Prävention & Bekämpfung Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Unternehmer können sich gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung wehren – und so für fairen Wettbewerb sorgen.

Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung

Bekämpfung von Schwarzarbeit

Außer Gewerbetreibenden können auch Arbeitnehmer und alle Personen etwas unternehmen, die von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung betroffen und geschädigt sind.

Schwarzarbeit ist der Verstoß gegen das Steuer- und Sozialversicherungsrecht. Falsche Angaben gegenüber dem Arbeits- oder Sozialamt gehören ebenso dazu, wie Verstöße gegen das Gewerbe- und Handwerksrecht.

Für die Prävention und die Verfolgung von Schwarzarbeit gibt es folgende Instrumente:

  • Abbau bürokratischer Hürden (vereinfachte Meldeverfahren von Beschäftigungsverhältnissen, wie zum Beispiel beim Haushaltsscheckverfahren für Haushaltshilfen in Privathaushalten)
  • Verbesserte Informationen über rechtliche Verpflichtungen bei Arbeitsverhältnissen, wie etwa auf den Internetseiten von Zoll, Minijob-Zentrale und Agentur für Arbeit
  • Abbau finanzieller Hürden bei Beschäftigungsverhältnissen (zum Beispiel Reduzierung der Steuersätze für geringe Einkommen, Erhöhung der steuerlichen Absetzbarkeit der Kosten wie bei haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen oder Dienstleistungen)
  • Pauschalierung von Sozialversicherungsabgaben und Steuern bei Minijobs (geringfügige Beschäftigung)
  • Überprüfung der Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen bei der Beschäftigung von Arbeitnehmern und gegebenenfalls strafrechtliche Verfolgung bei Verstößen

Für Fragen zum Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung ist die Wirtschaftsbehörde Ihr Ansprechpartner. 

Sie informiert, berät und leitet Hinweise auf Verstöße nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz weiter. Oder sie vermittelt zuständige Ansprechpartner in anderen Behörden und Institutionen, die in der Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung tätig sind.

Kontakt

Martina Müller

Rechtsamt Handwerksmärkte, Messen, Gaststättenrecht, Meisterprüfung, Bekämpfung Schwarzarbeit

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Weitere Informationen

Zoll Deutschland
Aktuelle Informationen zur Finanzkontrolle Schwarzarbeit. 

Minijob-Zentrale
Die Ansprechpartner für geringfügige Beschäftigung informieren auch über haushaltsnahe Beschäftigung.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Empfehlungen

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen