Symbol

Rückblick Informationsveranstaltung Alster

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Was wird in Hamburg getan, damit die Alster als Lebensraum für die typische Tier- und Pflanzenwelt weiter verbessert wird?

Maßnahmen für den Lebensraum Alster

Am 23. Mai 2019 fand eine Informationsveranstaltung zur Alster statt. Die Behörde für Umwelt und Energie informierte gemeinsam mit den Bezirksämtern Hamburg-Nord und Wandsbek und dem Projekt „Lebendige Alster“ über die zahlreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensräume an der Alster. Viele interessierte Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, um mit den zuständigen Fachleuten ins Gespräch zu kommen.

Die Präsentationen sowie das Programm der Veranstaltung stehen unten auf dieser Seite als Download zur Verfügung.

Die Stadt Hamburg hat in den letzten Jahren verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um die Lebensbedingungen für die Tier- und Pflanzenwelt der Alster zu verbessern – etwa durch den Bau von Fischwanderhilfen. Diese Maßnahmen sind notwendig, um die Anforderungen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie in Hamburg zu erfüllen. Auch das Projekt „Lebendige Alster“ engagiert sich seit 2011 an Hamburgs zweitgrößtem Fluss für die naturnahe Entwicklung der Alster und ihrer Nebengewässer. Viele Renaturierungen werden im Rahmen von Aktionstagen mit Freiwilligen umgesetzt. Die geschaffenen Strukturen aus Kies und Holz bieten Lebensräume für teilweise seltene und gewässertypische Lebewesen.

Manchmal werden die Maßnahmen jedoch von Bürgerinnen und Bürgern kritisch gesehen. Beispielsweise ist nicht jedem der ökologische Nutzen bekannt, wenn Totholz im Gewässer verbleibt. Auch können Konflikte zwischen den Interessen von Wassersport und Gewässerschutz auftreten.

Die Veranstaltung fand von 16:00 Uhr bis 20:30 Uhr im Forum Alstertal statt. Das Programm umfasste insgesamt sieben Fachbeiträge, die das Spektrum der Maßnahmenumsetzung durch die verschiedenen Akteure abdeckte. Der Schwerpunkt lag bei diesem Termin auf dem Bereich zwischen Fuhlsbüttler Schleuse und Wohldorfer Schleuse.

Die Veranstaltung war mit über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut besucht. Unter den Besuchern waren sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Interessierte aus Planungs- und Ingenieurbüros, Naturschutz und Politik.

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Kontakt

Dr. Andreas Finckh

Behörde für Umwelt und Energie
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Empfehlungen