Symbol

Arbeitsschutzkonzepte Strategien für den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz

Neue Arbeitsschutzkonzepte sind die Folge von Veränderungen der Arbeitsbedingungen und -belastungen. Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagement ist Bestandteil moderner Arbeitschutzkonzepte.  Sie setzen auf die - auch gesetzlich festgeschriebene - Eigenverantwortung des Unternehmers für den Gesundheitsschutz im Betrieb. Das Amt für Arbeitsschutz unterstützt Betriebe dabei, ihren Arbeits- und Gesundheitsschutz systematisch in die betrieblichen Abläufe und Strukturen zu integrieren.

Strategien für den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz

Das Hamburger Aufsichtskonzept - ABS

Aufsicht, Beratung und Systemüberwachung sind die drei wesentlichen Bausteine des Hamburger Arbeitsschutzmodells "ABS". Die traditionelle Einzelüberwachung von Vorschriften in den Betrieben bestimmt nicht mehr unsere Arbeitsweise. Wir stellen die Überwachung des gesamten Arbeitsschutzsystems und - wenn vorhanden - die Kontrolle des Arbeitsschutzmanagementsystems in den Vordergrund. Wie wir unsere Aufgaben wahrnehmen, wie wir Kleinbetriebe in Branchenprojekte einbinden, wie Betriebe eine Arbeitsschutzanerkennung erhalten können und vieles mehr stellen wir Ihnen auf der folgenden Seite vor: zum Aufsichtskonzept ABS

Betriebliche Gesundheitsförderung

Sie setzt auf die Beteiligung der Beschäftigten bei betrieblichen Veränderungsprozessen und gehört zu einer modernen Unternehmensstrategie. Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Fundament für den unternehmerischen Erfolg. Die Qualität der Arbeit hängt eng mit der Gesundheit und dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz zusammen. Das Amt für Arbeitsschutz initiiert und unterstützt durch Information, Beratung und Koordination ein Gesundheitsmanagement in Unternehmen: zur betrieblichen Gesundheitsförderung  

Gender Mainstreaming im Arbeitsschutz

Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein Grundrecht. Und doch: „Frauen sind anders – Männer auch“. Arbeits- und Lebenswelten von Frauen und Männern unterscheiden sich. Was heißt das für die Praxis des Arbeitsschutzes? Wie können geschlechtsbezogene Unterschiede und Rollenbilder in die Konzepte und Maßnahmen des Arbeitsschutzes einbezogen werden. Informationen zum Thema finden Sie hier.

Kontakt

Arbeitsschutztelefon

Amt für Arbeitsschutz

Postanschrift

Billstraße 80
20539 Hamburg

Empfehlungen