Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Special Einrichten und Wohnen Badezimmer richtig einrichten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wer träumt nicht von einem großen, hellen Badezimmer mit freistehender Badewanne, Luxusdusche und traumhaften Kacheln? Doch auch wenn Geldbeutel oder Mietwohnung kein Traumbad ermöglichen, gibt es viele einfache Möglichkeiten, ein Badezimmer toll einzurichten.

Badezimmer mit Badewanne Das Badezimmer wird mit pfiffigen Ideen zum einem ganz besonderen Raum. Hier ist es u.a. die besonders eingefasste Badewanne. Ein echter Blickfang.

Badezimmer

Das Badezimmer

Das Badezimmer erfindet sich neu: vom funktionalen Waschraum entwickelt es sich zusehends in einen behaglichen Wohnraum. Das Bad geht mit dem Schlafzimmer auf Kuschelkurs und verspürt neuerdings sogar den Drang mit ihm zu verschmelzen. Offene Durchgänge, Doppeltüren oder ein wandloses Miteinander von Bad und Schlafzimmer kreieren ein neues Raumgefühl und gleichzeitig ein persönliches Wohlfühl-Spa zum Baden, Duschen, Entspannen und Schlafen. Bei solchen innovativen Raumkonzepten haben Mieter leider oft das Nachsehen, doch auch ein unscheinbares Bad mit schwierigen Maßen – zum Beispiel ein Schlauchbad – lässt sich mit ein paar guten Ideen in ein schickes Bad verwandeln. 

Minibad mit Perspektive

Wände rausreißen ist hier selten möglich, aber mit ein paar Tricks gewinnt ein kleines Bad optisch an Weite. Zum Beispiel über helle oder weiße Fliesen, Wandfarben und Möbel. Auch eine ebenerdige, geflieste Dusche mit Glasfronten wirkt großzügig. Ein Bodenspiegel, den Sie bei Raumknappheit an der Tür anbringen sowie eine einheitliche Kachelung von Wand und Boden vergrößern scheinbar den Raum. Schlauchbäder wirken breiter mit quer verlaufendem Bodenfliesenmuster, einer Toilette auf Eck und einem „Störer“ in der Mitte des Raumes. Wer aus Platzgründen auf eine Wanne verzichten muss, kann alternativ eine Dusche mit den Maßen 1,20 mal 0,90 Metern und höheren Seitenwänden wählen. Als Raumsparwunder erweist sich auch die Eckwanne, in der ein angenehmes Sitzbad möglich ist. Statt in einem platzgreifenden fixen Unterschrank bringen Sie Ihre Utensilien in einem mobilen Rollcontainer und in Wandregalen unter.

Erlebnis-Duschen

Offene, ebenerdige Duschen sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Mit einem gefliesten Boden, analog zum Fußboden, vermitteln sie ein großzügiges und einheitliches Raumgefühl. Wer sich für eine offene Dusche entscheidet, ist gut beraten, einen Fachmann zu beauftragen. Falls sich der Boden gen Abfluss nicht im richtigen Winkel senkt, sind nasse Füße im Bad vorprogrammiert. Das Wasser kann dann nicht richtig ablaufen und sammelt sich schnell im Raum, was dem Wohlgefühl abträglich ist.

Für den Wellness Faktor im Bad sorgen spezielle Duschköpfe, die oft nicht teuer sind, aber verblüffende Wirkungen an den Tag legen. Zum Beispiel ein Duschkopf mit pulsierenden Massage- und Dampfdüsen, Aromabrausen oder Handbrausen mit farbigen LEDs, die das Wasser herrlich einfärben und so Spa-Flair verbreiten.

Wannenwunder – Wunderwanne!

Als Inbegriff von Luxus gilt eine freistehende Wanne in einem großzügigen Badezimmer. Kurvige Wannen mit ungewöhnlichen Maßen machen eine gute Figur im extravaganten Bad. Der Wannenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt – von rund bis oval, von sechs- bis achteckig, in Muschelform oder als gerundeter Halbmond sind sie ein Blickfang im stylischen Badezimmer. Das Retro-Zeitalter hat die klassische Badewanne mit vier Beinen und Löwenfüßen wiederentdeckt, die zeitgemäß nicht mehr aus reiner Emaille, sondern aus Acryl, Stahlemaille oder Quaryl besteht. Auch der beliebte Holzzuber besitzt ein Innenleben aus modernen Werkstoffen, die leicht zu reinigen sind und den viel beschworenen Lotos Effekt aufweisen. Die XXL-Wanne im Luxusbad wird gern mit einem Whirlpool kombiniert. Was nützt die schönste Badewanne, wenn es keinen Platz für das Sektglas und die Zeitschrift gibt? Eine ganze Reihe von Modellen verfügen daher über extrabreite Wannenränder oder seitliche Regale für die Buch- und Zeitschriftenablage. Ablageflächen für ein gemütliches Vollbad mit dem Schmöker in der Hand und dem Weinglas in der anderen lassen sich in jedem Bad einrichten und erhöhen den Wohlfühlfaktor.

Fliesen aller Couleur

Moderne Fliesen sind nicht nur schön, sondern auch praktisch. So erweisen sich manche Kacheltypen als nahezu selbstreinigend, andere Kacheln sind dank einer besonders rauen Oberfläche besonders rutschfest. Vom Formen- und Farbenreichtum her gibt es für jeden erdenklichen Geschmack die richtige Fliese. Ins nostalgische Bad passen wunderbar „altmodische“ Kacheln mit floralen Mustern, wie wir sie gern in schönen Altbauten bewundern. Mini-Mosaikfliesen schmücken die Wände im Retro-Bad der 70er Jahre. Das puristische Badezimmer mit klaren Formen und Farben harmoniert mit innovativen Betonfliesen. Trendsetter kacheln ihr Bad in dunklen Farbtönen im Kontrast zu hellen Möbeln. Fliesen im Edelmetall-Look mit besonderen Ornamenten in Gold oder Bronze sind ebenfalls en vogue. Wenn z. B. schmutzbraune Fliesen mit garstigen Blumenmustern Ihr Bad verschandeln, greifen Sie einfach zur Selbsthilfe und übermalen oder überfliesen Sie diese. Mit neuen Wänden und dazu passenden Handtüchern, Duschvorhang und Badezimmerschrank ist schnell eine neue Farbharmonie im Bad geschaffen.

Lebensraum Bad

Der Wohlfühlfaktor hält Einzug ins Bad. Wie könnte man besser eine positive Stimmung schaffen als mit natürlichen Materialien? Metall, Stein und edle Holzarten kreieren Atmosphäre, verbreiten Wohnlichkeit und sind voll im Trend. So greifen viele Badbesitzer jetzt zu Parkett statt zu Fliesen. Der Vorteil: Ein Holzboden ist fußwarm und wärmt gleichzeitig alle Sinne. Hartes Holz wie Teakholz und Lärche gelten als besonders nässeresistent und kann sogar direkt auf Fliesen verlegt werden. Parkett mag allerdings keine Pfützen, darum Wasser auf dem Holzboden immer zügig aufwischen! Lampen mit warmem Licht sorgen für Wellness-Stimmung. Als Stimmungstöter fungieren dagegen kaltes OP- Deckenlicht oder Funzelleuchten. Über Lampen mit Dimmern kann die Lichtstärke atmosphärisch reguliert werden. Nostalgische Bronzeleuchter und klassische Kristalllüster sind das I-Tüpfelchen im Retro-Bad.

Zu guter Letzt: Gut ausgeleuchtete Spiegel sind schmink- und rasiertauglich und vereinfachen das Leben.

Themenübersicht auf hamburg.de

Ratgeber

Branchen Online

Parken in Hamburg

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch