Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Flüchtlinge Zweites Quartal 2019: 1.123 Geflüchtete zugewiesen, 652 Plätze der Folgeunterbringung an vier Standorten abgebaut

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) zieht Quartalsbilanz

In Hamburg wurden von Anfang April bis Ende Juni 2.039 Flüchtlinge registriert. Davon verblieben gemäß Verteilungssystem 1.123 Schutzsuchende in der Hansestadt, 577 Frauen, Männer und Kinder erhielten einen Platz in einer öffentlichen Unterkunft.

Bilanz 2. Quartal 2019

Pressemitteilung ZKF Hamburg

Im vergangenen Quartal wurden im Bezirk Wandsbek die Folgeunterkünfte „Flughafenstraße“ mit 238 Plätzen und  „Moosrosenweg“ mit 96 Plätzen wie vereinbart geschlossen, weil die Flächen für Wohnungsbau vorgesehen sind. Außerdem wurde im Bezirk Altona die Folgeunterkunft „Grünewaldstraße“ mit 18 Plätzen betriebsbedingt geschlossen.

Des Weiteren wurden am Standort mit der Perspektive Wohnen „Am Gleisdreieck“ (Bezirk Bergedorf) 300 Plätze abgebaut, die Kapazität wird im Zuge der Umsetzung der Bürgerverträge monatlich um rd. 50 Plätze reduziert. Bei den Standorten der Perspektive Wohnen handelt es sich um Folgeunterkünfte, die im Standard des „sozialen Wohnungsbaus“ errichtet und später in normale Wohnungen für alle anspruchsberechtigten Hamburgerinnen und Hamburger umgewandelt werden.

Aktuelle Kapazitäten der Erstaufnahmen und Folgeunterkünfte

Insgesamt sind in Hamburg noch sechs Erstaufnahmeeinrichtungen sowie das Ankunftszentrum in Betrieb. Dort lebten zum Stichtag (30.06.2019) 1.279 Menschen, 434 Personen im Ankunftszentrum und 845 Personen in Erstaufnahmen. Zum 30.06.2019 gab es 122 Folgeunterkünfte mit 33.300 Plätzen.

Monatliche Entwicklung der Flüchtlingszahlen

In Hamburg wurden im zweiten Quartal 2.039 Flüchtlinge registriert, 916 Personen wurden nach dem „Königsteiner Schlüssel“ in andere Bundesländer verteilt. Von den 1.123 Hamburg zugewiesenen Personen machten 577 einen Unterbringungsbedarf geltend.

Die Hamburg zugewiesenen Personen stammen im o.g. Zeitraum überwiegend aus folgenden Ländern: Ghana (132), Syrien (130), Afghanistan (129), Iran (90), Albanien (73), Irak (70), Türkei (57), Eritrea (53), Nordmazedonien (45) und Nigeria (34).

Die monatliche Entwicklung und das Vorjahresergebnis sind der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Monat 2019

Schutzsuchende (mit Zuweisungsentscheidung)

davon Hamburg zugewiesen

darunter mit Unterbringungsbedarf

Januar
914
553
255
Februar
668
403
218
März
752
407
213
April
788
421
237
Mai
608
387
184
Juni
643
315
156

Summe:

4.373

2.466

1.263

Vorjahreszeitraum

4.147

2.329

1.430

Rückfragen der Medien
Zentraler Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF)
Daniel Posselt
Pressesprecher
Telefon: (040) 428 63-2775
E-Mail: daniel.posselt@zkf.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch