Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Lieblingsorte Hier lohnt ein Besuch!

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg ist Deutschlands grünste Millionenstadt: Aber kennt ihr die vielen Parks, Gewässer und Naturschutzgebiete der Stadt auch? Es müssen nicht immer die Alster, der Elbstrand oder der Stadtpark sein. Wer einen grünen Rückzugsort sucht oder neue Ecken entdecken möchte, tut gut daran sich auch jenseits der Hotspots umzusehen. Wir haben ein paar Tipps für euch. 

Tagesausflug in Hamburg

1. Glockehausgarten

Glockenhausgarten Ein Idyll am Billwerder Billdeich

Denkt man an den Hamburger Stadtteil Billwerder, fallen einem vermutlich sofort die Marschlande ein – weite Felder, einige Wälder und Wiesen und natürlich die Bille. Vereinzelte Häuser säumen den Billdeich, aufgefädelt wie auf einer Schnur. Ebenso ländlich stellt man sich die kleinen Gärtchen hinter den Einfamilienhäusern vor. Umso überraschter ist man, wenn man hinter den Gartenzaun des Grundstücks am Billwerder Billdeich 72 blickt. Denn niemand würde hier einen formal gestalteten Ziergarten nach barockem Vorbild erwarten. Er gehört zum benachbarten Glockenhaus und kann zusammen mit diesem von interessierten Besuchern besichtigt werden.

Stadtteil: Billwerder
Weitere Infos: Glockenhausgarten

Trennlinie


2. Wohlerspark

image001 Im Frühjahr, bei Sonnenschein unter einem blühenden Baum …

Einige Altonaer würden ihren Lieblingsplatz in Hamburg vermutlich gern in Wohlfühlpark umbenennen lassen. Der ehemalige Friedhof Norderreihe, aufgrund seiner Lage an der Wohlersallee heute Wohlerspark genannt, ist trotz seiner früheren Nutzung eine der beliebtesten öffentlichen Grünflächen der Hansestadt. In der kleinen Anlage zwischen St. Pauli und Altona treffen so viele Gegensätze wie wohl in keinem anderen Hamburger Park aufeinander: die Menschen inmitten der verwitterten Grabmale, das Spiel von Licht und Schatten, die Bandbreite der Besucher von Jung bis Alt, Ruhe hier, Aktivität dort…

Stadtteil: Altona
Weitere Infos: Wohlerspark

Trennlinie


3. Bergedorfer Schlossgarten

Das Bergedorfer Schloss Das Bergedorfer Schloss

Wer in Bergedorf groß wird, als Jugendlicher durch die Stadt zieht oder gar als Erwachsener zum Wochenmarkt geht, kommt um den Schlosspark gar nicht herum. Das Schloss im Park liegt zurückgezogen hinter großen ehrwürdigen Bäumen. Von der Bille aus, die den Park streift, erahnt man ihn allenfalls, weil er so unscheinbar und unspektakulär daher kommt. Die Hektik des Alltags und der Verkehrslärm der Umgebung bleiben vor dem Park. Inszenierungen, ohne die heute gar nichts geht, bleiben ausgespart. Es ist beinahe eine Wohltat, dass dieser Park, in mitten der Stadt, sich in seinem Charakter über Jahrzehnte erhalten hat. Die Ruhe, der Schatten und die Kühle der alten Bäume sind besonders in der warmen Jahreszeit sind ein Gewinn für den Stadtteil.

Stadtteil: Bergedorf
Weitere Infos: Bergedorfer Schlossgarten

Trennlinie


4. Ohlsdorfer Friedhof

Ohlsdorf2050 Der Ohlsdorfer Friedhof ist die größte Beisetzungsstätte, größte Grünfläche der Stadt, bedeutendes Kultur- und Gartendenkmal, einmaliger Erholungsraum und das Gedächtnis der Stadt.

Der Ohlsdorfer Friedhof ist mit fast 400 Hektar der größte Parkfriedhof der Welt und auch international ein Begriff. Auf dem Friedhofsgelände befinden sich rund 35.000 Bäume, darunter Kiefern, Birken und Eichen, aber auch Wiesen und Kanälen laden hier zu umfangreichen Spaziergängen ein. 

Stadtteil: Ohlsdorf
Weitere Infos: Ohlsdorfer Friedhof

Trennlinie


5. Naturbad Kiwittsmoor

Naturbad Kiwittsmoor Naturbad Kiwittsmoor

Das Naturbad Kiwittsmoor ist umgeben von Liegewiesen und verfügt über einen etwa 25 Meter langen Sandstrand im südlichen Bereich. Es liegt im Norden Hamburgs im Stadtteil Langenhorn. Es wurde 1934 gebaut. Das Naturbad wird durch Grundwasser gespeist und zusätzlich mit Grundwasser aus einem Brunnen aufgefüllt. Das überschüssige Wasser fließt über einen Überlauf in den Bornmühlenbach, ein Nebengewässer der Tarpenbek.

Stadtteil: Langenhorn
Weitere Infos: Naturbad Kiwittsmoor

Trennlinie


6. Schnaackenmoor

Teich im NSG Schnaakenmoor Teich im NSG Schnaakenmoor

Das Schnaakenmoor, das als Naturschutzgebiet auch noch die Fläche des Groten Moors und die Spitzdorfer Moorflagen umfaßt, liegt mitten im schönen Hamburger Forstrevier Klövensteen, und das ist im Westen der Hansestadt ein beliebtes Ziel für Ausflügler von Altona bis Wedel.

Tipp: Die App „Natürlich Hamburg!“ führt Sie in wichtige Naturschutzgebiete der Stadt, auch durch das Schnaackenmoor. Machen Sie sich mit der kostenlosen App auf Ihrem Smartphone auf den Weg, um Einmaliges und Erstaunliches zu entdecken und zu erleben.

Stadtteil: Rissen
Weitere Infos: Schnaackenmoor, Natürlich Hamburg!-App

Trennlinie


7. Waldpark Steinfurth

image007 In Hamburg muss man, egal wo, immer ans Wasser können

In den 1970er Jahren wurde nach dem Vorbild des nahe gelegenen, sehr viel größeren Sees im Öjendorfer Park eine der größten Brachlandschaften Hamburgs um den Steinfurths Diek, einem künstlich angestauten See, zu einem weitläufigen Park ausgebaut.

Zahlreiche in den vergangenen Jahren auf Anwohnerinitiative durchgeführte Maßnahmen tragen zum naturnahen Charakter des Waldparks Steinfurth bei und machen ihn zu einem wertvollen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Neben Eisvögeln und Graureihern fühlen sich hier auch seltene Falter- und Libellenarten wie das Landkärtchen, der Aurorafalter oder die Gebänderte Prachtlibelle wohl.

Stadtteil: Billstedt
Weitere Infos: Waldpark Steinfurth

Trennlinie


8. Wilhelmsburger Inselpark

Sansibar

Seit dem Ende der internationalen gartenschau (igs) im Oktober 2013 ist das bisherige Gartenschau-Gelände als Wilhelmsburger Inselpark für die Öffentlichkeit geöffnet. Erleben Sie ein wunderschön gestaltetes Areal im Herzen Wilhelmsburgs mit lauschigen Orten zum Verweilen am Wasser, viel Platz zum Spazierengehen und Raum zum Toben für die Kinder auf den toll ausgestatteten Spielplätzen.

Stadtteil: Wilhelmsburg
Weitere Infos: Wilhelmsburger Inselpark

Trennlinie


9. Gorch-Fock-Park

image003 Die Einfahrt nach Finkenwerder

Einstmals Fischerinsel, später Teil der Deutschen Werft AG, und heute ein beliebtes Ausflugsziel für die Finkenwerder Bevölkerung, so lässt sich in wenigen Worten der Gorch-Fock-Park am Südufer der Elbe beschreiben. Namensgebend war der im Jahr 1880 auf Finkenwerder geborene Heimatdichter Johann Kinau, der unter den Pseudonymen Gorch Fock, Jakob Holst und Giorgio Focco veröffentlichte.

Stadtteil: Finkenwerder
Weitere Infos: Gorch-Fock-Park

Trennlinie


10. Amsinckpark

image003 Der Landschaftsgarten als Prinzip – für Großzügigkeit

Betritt man den Amsinckpark in Lokstedt von der U-Bahnstation Hagendeel aus, so lässt sich nicht erahnen, dass es ein wenig versteckt in seinem Inneren, auf einer kleinen Anhöhe gelegen, eine wunderschöne alte Villa gibt. Sie deutet darauf hin, dass man sich in einem einstigen Privatanwesen befindet.

Stadtteil: Lokstedt
Weitere Infos: Amsinckpark

Trennlinie


11. Harburger Berge

Bäume in den Harburger Bergen Von Heimfeld aus ist man schnell in den Harburger Bergen. Das Heimfelder Waldgebiet geht nahtlos in die Harburger Berge über.
In den Harburger Bergen findet man beste Voraussetzungen für Ruhe und Entspannung. Die Harburger Berge werden auch "Hamburgs Alpen" genannt, denn auf dem Hasselbrack befindet sich der höchste natürliche Punkt Hamburgs.

Stadtteil: Neugraben-Fischbek
Weitere Infos: Harburger Berge

Trennlinie


12. Rosengarten

image009 Der Heckengarten im Rosengarten, mit Blick auf den Hafen

Bereits im Jahr 1676 hatte es auf der Fläche der heutigen öffentlichen Grünanlage einen Lustgarten gegeben. Er war Teil des sommerlichen Landsitzes des wohlhabenden Eisenhändlers Bartold Jenckel. Sein Anwesen erstreckte sich über das Gebiet des derzeitigen Donners Parks im Osten sowie des heutigen Rosengartens im Westen. Nach Jenckels Tod teilte die Witwe den Besitz und verkaufte ihn.

Stadtteil: Ottensen
Weitere Infos: Rosengarten

Trennlinie


13. Wesselhöftpark

image003 Wenn man vom Jenischpark in Richtung Westen geht, gelangt man in den Wesselhöftpark

Wer vom S-Bahnhof Klein-Flottbek aus zu einem Spaziergang an der Elbe unterwegs ist, der durchquert wahrscheinlich den vertrauten Jenischpark. Etwas unbekannter sind seine beiden westlich gelegenen Nachbarn, der Westerpark sowie der Wesselhöftpark, die über einen durchgängigen Weg die direkte Verbindung zwischen Haltestelle und Elbe ermöglichen.

Stadtteil: Nienstedten
Weitere Infos: Wesselhöftpark

Trennlinie


14. Teetzpark

image001 Hier dominieren eindeutig die jüngeren Hamburger/innen

Ein kleines Paradies für Kinder und ihre Familien spannt sich zwischen der Reiter- und der Kühnbrücke am Oberlauf der Alster auf: Auf der einen Seite des Flusses der riesige Abenteuerspielplatz Alsterwiesen, auf der anderen eine ruhige Grünanlage, eingebettet in eine malerische Biegung der Alster.

Stadtteil: Hummelsbüttel
Weitere Infos: Teetzpark

Trennlinie


15. Sommerbad Ostende

Sommerbad Ostende Sommerbad Ostende

Das Sommerbad Ostende liegt im Nordosten Hamburgs im Bezirk Wandsbek. Der See entstand um 1935 aus einer ehemaligen Tongrube und wird durch Grundwasser gespeist. Das Sommerbad befindet sich im nordöstlichen Bereich des Sees und wird durch Bojen markiert. Es ist ein großer Bereich für Nichtschwimmer abgetrennt. Das Bad verfügt über einen etwa 100 Meter langen Sandstrand und Liegewiesen.

Stadtteil: Wandsbek
Weitere Infos: Sommerbad Ostende

Themenübersicht auf hamburg.de