Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Elvira Unglaube

( Elvira Frida Elise Unglaube, geb. Eberling (genannt Wilson) )
(22.12.1889 Altona - 12.12.1973 Hemmoor-Basbeck)
Kunst-Luftschifferin (Ballonfahrerin)
Diagonalstraße 21 (Wohnadresse bis 1943), später im Alter in der Altenwohnanlage Mühlenweg 37b Hemmoor-Basbeck (Niederlebe)
Bestattet auf dem Basbecker Friedhof
Bereits in jungen Jahren hatte Elvira Eberling Akrobatik im Rothenburgsorter Turnverein gelernt.
Am 21.12.1911 heiratete sie in Wilhelmsburg den Ballonschiffer Paul Wilson (bürgerlicher Name Unglaube) ) (12.6.1871 Charlottenburg – 1.9.1942 Hamburg), der nach dem tödlichen Unfall seiner ersten Frau, die ebenfalls Elvira hieß, Witwer geworden war. Von Haus aus war Paul Wilson gelernter Mechaniker, stammte aus Berlin, war bereits im Alter von 21 Jahren Artist geworden und hatte schon 1893 Vorführungen mit dem Freiballon präsentiert. Solch ein Kugelballon, von dem Paul Wilson drei Stück besaß, wurde selbst von ihm angefertigt. Bevor der Ballon in die Luft ging, wurde er mit 400 Kubikmeter Leucht- oder Wasserstoffgas befüllt. Mit Sand gefüllte Ballastsäcke mussten natürlich auch mit.
Elvira, die auch ihren Luftschiffführerschein machte – ihr Führerschon hatte die Nummer 10 - führte Kunststücke im schwebenden Ballon vor. Damit war sie eine Weltsensation. Ihr Mann managte sie, trat aber auch mit seiner Frau als Akrobat der Lüfte auf. Er vollführte seine Luft-Akrobatik mit einen Adler-Fahrrad freischwebend unterhalb des Ballonringes. Doch Elvira war für die Zuschauenden die Attraktion, an sie erinnerte man sich später, weniger an ihn. Über Elvira gab es den Vers: „Elvira war kaum siebzehn Jahr und schlank wie eine Tanne, da ging sie zu Paul Wilson hin und nahm sich ihn zum Manne!“ Und auch Elviras Schwester Irma Eberling (23.11.1895 Altona – 21.4.1972 Hamburg) trat in der Luft mit auf.
Nach dem Ersten Weltkrieg, in dem Jagdflieger und Zeppeline am Krieg beteiligt gewesen waren, waren die Ballonkünste keine so große Attraktion mehr, dennoch trat Elvira noch bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in vielen deutschen Städten auf, so soll sie rund 600 Aufstiege gehabt haben.
Nach dem Tod ihres Ehemannes im Jahr 1942 und nach der Ausbombung 1943 zog Elvira Wlson in die Altenwohnanlage in Basbeck (Niederlebe).
„Miss Elvira“, wie sie sich nannte, trat mit ihren „Gymnastischen Luftballon-Fahrten“ auf Volksfesten, in Lunaparks und Sport- und Vergnügungsplätzen auf. In Hamburg konnte man sie besonders in den Jahren 1910 bis 1915 im familienfreundlichen Gartenlokal „Die Peute“ auf der Peute und im Ausflugslokal „Groß-Jüthorn“ im Wandsbeker Gehölz bewundern.
Für die akrobatischen Leistungen verzichtete Elvira Wilson auf die Gondel und bediente sich stattdessen eines Trapezes oder einer Strickleiter. Am unteren Ende der Strickleiter, die am Ballon herunterhing, befanden sich Schlaufen, in denen Elvira ihre Füße befestigte. „Kopfüber hing sie fünfhundert Meter hoch an einer Strickleiter und vollführte – in einem Matrosenkleid, in den Händen Fahnen schwingend, gymnastische Darbietungen. Am Ende der Darbietungen hangelte sich die Luftakrobatin die Strickleiter hoch, bis sie bis zur Taille in dem Ring war und mit den Füßen auf der obersten Sprosse der Strickleiter stand. Gemäß der Windverhältnisse trieb sie dann ins Hamburger Umland, beispielsweise bis nach Ahrensburg und auch weiter. Dabei wurde sie – oftmals in Wettfahrten – von Autos verfolgt, die sie und ihre Ausrüstung schließlich auch bargen.“ [1] schreibt Helmuth Fricke in seinem Aufsatz über „Elvira im Luftballon“.
Text: Rita Bake
Quelle:
1 Helmuth Fricke: Elvira im Luftballon, in: Wandsbek informativ. Der Wandsbeker Bothe, Oktober 2002, 16. Jg., S. 26.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: April 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand April 2020: 1147 Kurzprofile von Frauen und 407 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2526 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 422, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg

  • Pause Pause Play Play