Schlagwortregister

Frauenbios

Jenny Behrens

( Jenny Behrens, geb. Levy )
(12.8.1868 Harburg – 19.7.1942 nach Theresienstadt deportiert, dort gestorben am 8.8.1942)
Opfer des Nationalsozialismus
Beim Andreasbrunnen 8 (Wohnadresse)
Stolperstein vor dem Wohnhaus: Beim Andreasbrunnen 8 (Hamburg-Nord, Eppendorf)
Jenny-Behrens-Weg, Neugraben-Fischbek, seit 2020
Emil Behrens wurde am 24. November 1859 in Teterow in der Mecklenburgischen Schweiz geboren. Über seine Eltern, Bernhard Behrens und Henriette Behrens, geb. Cohn, ist nichts Näheres bekannt. Der Vater soll Kaufmann gewesen sein. Teterow war eine gewachsene Jüdische Gemeinde. 1792 wurde ein Friedhof angelegt, eine 1938 während des Novemberpogroms zerstörte Synagoge mit Religionsschule dürfte etwa zur gleichen Zeit errichtet worden sein. Im frühen 19. Jahrhundert lassen sich für Teterow Namen von 41 jüdischen Familien nachweisen.
Man darf also annehmen, dass Emil Behrens in eine jüdische Familie und in eine hinreichend geschlossene jüdische Stadtgemeinschaft hineingeboren wurde. Vermutlich war es der Großvater, der 1814 seinen Namen Lazarus Behr in Lazarus Behrens änderte und damit norddeutsch anglich. Die Kinder erhielten offenbar keine jüdischen Vornamen mehr. Wann Emil Behrens allein oder zusammen mit seiner Familie Teterow verließ und wo er seine Schulbildung erhielt, ließ sich nicht aufklären. Möglicherweise hat die Familie die mit dem Emanzipationsgesetz des Norddeutschen Bundes vom 3. Juli 1869 verbundene Freizügigkeit genutzt, um aus Teterow fortzuziehen, vielleicht direkt nach Hamburg, wie so viele Mecklenburger. Denn nicht nur Emil Behrens lebte Jahrzehnte hier, sondern auch seine beiden unverheiratet gebliebenen Schwestern Therese (1854–1938) und Helene Behrens (1858–1940). Alle Geschwister gehörten der Deutsch-Israelitischen Gemeinde an. Bis zu seiner Deportation 1942 zahlte Emil Behrens Gemeindesteuern.
Emil Behrens studierte Rechtswissenschaft. Er bestand, inzwischen bereits 24-jährig, am 1. Dezember 1883 vor dem Oberlandesgericht Celle die erste juristische Prüfung. Als Prüfungs¬ergebnis wird "gut" angegeben. Der Prüfungsort legt die Vermutung nahe, dass Göttingen sein Studienort gewesen war. Kurz darauf wurde Behrens in Hamburg zum Referendar ernannt. Das könnte darauf hindeuten, dass er bereits zu dieser Zeit oder vielleicht schon zuvor in Hamburg wohnte und nur in Ermangelung einer Hamburger Universität außerhalb Hamburgs studierte.
Üblicherweise studierten die Hamburger Rechtswissenschaften an den Universitäten Kiel oder Göttingen. Für die Vermutung seines Wohnsitzes in Hamburg spricht auch seine Heirat im März 1883. Seine Frau Jenny Levy (geb. 12. August 1868) stammte aus dem inzwischen preußischen Harburg. Auch sie war jüdisch. Die Ehe blieb kinderlos.
Im Juni 1887 schloss Behrens das juristische Referendariat mit dem Großen Staatsexamen ab. Prüfungsvorsitzender war der Präsident des Hanseatischen Oberlandesgerichts Ernst Friedrich Sieveking. Die Annahme liegt nicht fern, dass dieser ihn ermunterte, sich bei der Hamburger Justiz um eine Anstellung zu bewerben. Denn in seinem Personalbogen der Justizverwaltung findet sich die Bemerkung, der Präsident habe sich über Behrens mit dem Bemerken "besonders gut bestanden" geäußert. Das findet seine Erklärung darin, dass es zu dieser Zeit in Hamburg üblich war, die Prüfung lediglich mit bestanden oder nicht bestanden zu testieren und dies nach einer persönlichen Einschätzung drängte. Jedenfalls wurde Behrens noch im selben Monat als Assessor Richter am Amtsgericht Hamburg eingesetzt, zunächst in der straf¬gerichtlichen später in der zivilgerichtlichen Abteilung. Indes verließ er im Herbst 1888 den richterlichen Dienst und wurde im November desselben Jahres als Rechtsanwalt bei den Hamburgischen Gerichten zugelassen. Er wurde – ob sofort oder später ist nicht bekannt – Angehöriger der Sozietät Dr. Philipp gen. Paul Oppenheimer (1854 [Hamburg]–1937), Dr. Eduard Beith (1882 [Hamburg]– 1937), Dr. Louis Levy (1891[Hamburg]–1971) und Dr. Albert Bruno Oppenheimer (1892 [Hamburg]–1983). Paul Oppenheimer, wie Emil Behrens Mitglied des Vereins für Hamburgische Geschichte, war seit 1878 als Anwalt zugelassen. Man wird ihn als den Gründer der Sozietät anzusehen haben. Sein Vater, der Hamburger Kaufmann Hirsch Berend Oppenheimer (1794–1870), hatte 1868 die "Oppenheimer Stiftung" mit orthodoxer Ausrichtung ins Leben gerufen, die am Krayenkamp Freiwohnungen für bedürftige jüdische Familien zur Verfügung stellte. Paul Oppenheimer führte gemeinsam mit Rechtsanwalt Dr. Ruben Oppenheimer die Verwaltung der Stiftung.
Emil Behrens war wahrscheinlich der zweite Sozius der sich gründenden Kanzlei Oppenheimer. Die Dammtorstraße 14, welche man als Ort der Kanzlei wählte, befand sich in unmittelbarer Nähe zum Landgericht und zum Oberlandesgericht, die ihren Sitz in der Dammtorstraße hatten, und zu Teilen des Amtsgerichtes am Gänsemarkt. Man darf sich die Kanzlei also in den späteren Jahren als eine gut eingeführte vorstellen, die Emil Behrens ein gesichertes Einkommen bot. Beith, der Mitglied des Kuratoriums des Israelitischen Krankenhauses war, erhielt 1907 die anwaltliche Zulassung und trat vermutlich in dieser Zeit in die Sozietät ein. Levy war seit 1920 zur Anwaltschaft zugelassen. Er gehörte dem Arbeitsausschuss für die Akademischen Arbeitsgemeinschaften in der Deutsch-Isrealitischen Gemeinde Hamburg an, der seinerseits eng mit der Hamburger Rosenzweig-Gedächtnis-Stiftung verbunden war. Albert Oppenheimer, der Sohn von Paul Oppenheimer, war seit 1921 Rechtsanwalt. Er trat 1925 in die Sozietät seines Vaters ein. Seine Nähe zur Jüdischen Gemeinde zeigt sich daran, dass er von Februar 1939 bis Juli 1941 Angestellter des Jüdischen Religionsverbandes war.
1931 zogen Emil und Jenny Behrens nach Eppendorf, Beim Andreasbrunnen 8. Hier lebten sie, bis die Gestapo im März 1942 ihren Auszug anordnete. Die "jüdische" Sozietät zerfiel nach 1933. Allerdings wurde keinem der Sozien die Zulassung entzogen, wie es für die beiden jüngeren Anwälte, Levy und Albert Oppenheimer, aufgrund des Gesetzes über die Zu¬las¬sung zur Rechtanwaltschaft vom 7. April 1933 möglich gewesen wäre. Danach konnte die Zulassung von Anwälten "nicht arischer Abstammung" bis zum September 1933 zurückgenommen wer¬den, wenn eine Zulassung erst nach dem 1. August 1914 erfolgt war. Bereits im Juli 1933 verließen Behrens und Paul Oppenheimer den Verein für Hamburgische Ge¬schichte. Das geschah gewiss absprachegemäß. Aus der Sozietät schied 1933 als Erster Albert Oppenheimer aus, um eine eigene Kanzlei zu gründen. Levy emigrierte im Juli 1934 nach Palästina. Seine Zulassung wurde auf eigenen Antrag am 12. Juli 1935 gelöscht. Ende 1935 emigrierte Beith nach England. Seine Zulassung wurde auf eigenen Antrag am 20. April 1936 gelöscht. Paul Oppenheimer verstarb im November 1937 in Hamburg. Offenbar kehrte Albert Oppenheimer wieder in die Sozietät zurück. 1938 bestand die Kanzlei jedenfalls aus Albert Oppenheimer und Emil Behrens. Beide, Emil Behrens nach fünfzigjähriger anwaltlicher Tätigkeit, erhielten zum 30. November 1938 durch Entzug ihrer Zulassung Berufsverbot. Noch im August 1941 gelang Albert Oppenheimer über Barcelona die Flucht in die USA.
Das anwaltliche Berufsverbot führte zur Auflösung der Kanzlei. Emil Behrens lebte, zusammen mit seiner Frau, von Erspartem, aber auch von einer Altersrente, die er von der Deutschen Anwalts- und Notar-Versicherung bezog. Am 1. April 1939 wurden die Eheleute gemäß §§ 59, 62 Devisengesetz vom 12. Dezember 1938 unter Vorläufige Sicherungsanordnung gestellt. Damit war ihnen die freie Verfügung über ihr Vermögen entzogen. Freigegeben wurden aufgrund eines zu stellenden Einzelantrages Einkünfte aus dem vorhandenen Vermögen nur zur Bestreitung des Lebensunterhaltes, ferner die Zahlung für sämtliche Steuern und öffentlichen Abgaben, einschließlich der zwanzigprozentigen Sühne-Abgabe der Juden, sämtliche Steuern und Pflichtabgaben an die Jüdische Gemeinde, die ersatzlosen Abgaben an die Deutsche Gold¬diskontbank und Zahlungen für Unterstützungszwecke an das Fürsorgewesen des Jüdischen Religionsverbandes in Hamburg. Die fälligen Rentenbeträge mussten auf das beschränkt verfügbare Sicherungskonto überwiesen werden ebenso wie die geringe monatliche Miete seines Untermieters, des jüdischen Staatsanwalts Dr. Leonhard Stein (s. dort). Nachdem am 1. April 1939 eine Vorläufige Sicherungsanordnung verhängt worden war, verfasste Emil Behrens am 24. April ein Schreiben an den Oberfinanzpräsidenten (Devisenstelle), in dem es hieß:
"Der Unterzeichnete steht im 80. Lebensjahr; seine Ehefrau ist 70 Jahr alt. Der Unterzeichnete hat nach 50-jähriger anwaltlicher Tätigkeit seinen Beruf aufgeben müssen und hat keinerlei Einkünfte mehr. Er hat in seinem Alter auch nicht die Absicht und die Möglichkeit, auszuwandern. Seine Ehe ist kinderlos, er hat keine Verwandten, die im Auslande für ihn sorgen könnten. […] Ergebenst Emil Israel Behrens."
Am 18. März 1942 beantragte Emil Behrens die Freigabe der Umzugskosten in Höhe von 80 RM. Zuvor war ihm seine Wohnung Beim Andreasbrunnen 8 "von dem Jüdischen Religionsverband im Auftrage der Geheimen Staatspolizei" zum 28. März 1942 gekündigt worden. Als "Ersatzwohnung" hatte man ihm ein Zimmer in der Z. H. May und Frau-Stiftung (Maystift), Bogenstraße 25, zugewiesen. Am 15. Juli 1942 wurden Jenny und Emil Behrens im Alter von 73 bzw. 82 Jahren nach Theresienstadt deportiert. Emil Behrens starb dort vierzehn Tage später am 29. Juli, Jenny Behrens verstarb zehn Tage nach dem Tode ihres Mannes am 8. August 1942.
Stand Dezember 2014
Text: Ina Lorenz, aus: www.stolpersteine-hamburg.de
Quellen:
Staatsarchiv Hamburg, 522-1, Jüdische Gemeinden, 992b, Kultussteuerkarte der Deutsch-Israelitischen Gemeinde Hamburg.
Hamburger jüdische Opfer des Nationalsozialismus. Gedenkbuch, Veröffentlichung aus dem Staatsarchiv Hamburg, Bd. XV, bearbeitet von Jürgen Sielemann unter Mitarbeit von Paul Flamme, Hamburg 1995.
Theresienstädter Gedenkbuch. Die Opfer der Judentransporte aus Deutschland nach Theresienstadt 1942-1945. Prag 2000, S. 383.
Staatsarchiv Hamburg, StaH 622-2, Wissenschaftlicher Nachlass Hans Nirrnheim, Nr. 8.
StaH 314-15 Ober¬finanzpräsident (Devisenstelle und Vermögensverwertungsstelle), R 1939/2315.
Heiko Morisse: Jüdische Rechtsanwälte in Hamburg. Ausgrenzung und Verfolgung im NS-Staat. Hamburg 203, S. 118, 142, 150.
Norbert Francke, Bärbel Krieger: Die Familiennamen der Juden in Mecklenburg. Schwerin 2001. 1813/14. wurden in Mecklenburg erbliche Familiennamen der Juden angenommen; vgl. auch Siegfried Silberstein: Familiennamen der Juden, o. O. 1929, S. 356.
Therese Behrens starb im Mai 1938, sie wurde auf dem Jüdischen Friedhof Ohlsdorf bestattet, vgl. Jüdisches Gemeindeblatt vom 17.6.1938 S. 9. Sie hatte im Samuel Levy-Stift, Bundesstraße 35, gewohnt. Helene Behrens, die im selben Stift wohnte, starb im Januar 1940. Emil Behrens übernahm die Beerdigungskosten, die ihm die Finanzkommission der Beerdigungsbrüderschaft des Jüdischen Religionsverbandes Hamburg aufgegeben hatte. Joist Grolle, Ina Lorenz: Der Ausschluss der jüdischen Mitglieder, in: ZHG 93/2007, S. 95.
Laut Todesanzeige vom 8.8.1942 starb Jenny Behrens in Theresienstadt an "Pneumonia – Lungenentzündung".
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: August 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand August 2021: 1257 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff, Eleonore Rudolph, Marianne Tidick

August 2021: Esther Bejarano, Gerda Zorn, Sara Susanne Pander, Christa Mulack, Jutta Rall-Niu, Antonia Hilke

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2695 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Straßen (176). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 446 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Straßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: August 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick