Behörde für Schule und Berufsbildung

Frauenbios

Ingrid Schulze-Sievers

( Dipl.-Vw. Ingrid Schulze-Sievers )
(4.8.1918 Königsberg - 15.12.1999 Hamburg)
Vorsitzende des Akademikerinnenbundes Hamburg
Mövenstraße 1 (Wohnadresse)
Garten der Frauen, Ohlsdorfer Friedhof, Fuhlsbüttler Straße 756 (Erinnerungsstein)
Bornstraße 2, Studentenhaus (Wirkungsstätte)
vergrößernFoto aus "40 Jahre Akademikerinnenbund Hamburg e.V. 1948-1988". Hamburg 1988.Ingrid Schulz-Sievers war über fünfzig Jahre engagiertes Mitglied des Akademikerinnenbundes Hamburg e.V. (DABH). Sie wurde im Juni 1948 dessen Mitglied - also kaum ein halbes Jahr nachdem der Akademikerinnenbund Hamburg (DABH) von einer Gruppe engagierter Frauen um Emmy Beckmann und Anni Grühn gegründet worden war. Ingrid Schulze-Sievers war Diplom-Volkswirtin und persönlich haftende Teilhaberin einer Außenhandelsfirma. Von Anfang an arbeitete sie aktiv im ABH mit, zunächst als Schriftführerin. Zwischen 1976 und 1994 hatte sie dreimal jeweils für vier Jahre die aufwendige Funktion einer Ersten Vorsitzenden übernommen. Gleichzeitig wurde sie auf Grund ihrer Überzeugungskraft, ihrer Wirtschaftskenntnisse und Fremdsprachensicherheit über neun Jahre im Internationalen Verband „International Federation of University Women (IFUW)“ zunächst als Mitglied des Finanzausschusses und dann des Berufungsausschusses Convener ernannt. Seit 1970 war sie auch zweite Kuratoriumsvorsitzende in der „Stiftung Hamburger Studentinnenheime“ [siehe: Amalie Dietrich Haus] und seit Mitte der 80er Jahre im Aufnahmeausschuss des Studentenhauses Bornplatz 2. Im Jahre 1999 konnte sie noch erleben, vom Hamburger Senat mit der Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes ausgezeichnet und geehrt zu werden.
Im Akademikerinnenbund setzte sich Ingrid Schulze-Sievers stets für eine enge Zusammenarbeit mit der Universität und zwischen den Hamburger Frauenverbänden, für die gleichberechtigte Berufsentwicklung von Frauen und für die Entlastung von jungen Müttern ein. Von Anfang an setzte sie sich für Frauenfördermaßnahmen ein. Ab Anfang der 90er Jahre arbeitete sie intensiv an einer engen Zusammenarbeit mit ostdeutschen Akademikerinnen, so dass es zu mehreren fruchtbaren Treffen kam. Es ist aber nicht nur die Bereitschaft, wichtige Funktionen des Verbandes zu übernehmen, sondern auch die demokratische Art und Weise, wie Ingrid Schulze-Sievers den Verband führte, die zu Dank verpflichtet. Dabei wurde den Ideen verschiedener Generationen und Interessenbereiche nachgegeben, Anregungen aufgenommen, gebündelt und gemeinsam engagiert vertreten. Der Kontakt zu Studentinnen und Berufsanfängerinnen wurde gepflegt. Es entstanden ein Wirtschaftskreis, ein Aktionskreis, ein Literaturkreis sowie eine Studentengruppe zu verschiedenen Zeiten. Verschiedene Veranstaltungen wurden an der Universität und in den Räumen des Landesfrauenrats zum Teil auch mit anderen Verbänden gemeinsam organisiert. Ingrid Schulz-Sievers pflegte Kontakt zum Rathaus und zu den Parteien. Manches wurde durch mühsame politische Kleinarbeit für Frauen im Allgemeinen erreicht, ohne dies immer großartig sichtbar machen zu können. Der Akademikerinnenbund Hamburg e.V. hat Ingrid Schulze-Sievers sehr viel zu verdanken.
Text: Ulrike Dennig
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)