamtlicher Handelsrichter in Hamburg, Fregattenkapitän der Reserve und Vorstandsmitglied in einem halben Dutzend Vereinen, Verbänden und Organisationen.

Acht Fragen

1. Warum engagiert sich Ihr Unternehmen für den Umweltschutz?

Umweltschutz ist wichtig. Deshalb achtet die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) in ihrem Geschäftsbetrieb auf ein nachhaltiges Wirtschaften. Als öffentliches Unternehmen wirkt die HMC aktiv daran mit, die Klimaschutzpolitik des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg umzusetzen. Die Grundsätze unserer betrieblichen Klimaschutzpolitik haben wir in Klimaschutzleitsätzen festgehalten. Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Handeln sind also integrale Bestandteile unserer Unternehmenskultur.

2. Ist ein Umwelt-Engagement in Ihrer Branche üblich?

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema der Messe- und Kongressbranche. Die Hamburg Messe und Congress arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich daran, nachhaltiges Wirtschaften auszubauen.

3. Welche Angebote der UmweltPartnerschaft haben Sie bisher in Anspruch genommen?

Wir nutzen die breitgefächerten Informationen, die durch die UmweltPartnerschaft bereitgestellt werden. Außerdem haben unsere Auszubildenden seit August 2020 die Möglichkeit, sich zum Energie-Scout weiterbilden zu lassen. So werden sie quasi zu „Nachwuchs-Experten“ in Sachen Energie- und Ressourceneffizienz und können der HMC helfen, weitere Potentiale für mehr Klimaschutz zu identifizieren und auszubauen. In diesem Rahmen könnten sogar die besten Projekte der Energie-Scouts durch eine Jury aus Trägern der Hamburger UmweltPartnerschaft ausgezeichnet werden. Das würde sicherlich den Anreiz noch erhöhen, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen.

4. Was war bisher der größte Nutzen der UmweltPartnerschaft für Sie?

Vor allem der Erfahrungsaustausch mit den anderen Unternehmen der UmweltPartnerschaft. Wir alle können viel voneinander lernen und voneinander profitieren. Die vielen Ideen, die im Rahmen der UmweltPartnerschaft entstehen, sind inspirierend und spornen uns an, noch mehr Projekte im Sinne der Nachhaltigkeit umzusetzen.

5. Setzen Sie Logo und Urkunde der UmweltPartnerschaft in Ihrer Kommunikation ein?

Das Logo der UmweltPartnerschaft haben wir auf der HMC-Website platziert. Nur wenige Klicks entfernt von unseren Klima- und Umweltschutzmaßnahmen. Für alle Interessierten: Diese finden Sie unter „Unser Beitrag zu den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung“. Auch im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung gemäß dem DNK weisen wir auf die UmweltPartnerschaft hin. Darüber hinaus sind die Urkunden der UmweltPartnerschaft im Eingangsbereich des Messehauses zu sehen.

6. Welche Tipps haben Sie für andere UmweltPartner oder Unternehmen, die eine UmweltPartnerschaft anstreben?

Jede Aktion im Sinne der Nachhaltigkeit macht einen Unterschied – auch wenn es ein kleiner Beitrag ist. Nur gemeinsam können wir Wandel herbeiführen und die Zukunft neu gestalten. Und häufig werden aus kleinen Ideen große Projekte, wenn man nur einmal anfängt.

7. Sind bei Ihnen weitere freiwillige Umweltprojekte in der Planung?

Zunächst werden wir die Umstellung auf LED-Beleuchtung in den Messehallen finalisieren und den Ausbau von E-Tankstellen auf dem Messegelände weiter verfolgen. Und ein Hinweis auf das neue CCH – Congress Center Hamburg, das die Hamburg Messe und Congress betreibt, darf an dieser Stelle auch nicht fehlen: Bei der Planung des barrierefreien Gebäudes stand die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Zudem wird für das modernisierte CCH eine Zertifizierung in „Gold“ der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) angestrebt. Ein weiteres Projekt ist die Digitalisierung zahlreicher Geschäftsprozesse mit Blick auf das „papierlose Büro“.

8. Was wünschen Sie sich für eine noch umweltfreundlichere Zukunft Hamburgs?

Wir freuen uns auf eine steigende Zahl an UmweltPartnern. Denn so können wir den Klima- und Umweltschutz auf eine breite Basis stellen und gemeinsam vorantreiben. Je mehr Unternehmen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert sind, desto mehr Projekte und Ideen entstehen. Die zahlreichen Einzelprojekte und Aktionen sind wichtige Treiber für ein übergreifendes nachhaltiges Wirtschaften und damit für gesellschaftlichen Wandel. Natürlich wünschen wir uns auch, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unsere Aussteller und Besucher für eine nachhaltige Entwicklung interessieren und engagieren.

Weitergedacht: Hamburg Messe und Congress GmbH – Der Film

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Kontakt Ihr Kontakt zu uns

Haben Sie Anregungen für die UmweltPartnerschaft Hamburg?
Dann schreiben Sie uns!

Kontakt

UmweltPartnerschaft Hamburg (UPHH)

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Die Träger der UmweltPartnerschaft

Hintergrundinformationen

Über die Serie Weitergedacht – Von Partner zu Partner

Hamburger Unternehmen realisieren jedes Jahr mit Unterstützung der UmweltPartnerschaft viele freiwillige Projekte, die sowohl der Umwelt als auch dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Firma zugute kommen. Sie sind zukunftsorientierte Weiterdenker, die ihr Wissen gern an andere weitergeben. In der Serie stellen sie sehr persönlich Art und Nutzen ihrer Umwelt-Aktivitäten vor. Sie geben Best-Practice-Tipps, die sie im Weiterdenker-Buch festhalten, das sie dann an einen anderen UmweltPartner weiterreichen, der sich ihrer Meinung nach durch besonderes Engagement ausgezeichnet hat.

Weitergedacht: Folge 5

Archiv

Partner werden