Symbol

Versorgungsrechner Berechnung von Kindererziehungszuschlägen

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Hier können Sie die Zuschläge für Kindererziehung zu Ihrem Ruhegehalt berechnen.

ZPD Zuatzversorgungsrechner - Berechnung von Kindererziehungszuschlägen

Familie mit zwei Kindern

Im Versorgungsrechner können Sie sich unter Schritt 3 im Abschnitt Kindererziehungszuschläge § 56 HmbBeamtVG die Zuschläge für Kindererziehung zu Ihrem Ruhegehalt berechnen lassen.

Voraussetzungen:

Sie haben Anspruch auf einen Zuschlag für Kindererziehung nach § 56 HmbBeamtVG, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Ihr Kind wurde nach dem 31. Dezember 1981 geboren.
  • Sie haben Ihr Kind überwiegend erzogen. Pro Kind und Monat kann der Zuschlag immer nur bei einem Elternteil berücksichtigt werden.
  • Die Zeit der Kindererziehung bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres Ihres Kindes trifft mit einer Beamtendienstzeit oder einem Vorbereitungsdienst im öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnis zusammen.

Eingaben:

Wenn Sie die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, benötigt der Versorgungsrechner für die Berechnung der Kindererziehungszuschläge das Geburtsdatum Ihres Kindes bzw. die Geburtsdaten Ihrer Kinder.

Aktivieren Sie hierfür über die Schaltfläche „+ Kind hinzufügen“ das Eingabefenster und geben Sie das Geburtsdatum Ihres Kindes ein. Wiederholen Sie dies für jedes Ihrer Kinder, für das Sie die obigen Voraussetzungen erfüllen.

Berechnung:

Die Zuschläge für Kindererziehung nach § 56 HmbBeamtVG können für Zeiträume nach dem 31. Dezember 1991 bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres des Kindes berücksichtigt werden.

  • Der Kindererziehungszuschlag (KEZ) beginnt nach Ablauf des Geburtsmonats und wird für 36 Kalendermonate berücksichtigt. Bekommen Sie in diesem Zeitraum ein weiteres Kind, werden weitere 36 Monate im Anschluss berücksichtigt. 
  • Für Zeiten, für die kein Kindererziehungszuschlag gewährt wird, kann ein Kindererziehungsergänzungszuschlag (KEEZ) berücksichtigt werden.
    Der KEEZ 1 (Einkindfall) wird gezahlt, wenn nur ein Kind zur Zeit erzogen wird und dieser Zeitraum mit einer ruhegehaltfähigen Dienstzeit zusammentrifft. Das bedeutet, wenn Sie beispielsweise für die Kindererziehung beurlaubt (Dienstzeitschlüssel 641) waren, wird Ihnen für diese Zeit kein KEEZ 1 gewährt.
    Der KEEZ 2 (Mehrkindfall) wird für Zeiträume gezahlt, in denen Sie mehrere Kinder gleichzeitig erzogen haben. In diesem Fall ist eine eventuelle Beurlaubung unschädlich.

Die Zuschläge für Kindererziehung werden im Fall eines Versorgungsabschlags entsprechend vermindert.

Besonderheiten beim Zusammentreffen mit Mindestversorgung:

Falls die Mindestversorgung gezahlt wird, wird eine Vergleichsberechnung durchgeführt. Hierfür werden das erdiente Ruhegehalt und die Zuschläge für Kindererziehung mit der Mindestversorgung verglichen.

Ist die Mindestversorgung niedriger, wird stattdessen das erdiente Ruhegehalt zuzüglich der Zuschläge für Kindererziehung gezahlt. Das heißt, die Zuschläge für Kindererziehung werden anteilig oder in voller Höhe gezahlt.

Übersteigt die Mindestversorgung das erdiente Ruhegehalt und die Zuschläge für Kindererziehung, wird nur die Mindestversorgung gezahlt. Die Zuschläge für Kindererziehung werden in diesem Fall nicht ausgezahlt.

Das Ergebnis der Vergleichsberechnung wird derzeit in dem Abschnitt „Zuschläge für Kindererziehung § 56 HmbBeamtVG“ noch nicht angezeigt. Es wird jedoch im untersten Betrag der Gesamtberechnung „Verbleibender Versorgungbezug nach Kürzung § 68 und ggf. Ruhensregelungen §§ 66 und 64“ berücksichtigt.

Kindererziehung außerhalb des Beamtenverhältnisses:

Der Versorgungsrechner berechnet die Zuschläge für Kindererziehung nur für Zeiträume, die mit einer Beamtendienstzeit oder einem Vorbereitungsdienst im öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnis zusammentreffen.

Liegen vor Vollendung des 10. Lebensjahres des Kindes Zeiträume, die nicht mit einer Beamtendienstzeit oder einem Vorbereitungsdienst im öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnis zusammentreffen, so berücksichtigt der Versorgungsrechner für diese Zeiträume keine Zuschläge für Kindererziehung. In diesen Fällen prüft der Fachbereich Beamtenversorgung erst nach Versetzung in den Ruhestand, ob ein Kindererziehungszuschlag zu gewähren ist.

 

Diese Berechnung dient nur der groben Orientierung. Die endgültige Berechnung wird bei Eintritt in den Ruhestand vorgenommen.

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Kontakt

Zentrum für Personaldienste

Besucheradresse


Normannenweg 36
20537 Hamburg

Postanschrift (außer Beihilfe)


Postfach 26 19 62
20509 Hamburg

Fax: 040 42731-0060

Symbol Tel. Symbol Web

E-Mail
Ihre Nachricht an das ZPD

Bitte wählen Sie einen Bereich aus und klicken Sie auf "E-Mail erstellen".