Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Domenica Anita Niehoff

(3.8.1945 Köln – 12.2.2009 Hamburg-Altona)
Kämpferin für die Rechte der Huren, Streetworkerin, St. Paulis großes Herz
Garten der Frauen, Ohlsdorfer Friedhof, Fuhlsbüttler Straße 756 (bestattet)
Talstraße (Wohnadresse)
Herbertstraße 69 (Wirkungsstätte)
Namensgeberin für Domenica-Niehoff-Twiete, benannt 2016 in Altona-Nord
Fotografiert von Günter Zint
Domenica Anita Niehoff, Tochter einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters, wurde am 3. August 1945 (einem Sonntag, daher ihr Vorname) in Köln geboren. Ihre Mutter, die sich von ihrem gewalttätigen Ehemann trennte, als Domenica vier Jahre alt war, war eine krankhafte Spielerin und wurde mehrfach wegen Betruges festgenommen. Domenica wuchs daraufhin bis zu ihrem 14. Lebensjahr zusammen mit ihrer Schwester Angelina und ihrem Bruder Amado in einem katholischen Waisenhaus auf. Nach einer Ausbildung als Buchhalterin lebte sie seit 1962 mit einem Bordellbesitzer zusammen, der sich zehn Jahre später vor ihren Augen erschoss. Dass solch ein Erlebnis Spuren in einem Menschen hinterlässt, dürfte ohne Frage sein. 1972 begann sie, in der Herbertstraße auf St. Pauli als Prostituierte zu arbeiten. Sie gab all ihr verdientes Geld ihrem Zuhälter und war sehr verbittert darüber, dass sie für ihn trotz allem nur die Zweitfrau war. Prostitution wird wohl nie ein Beruf sein, für den man sich aus freien Stücken entscheidet. Kein Grundschulkind würde auf die Frage, was es denn später mal werden wolle, antworten: Wenn ich mal groß bin gehe ich anschaffen. Selbst wenn Domenica Zeit ihres Lebens Stärke und Stabilität ausstrahlte – das hatte sie mit allen anderen Huren gemein: Eine tiefe Traurigkeit und die frühe Erfahrung von Vertrauensverlust und Verlassensein.
Wenn der Name „Domenica“ fällt, tauchen sofort Bilder auf – Domenica mit freizügigem Dekolleté im Fenster ihres Studios in der Herbertstrasse, in den Armen diverser Prominenz, immer mittendrin, besungen von Dichtern und als Muse verehrt. Ein Foto mit Domenica war der Garant für die eigene Freizügigkeit, eine fast amtliche Bescheinigung, dass man neben ihr unzweifelhaft zur Bohème gehörte. Sie war für die meisten, die auf den zahlreichen Bildern neben ihr posieren, das Ticket für einen Trip aus der eigenen Bürgerlichkeit, mitten rein ins bunte Land der Verwegenheiten, fernab der herrschenden Moral. Die Platzreservierung für die Rückreise natürlich inklusive. Und während der Projektor unablässig brummte, gab Domenica bereitwillig die Leinwand ab. Nach dem Ende der Vorstellung begaben sich die Herrschaften zurück in ihre gesicherten Existenzen, und Domenica, die Hure, blieb sich selbst überlassen. War sie deshalb zu bedauern? Ein klares Nein – dafür hat sie viel zu gern aus freien Stücken alles gegeben, was sie hatte. Und sie hat tatsächlich jedem Menschen eine Wichtigkeit verliehen, sich ganz zugewandt und ihre Freundschaft angeboten. Sie war verbindlich, echt und ganz da – wenn auch nur für zehn Minuten oder eine Nacht.
Anfang der 1980er-Jahre erlangte Domenica bundesweit Berühmtheit, weil sie sich öffentlich als Hure bekannte und sich als eine der Ersten für die Legalisierung der Prostitution engagierte. Immer wieder wurde im Zusammenhang mit ihrem Namen mit solchen Begriffen wie „Edelhure“ oder „Berühmteste Prostituierte Deutschlands“ hantiert. Sicherlich macht das den größten Teil ihrer Bekanntheit aus - aber nur deshalb, weil sie im herkömmlichen Sinne keine war. Die Huren auf St. Pauli setzen ihre Grenzen deutlich, zeigen ganz klar: Hier bin ich, da bist du, zwischen uns ist ein Graben, dessen Breite man mit Geld variieren kann. Völlig verschwinden wird er nicht.
Domenica war anders. Sie hat jede Grenze zwischen sich und dem Anderen völlig aufgelöst. Und die Anderen konnte man aus ihrem Gesicht lesen, jeden Einzelnen. Domenica war immer öffentlich, auch im Privaten. Leute kamen, wollten mal eine saubere Hose, mal einen Platz zum Pennen, oft einen Fünfer oder mehr. Meist jeden Tag. Und Domenica gab – immer mehr, als sie hatte.
Ob Prostitution eine Sache des freien Willens ist, darüber lässt sich natürlich streiten. Eine Sache des freien Herzens ist sie ganz sicher nicht. Domenica hat zwar Geld genommen, sich aber hat sie verschenkt.
1990 stieg sie endgültig aus der Prostitution aus. Obwohl sie sich für die Akzeptanz der Huren stark machte, sah sie klarsichtig die menschenverachtenden Arbeitsbedingungen und Ausbeutungsverhältnisse in der Prostitution. „Sie war wütend auf diejenigen, die die Prostitution glorifizierten“, so der Photograph Günter Zint, mit dem Domenica eng befreundet war.
1991 begann Domenica, als Streetworkerin in Hamburg- St. Georg zu arbeiten. Sie war Mitinitiatorin des Hilfsprojektes „Ragazza e.V.“ und betreute bis 1997 drogenabhängige Mädchen auf dem Straßenstrich. Auch als Streetworkerin blieb sie Domenica – hilfsbereit bis weit über ihre Schmerzgrenze. Ohne den Schutz der so genannten Professionalität, offen bis tief unter die Haut. Schließlich wusste sie nur zu genau, unter welchen Bedingungen die Mädchen anschafften. Sie schliefen oft bei Domenica zuhause, sie schmierte Brote, ging mit ihnen zum Amt, gab Geld, wurde beklaut, gab immer weiter, trieb neues auf, bis auch das wieder verschenkt war. Domenica war eine Sammlerin. Sie träumte von einem eigenen Trödelladen, brachte oft Dinge vom Flohmarkt mit, ihre Wohnung war ein einziges Kuriositätenkabinett. Und genauso wie die Dinge scharte sie Menschen um sich und machte keine Unterschiede zwischen obdachlos und Elbchaussee. Domenica kannte auf St. Pauli jeder. Ihre raue Stimme war schon von weitem zu hören, so rau, als hätte sie sich am Leben hier schrundig gerieben. So eine Stimme hat nur, wer sein Geld nicht mit Büroarbeit verdient. Ein Lachen, das Räume füllen konnte. Rasselnd von den vielen Kippen, die sie täglich rauchte. Eine große Seele, die jeden, der ihr begegnete, in ihr Herz einlud. Aber auch grantig konnte sie werden, pöbeln und keifen, wenn ihr einer dumm kam. Auch da war sie grenzenlos.
1998 übernahm Domenica die Kneipe „Fick“ am Hamburger Fischmarkt, die sie bis zum Jahr 2000 betrieb. Immer wieder wurde ihr nachgesagt, sie sei nicht besonders geschäftstüchtig gewesen. Wie hätte sich ihr großzügiges Wesen auch mit peniblen Bilanzen vereinbaren lassen? Wer so lebt, kann nicht aufrechnen: Was gebe ich? Was bekomme ich dafür? Und das muss keineswegs eine Schwäche sein.
Mit der Arbeit hinter dem Tresen wurde Domenica nach acht Jahren weg von Suff und Drogen wieder rückfällig. Das war auch einer der Gründe, aus dem sie. nach dem Tod ihres Bruders 2001 dessen Haus in Boos in der Eifel bezog, wo sie allerdings fast völlig vereinsamte. Domenica und der Kiez, das war seit Jahrzehnten eine Einheit, untrennbar, und ihr fehlte die Nachbarschaft auf St. Pauli, wo jeder völlig ohne Dünkel miteinander spricht, schmerzlich. 2008 hielt sie es nicht mehr aus und zog zurück. Dort wohnte sie in der Talstraße, sichtlich gealtert und für ihre Verhältnisse auffällig dick - eine kugelsichere Weste, wie eine doppelte Haut als Schutz vor weiteren Verwundungen. Das Haus in der Eifel wurde verkauft, vom Erlös war schnell nichts mehr übrig, denn bis zum Schluss war Domenica immer wieder Anlaufstelle für Bedürftige – so als sei sie nie weg gewesen. Krank war sie schon lange, das wusste sie auch. Die Lunge machte nicht mehr mit, an schlechteren Tagen konnte sie kaum einen Satz ohne Hustenanfall zu Ende bringen. Was sie nicht davon abhielt, munter weiter zu rauchen. „Ett hätt schon immer jot jegange!“, sagte sie gerne in ihrem Kölschen Dialekt – das ist es dann letzen Endes auch. Ohne lange Qual ist Domenica am 12. Februar 2009 im Krankenhaus Hamburg – Altona gestorben.
Alice Schwarzer wollte ursprünglich gemeinsam mit Domenica deren Biographie schreiben, doch als bereits ein Verlag gefunden war, zog sie aus ungenannten Gründen ihr Angebot zurück. Daraufhin bat Domenica die Journalistin Peggy Parnass, mit ihr die Biographie zu schreiben. Monate vergingen und es schien, als hätte sich Domenica inzwischen von dem Projekt verabschiedet. Schließlich verkündete sie, sie wolle die Biographie alleine schreiben und habe bereits damit angefangen. Auch Günter Zint hatte sie als Biographen angefragt. Aber sie konnte nie beim Thema bleiben, sagt er, schweifte ab, war nach zwei Minuten schon wieder ganz woanders. Immer mit vollem Herzen, immer überall. Zum Schluss war ihr Gesicht das einer Hundertjährigen, ihr Herz eins mit Brüchen, Narben und Furchen. Ein Herz wie eine Heimat, vertraut und voller Seele - das schon jetzt auf dem Kiez schmerzlich fehlt.
Domenica Niehoff wurde im Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof bestattet.
Text: Tania Kibermanis
aus: Rita Bake: Der Garten der Frauen. Ein Ort der Erinnerung mit historischen Grabsteinen von Gräbern bedeutender Frauen und eine letzte Ruhestätte für Frauen. Hamburg 2013.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: April 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand April 2021: 1239 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2545 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 441, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick