Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge

ZKF intern Vier Jahre ZKF und Verabschiedung des Flüchtlingskoordinators

Am vergangenen Freitag wurde der Flüchtlingskoordinator und ehemalige ZKF-Leiter Anselm Sprandel offiziell verabschiedet. Rund 150 geladene Gäste wurden von Jana Hoppe und Holger Poser, gemeinsame Leitung ZKF, im Großen Saal der Handwerkskammer am Holstenwall begrüßt und anschließend durch das Programm geführt.

1 / 1

Vier Jahre ZKF und Verabschiedung des Flüchtlingskoordinators

17.06.2019 - Als Erstes fand eine gemeinsame Interviewrunde mit den Staatsräten Petra Lotzkat, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, und Bernd Krösser, Behörde für Inneres und Sport, statt. Beide nutzten das Gespräch, um sich bei Anselm Sprandel und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ZKF für die Bewältigung der Flüchtlingskrise zu bedanken. Nach einer Musikeinlage der Hamburger Band „Mischpoke“ sprach Pater Dr. Karl Meyer, Diözesanseelsorger der Malteser in Hamburg, zu den Anwesenden und verglich in seiner Rede die Arbeit des ZKF mit einem guten Motoröl, auf das ein Motor angewiesen ist um reibungslos zu funktionieren.

Zu guter Letzt kam Anselm Sprandel auf die Bühne und wandte sich zuerst seinen ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu: „Dass wir die Herausforderungen gemeistert und die Aufgabe erfolgreich zum Abschluss gebracht haben, war in erster Linie ihr Verdienst - diese Veranstaltung ist daher auch eine Dankesfeier für sie“. Er bedankte sich außerdem bei allen beteiligten Hamburger Verwaltungseinheiten, den Hilfsorganisationen, der Feuerwehr, der Bundeswehr und dem Ehrenamt für die große Unterstützung. „Die begonnenen Integrationsmaßnahmen der zu uns geflohenen Menschen müssen nun konsequent fortgeführt werden. Und damit dies gelingt, sollten alle beteiligten Akteure weiterhin eng zusammenarbeiten“. Darin waren sich alle Anwesenden einig und ließen die Veranstaltung bei einem kleinen Imbiss und mit guten Gesprächen ausklingen.

Der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) der Freien und Hansestadt Hamburg wurde im Oktober 2015 eingerichtet, um die Herausforderung der Unterbringung von Geflüchteten - bedingt durch die verstärkte Fluchtbewegung - zu bündeln sowie behördenübergreifend abzustimmen und zu steuern. Nach mehr als drei erfolgreichen Jahren, und der damit verbundenen Aufgabenbewältigung, wird der ZKF nun in seiner jetzigen Struktur verkleinert und zu einer Stabsstelle Flüchtlinge und übergreifende Aufgaben (SFA) weiterentwickelt.

Anselm Sprandel wechselte bereits im März in die Umweltbehörde. Dort leitet er das neu geschaffene Amt für Energie.