Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Flora und Fauna unter Schutz Verhalten in Naturschutzgebieten

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Naturschutzgebiete helfen bedrohten Tieren, seltenen Insekten und Pflanzen, sich frei vom Eingriff des Menschen zu entfalten und zu entwickeln. Diese ausgewiesenen Gebiete, von denen wir alleine in Hamburg 36 haben und die fast 10 % der Stadtfläche ausmachen, werden gerne zum Wandern, Spazierengehen, Fahrradfahren oder Joggen genutzt. Doch Naturschutz erfordert besondere Rücksicht. Und deswegen gibt es auch hier Regeln, die dem Schutz der dort beheimateten Flora und Fauna dienen.

Verhaltens-Knigge

Verhalten in Naturschutzgebieten

Klar ist es schön, wenn der vierbeinige Liebling außerhalb der Wohnung mal richtig toben und laufen kann. Am falschen Ort wird er damit aber zur Gefahr für wilde Tiere. Auch Blumen, die im Naturschutzgebiet wachsen, laden gerne mal zum Abpflücken ein. Sie sehen schließlich auch in der heimischen Vase hübsch aus. Keine gute Idee, denn damit wird ein geschützten Bereich zerstört.

Was geht und was nicht geht in Naturschutzgebieten, haben wir in einer Übersicht zusammengestellt:

  • Damit Tiere und Pflanzen abseits der Wege auch tatsächlich geschützt sind, gilt in allen Naturschutzgebieten ein Wegegebot. Bleibt bitte auf den Wegen.
  • Dazu gehört auch, dass dein Vierbeiner nicht frei herumlaufen darf, also: An die Leine mit euren Hunden.
  • Für Tiere ist Rauch ein Zeichen für Gefahr, deshalb sind Grillen und offenes Feuer nicht erlaubt.
  • So schön die Blume auch ist, sie ist Teil der Natur und ein Grund dafür, dass wir genau diesen Ort so gerne besuchen. Pflückt bitte keine Blumen und Pflanzen ab.
  • Ihr liebt laute Musik? Tiere leider nicht. Für die bedeutet euer Lieblingslied Gefahr. Genießt auch mal die Stille, damit sich Mensch und Tier nicht gestört fühlen.
  • Einladend die Wiese da unter dem Baum? Bitte habt Verständnis, dass abseits der Wege die Picknickdecke in der Tasche bleiben muss. Auch Lagern und Campen ist hier nicht erlaubt.

Damit ihr mit euren Vierbeinern viel Spaß haben könnt, haben wir speziell für Hundefreunde noch ein paar besondere Hinweise zusammengestellt.

Themenübersicht auf hamburg.de