Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Flüchtlinge Februar: Konstante Zugangszahlen, Syrien weiterhin stärkstes Herkunftsland

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) zieht Monatsbilanz

In Hamburg wurden im vergangenen Monat 668 Flüchtlinge registriert. Davon verblieben gemäß Quotensystem EASY (Erstverteilung von Asylbegehrenden) 403 Schutzsuchende in der Hansestadt, 218 Frauen, Männer und Kinder erhielten einen Platz in einer öffentlichen Unterkunft.

Monatsbilanz Januar 2019

Pressemitteilung ZKF Hamburg

Im Monat Februar wurde im Bezirk Hamburg-Nord die Folgeunterkunft Hufnerstraße mit 231 Plätzen wie vereinbart geschlossen, weil die Fläche für Wohnungsbau vorgesehen ist. Weitere Erstaufnahmen oder Folgeunterkünfte wurden weder eröffnet noch geschlossen.

Aktuelle Kapazitäten der Erstaufnahmen und Folgeunterkünfte

Insgesamt sind in Hamburg noch sechs Erstaufnahmeeinrichtungen sowie das Ankunftszentrum in Betrieb. Dort lebten im Februar (Stichtag: 28.02.2019) 1.086 Menschen, 381 Personen im Ankunftszentrum und 705 Personen in Erstaufnahmen. Zum 28.02.2019 gab es 128 Folgeunterkünfte mit 34.038 Plätzen.

Monatliche Entwicklung der Flüchtlingszahlen

In Hamburg wurden im vergangenen Monat 668 Flüchtlinge registriert, 265 Personen wurden nach dem „Königsteiner Schlüssel“ in andere Bundesländer verteilt. Von den 403 Hamburg zugewiesenen Personen machten 218 einen Unterbringungsbedarf geltend.

Die Hamburg zugewiesen Personen stammen im Februar überwiegend aus folgenden Ländern: Syrien (59), Afghanistan (48), Iran (30), Ghana (28), Türkei (28), Irak (25), Serbien (23), Nordmazedonien (22), Nicaragua (20) und Albanien (19).

Die monatliche Entwicklung und das Vorjahresergebnis sind der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Monat 2019

Schutzsuchende (mit Zuweisungsentscheidung)

davon Hamburg zugewiesen

darunter mit Unterbringungsbedarf

Januar
914
553
255
Februar
668
403
218

Summe:

1.582

936

473

Vorjahreszeitraum

1.371

806

517

Rückfragen der Medien
Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF)
Daniel Posselt
Pressesprecher
Telefon: (040) 428 63-2775
E-Mail: daniel.posselt@zkf.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch