Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Ihre Suche

Gertrud Pardo

( Gertrud Henriette Pardo )
(10.7.1883 Hamburg – am 25.10.1941 deportiert nach Lodz, am 3.6.1942 weiter deportiert)
Jüdisches Opfer des Nationalsozialismus. Gewerbeoberlehrerin
Rainweg 9 (Wohnadresse, Stolperstein)
Kellinghusenstraße 11, Schule (Wirkungsstätte, Stolperstein)
Heimhuderstraße 70, Haushaltungsschule (Wirkungsstätte)
Schrammsweg 34, Berufsschule (Wirkungsstätte)
Namensgeberin für: Gertrud-Pardo-Weg (seit 1985)
Im Jahre 2013 beschäftigten sich zwei Klassen (HH11/1 und HH11/2) der Höheren Handelsschule der Beruflichen Schule Eppendorf mit dem Schicksal der an der Gewerbeschule Eppendorf tätig gewesenen jüdischen Lehrerin Gertrud Pardo, die 1942 ins Vernichtungslager Chelmno deportiert wurde. Dieses Schulprojekt mündete in einer Ausstellung, die vom 27. Mai bis zum 7. Juni 2013 im Erdgeschoss der Beruflichen Schule Eppendorf gezeigt wurde, und in einem Begleitheft zur Ausstellung. [1]
Gertrud Pardo war das älteste Kind von fünf Kindern der Eheleute Isaac (1858–1938) und Sophie (1853–1931), geb. Fränckel. Isaac Pardo ernährte seine Familie durch seine Regen- und Sonnenschirmfabrik.
Gertrud Pardo besuchte die Höhere Mädchenschule, danach das Lehrerinnenseminar, welches sie 1903 mit dem Lehrerinnenexamen für höhere und mittlere Schulen abschloss. Anschließend unterrichtete sie zwei Jahre in einer Privatschule und ging dann für ein Jahr als Lehrerin in ein Internat nach Paris.
Zurück in Hamburg war sie von 1906 bis 1919 an einer Volksschule angestellt. Gleichzeitig absolvierte sie auf Veranlassung der Schulbehörde eine Ausbildung zur Gewerbelehrerin. Nach Abschluss dieser Ausbildung war sie dann dreizehn Jahre bis 1933 als Gewerbelehrerin an der Gewerbeschule Eppendorf am Schrammsweg 34 tätig.
Um die Interessen der Gewerbelehrerinnen zu vertreten, war Gertrud Pardo im Verein der Lehrerinnen an beruflichen Schulen in Hamburg aktiv tätig. So war sie z. B. eine Zeitlang auch dessen erste Vorsitzende.
Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Gertrud Pardo im April 1933 aufgrund des „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ als Jüdin aus dem Staatsdienst entlassen.
Nach der Entlassung richtete sie im Oktober 1933 „auf Veranlassung der Beratungsstelle für jüdische Wirtschaftslehre eine jüdische Haushaltsschule in Hamburg ein, die es sich zur Aufgabe setzte, jüdische Frauen und Mädchen für die Auswanderung vorzubereiten“. [2]
Bevor Gertrud Pardo die Leiterin der Haushaltungsschule in der Heimhuder Straße 70 wurde, hatte sie bereits den Haushaltungskursus der Beratungsstelle für jüdische Wirtschaftshilfe, ebenfalls in der Heimhuder Straße 70, geführt.
Das Ziel der jüdischen Wirtschaftshilfe war es, berufliches Wissen und Können zu vermitteln, damit sich die Auswanderungswilligen in den Kibuzim von Palästina oder in den Emigrationsländern eine neue Existenz aufbauen konnten.
Die Häuser Heimhuder Straße 70 und 68 hatte die Deutsch-Israelitische Gemeinde von Privatleuten zur Verfügung gestellt bekommen. In Nr. 70 richtete die Beratungsstelle für jüdische Wirtschaftshilfe zwei Ausbildungslehrgänge ein: im Keller einen hauswirtschaftlichen Kurs, und im zweiten Stock fanden Nähkurse statt.
Um 1937 wurden die beiden Ausbildungslehrgänge zu Schulen erweitert: in die jüdische Haushaltungsschule, Abt. B: Externat, und in die jüdische Fachschule für Schneiderinnen. Die Haushaltungsschule bot hauswirtschaftliche und hauswirtschaftlich-gewerbliche Jahreskurse an. Ausbildungsziele waren a) Grundlagenkenntnisse für soziale und pflegerische Berufe sowie für den Beruf der Hausgehilfin zu vermitteln und b) Frauen auf handwerkliche Berufe vorzubereiten (z. B. durch Zeichnen, Schneidern, Wäschenähen). Diese Ausbildung wurde als Hachscharah anerkannt, d. h. als Vorbereitung jüdischer Jugendlicher auf ein Leben in Palästina.
Gertrud Pardo, die während ihrer Tätigkeit als Gewerbelehrerin an der Beruflichen Schule Eppendorf in der Eppendorfer Landstraße 12 gewohnt hatte, zog 1937 in den Rainweg 9, dorthin, wo sie nach dem Tod der Mutter 1931 bereits mit ihrem Vater gelebt hatte. Zwei Jahre später zog auch ihre Schwester Angela Pardo, die bis dahin in Leipzig als Oberin in einem Krankenhaus gearbeitet hatte, zu ihr in den Rainweg.
Am 1. Juni 1941 wurde die Haushaltungsschule auf Anweisung der Gestapo geschlossen. Vier Monate später, am 25.10.1941, wurden die Schwestern Pardo ins Ghetto Lodz deportiert, wo sie mit elf weiteren Personen in einem Zimmer in der Rauchgasse 27 wohnen mussten. Acht Monate später wurden die Schwestern ins Vernichtungslager Chelmno deportiert.
Text: Rita Bake
Quellen:
1 Vgl.: Die Pardos. Vom osmanischen Reich über die neue Welt nach Hamburg. Begleitheft zur Ausstellung Spurensuche. Ein Stolperstein für Gertrud Pardo. Bearbeiter: Nicol Trepka, Maria Koser, Michael Halévy, Lutz Thalacker. Hamburg 2013.
2 Handschriftlicher Lebenslauf von Gertrud Pardo, erstellt am 30.12.1938; abgedruckt in: Die Pardos, a. a. O., S. 29.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: September 2019) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand September 2019: 1123 Kurzprofile von Frauen und 389 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Zuletzt eingetragene Namen
Januar 2019 Erika Woisin, Christine Färber, Aracy Moebius de Carvalho, Charlotte Tauterat, Caroline Umlauff, Elvira Unglaube, Schwestern-Verein der Hamburgischen Staatskrankenanstalten, Clara Goldschmidt, Elsa Hopf, Dora Wenneker-Iven
Februar 2019 Demoiselle Conradi, Christine Reinhard, Erna Martens
März 2019 Klara Laser, Frieda Cordes, Johanne Günther, Eliza Wille
April 2019 Liselotte Strelow, Ruth Held
Mai 2019 Sozialverband VdK, Mädchentreff Schanzenviertel, Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur, Vera Jürs, Johanna Renate Wöhlke
Juni 2019 pro familia, Celly de Rheidt
Juli 2019 Rosa Bartl
September 2019 Mabel Wulff

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 420, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg