Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Irene-Charlotte Guthmann

( Irene-Charlotte Guthmann geb. Galewski )
(4.9.1905 Hamburg - 10.7.1998 in den USA)
Sängerin, Kellnerin, Verkäuferin
Dammtorstraße, Hamburger Stadttheater; Oberstraße, Israelitischer Tempel (Wirkungsstätte)
Gorch-Fock-Straße 1; später Schlüterstraße 63 IV (Wohnadresse)
Irene Charlotte Guthmann, geb. Galewski, wurde am 4. September 1905 als Tochter von Marcus Galewski und seiner Frau Selma Galewski, geb. Hirschfeld, in Hamburg geboren. Ihr Vater war Inhaber eines angesehenen Bekleidungsgeschäftes am Steindamm und ermöglichte seiner Tochter und seinen beiden Söhnen Ernst und Robert eine Kindheit in einem gut situierten Umfeld. Irene Guthmann besuchte bis zum Einjährigen-Examen die Klosterschule. Sängerisch und schauspielerisch begabt, erhielt sie anschließend eine private Ausbildung für die Bühnenlaufbahn. Ihre erste Gesangslehrerin war Olga Weise vom Hamburger Stadttheater (Vorläufer der Staatoper). Es folgten zwei Jahre Gesangsunterricht bei Lilly Hartung sowie Tanzunterricht bei Susanne Goldschmidt. In dieser Zeit studierte sie mehrmals in der Woche mit dem Korrepetitor Wilhelm Freund und hatte bereits kleinere Engagements. Anschließend nahm sie noch acht Jahre lang Gesangsunterricht bei der Opernsängerin und Gesangspädagogin Martha Winternitz-Dorda.
Das Ende von Guthmanns Gesangsausbildung als lyrische Sopranistin fiel mit dem Machtantritt der Nazis 1933 zusammen. In diesem Jahr absolvierte sie zwar noch erfolgreich ein Probesingen am Hamburger Operettenhaus, zu einem Engagement kam es aber aufgrund ihrer jüdischen Herkunft nicht mehr. Auch ihre kurzzeitige Mitgliedschaft in der Reichsmusikkammer konnte einen Berufseinstieg nicht fördern. Vielmehr wurde sie (vermutlich 1935) wieder aus dieser Organisation ausgeschlossen und mit Berufsverbot belegt. Ihr blieben allein Auftritte in Gottesdiensten sowie im Rahmen des Jüdischen Kulturbunds.
Bereits seit 1931 wirkte Irene Charlotte Guthmann im Rahmen des liberalen jüdischen Kultus im Chor des im selben Jahr eröffneten Tempels des Israelitischen Tempelverbandes in der Oberstraße. Nach der Verwüstung des Tempels im November 1938 beteiligte sie sich an den in den Logensaal des B’nai B’rith-Ordens in der Hartungstraße verlegten reformierten Gottesdiensten. Vom Oberkantor und Chorleiter Leon Kornitzer erhielt sie 1939 ein lobendes Zeugnis für ihre Tätigkeit als Chorsängerin. Ihre Tätigkeit für den Jüdischen Kulturbund führte sie auch zu Gastspielen nach Hannover und Bremen. Darüber hinaus trat sie im jüdischen Krankenhaus und in verschiedenen Altersheimen in Hamburg auf. Ein regelmäßiges Gehalt erhielt sie für diese Tätigkeiten nicht. Da eine Laufbahn als Sängerin unter den gegebenen Umständen unmöglich war, versuchte sich Guthmann im Textileinzelhandel. Als Jüdin erhielt sie jedoch keinen Ausbildungsplatz. Nicht einmal in der Firma ihres Vaters konnte sie unterkommen, weil die Deutsche Arbeitsfront dies verhinderte.
Bereits 1929 hatte sie den Juristen und Mitinhaber der Herrenkleiderfabrik J & M. Guthmann, Hans Guthmann geheiratet und wohnte mit ihm zeitweise in Stettin, überwiegend jedoch in Hamburg. Die Ehe wurde 1937 wieder geschieden. Hans Guthmann ging 1938 nach Bolivien ins Exil, so dass sie von ihm keine Unterhaltszahlungen mehr erhielt, sondern neben gelegentlichen eigenen Einkünften und ihrer Mitgift vor allem von der Unterstützung ihrer Eltern lebte.
Warum Guthmann trotz vorhandener Geldmittel zunächst nicht ins Exil ging, ist unklar. Möglicherweise wollte sie bei ihren Eltern bleiben. Ihre Brüder Robert und Ernst verließen Deutschland hingegen Richtung Belgien bzw. USA. Guthmann lebte zunächst in einer geräumigen Wohnung in der Gorch-Fock-Straße im Stadtteil Eimsbüttel 1938 zog sie in die Schlüterstraße um und brachte einen Teil ihres Hausrats bei ihren Eltern im Mittelweg unter. Als diese in die Johnsallee wechselten, ließen sie einen Teil der Möbel von der Oberfinanzdirektion Hamburg versteigern. Das restliche Inventar wurde vermutlich 1942 beschlagnahmt, als ihre Eltern in das Ghetto Theresienstadt deportiert wurden. Sie wurden 1944 im KZ Auschwitz ermordet. Auch ihren Bruder Robert holte die Verfolgung ein. Er wurde bereits 1942 ins KZ Auschwitz deportiert und ermordet.
Zu diesem Zeitpunkt hatte Guthmann Deutschland allerdings bereits verlassen. Am 16. Mai 1941 erhielt sie vom Vorstand des jüdischen Religionsverbandes Hamburg noch ein Dankesschreiben für ihre musikalischen Aktivitäten im liberalen Kultus. Wie viele andere, führte sie eine beschwerliche und abenteuerliche Odyssee ins Exil. Mit einem der letzten Flüge der Deutschen Lufthansa – vor dem Überfall Deutschlands auf die UdSSR – flog sie zunächst nach Moskau. Von dort aus reiste sie mit der staatlichen Reisegesellschaft Intourist per Bahn durch Russland und über die Mandschurei nach Japan. In Yokohama schiffte sie sich auf der MS Kamakura Maru nach San Francisco ein. Von dort aus ging sie Ende Juni 1941 nach New York.
Hatte Guthmann bereits 1938/1939 eine beträchtliche Summe als „Judenvermögensabgabe“ an das Deutsche Reich zahlen müssen, so kostete sie 1941 der Transfer von 40.000 RM in die USA 96 Prozent dieser Summe. Mit nur wenigen hundert Dollar ausgestattet, musste sie sich in den USA deshalb sehr bald um den eigenen Lebensunterhalt kümmern. Da sie der englischen Sprache nicht mächtig war, konnte sie, wie sie in ihrem Wiedergutmachungsverfahren später angab, ihren Beruf als Sängerin nicht mehr ausüben. Deshalb nahm sie nach zwei Monaten Arbeitslosigkeit eine Stellung in einer Fabrik für Limonadenessenzen an. Anschließend arbeitete sie als Kellnerin in einem Vorort von New York, wechselte aber mehrfach den Arbeitgeber, bis sie 1945 Verkäuferin in einem New Yorker Damen- und Kinderbekleidungsgeschäft wurde. Sie war in dieser Zeit viel krank und erlitt, als sie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vom gewaltsamen Tod ihrer Eltern und ihres Bruders Robert erfuhr, einen Nervenzusammenbruch.
1956 stellte Guthmann in Hamburg einen Entschädigungsantrag, dessen verschiedene Teilanträge zu einer Rentenzahlung sowie einer Kapitalentschädigung führten (StAHH GuthmannIC im Staatsarchiv Hamburg). 1957 hielt sie sich, vermutlich um die Bearbeitung ihres Antrags zu befördern, eine Zeitlang in Hamburg auf. Inwiefern sie nach diesem Zeitpunkt noch eine Berufstätigkeit aufnehmen konnte, bleibt unklar. Irene Charlotte Guthmann starb am 10. Juli 1998 als amerikanische Staatsbürgerin in den USA.
Text: Dr. Cornelia Göksu
Gekürzt zitierte Quelle:
Sophie Fetthauer: Irene-Charlotte Guthmann, in: Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit. Herausgegeben von Claudia Maurer Zenck und Peter Petersen unter Mitarbeit von Sophie Fetthauer. Musikwissenschaftliches Institut der Universität Hamburg, seit 2005, www.lexm.uni-hamburg.de (2012, aktualisiert am 14. Febr. 2012). Von Dr. Sophie Fetthauer ausgewertete Hauptquellen: StAHH GuthmannIC.
Das „Lexikon verfolgter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit“ („LexM“) ist ein themenbezogenes, biographisches Musiklexikon. Die hier verzeichneten Personen gehörten zu den Betroffenen des NS-Terrors und waren bzw. sind Berufsmusiker. Ihr Leben, das ins Exil führte oder anderen Formen der Repression ausgesetzt war, soll vor dem Vergessen bewahrt und im musikkulturellen Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert werden. NS-verfolgte Musiker kommen in den Musikgeschichtsbüchern des 20. Jahrhunderts nur zum geringen Teil vor oder sind in ihrem Exilschicksal nicht zu erkennen. Dabei wäre es wichtig, zu beschreiben, welchen Verlust es für Deutschland und Österreich bedeutete, dass tausende Musiker fliehen mussten oder in den Lagern für immer verschwanden. In den Asylländern trugen die „Refugees“ oft dazu bei, das Musikleben vielfältiger zu gestalten. Nachdem die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Ende 1974-1984 einen Schwerpunkt „Exilforschung“ gefördert hatte, an dem auch die Musikwissenschaft beteiligt war, wurde an der Universität Hamburg der Forschungsschwerpunkt „Exilmusik“ eingerichtet.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: September 2019) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand September 2019: 1123 Kurzprofile von Frauen und 389 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Zuletzt eingetragene Namen
Januar 2019 Erika Woisin, Christine Färber, Aracy Moebius de Carvalho, Charlotte Tauterat, Caroline Umlauff, Elvira Unglaube, Schwestern-Verein der Hamburgischen Staatskrankenanstalten, Clara Goldschmidt, Elsa Hopf, Dora Wenneker-Iven
Februar 2019 Demoiselle Conradi, Christine Reinhard, Erna Martens
März 2019 Klara Laser, Frieda Cordes, Johanne Günther, Eliza Wille
April 2019 Liselotte Strelow, Ruth Held
Mai 2019 Sozialverband VdK, Mädchentreff Schanzenviertel, Deutscher Frauenbund für alkoholfreie Kultur, Vera Jürs, Johanna Renate Wöhlke
Juni 2019 pro familia, Celly de Rheidt
Juli 2019 Rosa Bartl
September 2019 Mabel Wulff

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 420, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg