Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Martha Freud

( Martha Freud, geb. Bernays )
(26.7.1861 Hamburg – 2.11.1951 London)
Ehefrau von Sigmund Freud und Mutter von sechs Kindern.
Hütten 61 (Wohnadresse)
Martha Freud, Bild: via Wikimedia Commons, unbekannt / gemeinfrei
An der städtisch breiten, geraden langen Straße könnte man Architekturgeschichte studieren. Vom Fachwerkhaus bis zum modernen Neubau steht hier alles in bunter Reihe. Und so nehmen auch zwei moderne vierstöckige Mietshäuser das dreistöckige Elternhaus von Martha Freud in die Zange. Bevor zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Grindelviertel Zentrum der Hamburger jüdischen Gemeinde wurde, lebten viele Jüdinnen und Juden hier um die Neanderstraße und auf den Kohlhöfen. Und so nahm hier auch die jüdische Familie Bernays Wohnung.
„Man könnte sie mit drei Worten charakterisieren: gütig, liebenswert und loyal. Dabei war sie, wie Freud zu seiner peinlichen Überraschung entdecken sollte, im Grunde genommen durchaus nicht fügsam, sondern sehr charakterfest und konnte recht hartnäckig werden. Sie besaß eine voll entwickelte, ausgeglichene Persönlichkeit, die das höchste Kompliment des Psychoanalytikers verdient: sie war ‚normal‘“, [1] urteilte Ernest Jones, der Martha Freud aus seiner jahrzehntelangen Verbindung mit Freud kannte. Ähnlich die Schriftstellerin und Analysantin Lou Andreas Salomé, die selbst ein ganz anderes Leben führte: „Das habe ich auch an Frau Freud bewundert, daß sie so, von ihrem Wesens- und Wirkungskreis aus, unbeirrbar das Ihrige erfüllt, immer bereit in Entschiedenheit und Hingabe, gleich weit entfernt von überheblicher Einmischung in des Mannes Aufgaben wie von Unsicherem oder Nebenstehendem.“ [2] Helen Puner dagegen nannte sie das „Abbild der ewig putzenden, bürstenden, aufräumenden Hausfrau“. [1] Die Tochter Anna, selbst Psychoanalytikerin, sprach von der zwanghaften Regelmäßigkeit, mit der ihre Mutter den Haushalt führte. [3] Zu einem ähnlichen Eindruck kam der Freud-Biograph Peter Gay, wenn er vermutete, dass sie die „vollkommene Bürgersfrau” gewesen sei, „beherrscht von einem unaufhörlichen Gefühl ihrer häuslichen Pflicht“ [3]. Die Literaturwissenschaftlerin Inge Stephan wagte an Hand der Brautbriefe die These, dass Freud die Eigenständigkeit und den Widerspruchsgeist seiner Braut während der Verlobungszeit gebrochen habe, „um aus der angebeteten ‚Prinzessin‘ schließlich die seinen Wünschen gefügige ‚Hausfrau‘ zu machen“. [2]
Sich zwischen diesen widersprüchlichen Aussagen eine eigene Meinung zu bilden oder gar ein eigenständiges Portrait von Martha Freud zu entwickeln, ist auf Grund der Quellenlage unmöglich, denn Aussagen von ihr selbst sind so gut wie gar nicht zugänglich. Von dem umfangreichen Briefwechsel, den das Paar während seiner über vierjährigen Verlobungszeit führte – 1.500 Briefe soll Freud nach der Aussage des Sohnes Ernst seiner Verlobten geschrieben haben, Jones spricht von 900, wobei ein zwölfseitiger, eng beschriebener Brief keine Seltenheit war –, sind nur 64 Briefe in einem schmalen Band veröffentlicht. Kein einziger von Martha Bernays ist dabei. Ein viel zu kleines Konglomerat, spontane Äußerungen zudem, um daraus allgemeine Schlüsse ziehen zu können.
Fest steht, dass Martha Bernays aus einer angesehenen jüdischen Familie stammte. Der Großvater Isaac Bernays war Oberrabbiner der Deutsch-Israelitischen Gemeinde in Hamburg. Als einer der ersten deutschen Rabbiner hatte er Philosophie studiert und setzte Reformen des Gottesdienstes und des Talmud-Unterrichts durch. Die Onkel, der Altphilologe Jakob Bernays und der Germanist Michael Bernays, waren bedeutende Wissenschaftler. Marthas Vater Berman war Kaufmann, der nach einem betrügerischen Bankrott und einem Jahr Gefängnisstrafe 1869 mit seiner Familie nach Wien übersiedelte, wo er bald Sekretär des Wiener Nationalökonomen und Staatsrechtlers Lorenz von Stein wurde. Hier besuchte Martha eine Schule für höhere Töchter und lernte 1882 Freud kennen, mit dessen fünf Schwestern sie freundschaftlichen Umgang pflegte. Die Mutter wollte von einer Heirat ohne finanzielle Grundlage nichts wissen. Ob sie nach dem Tode ihres Mannes keinen Grund mehr sah, im wenig geliebten Wien zu verweilen, wie Ernest Jones schrieb, oder ob der Enkel Ernst recht hat, der seine Großmutter zitierte: „Eine lange Verlobung am gleichen Ort taugt nicht, das Mädchen wird blutarm und der Mann fällt durchs Examen“, [4] mag dahin gestellt sein. 1883 zog Emmeline Bernays jedenfalls mit ihren beiden Töchtern nach Wandsbek – und wir wurden beschenkt mit Liebesbriefen von hoher literarischer Qualität.
Sie zeigen einen hochsensiblen, leidenschaftlichen Mann, der eine symbiotische Lebensgemeinschaft mit der Geliebten erträumte. Dass die in der bürgerlichen Gesellschaft verankerte geschlechtsspezifische Arbeitsteilung von vornherein vorgesehen war, wird deutlich, wenn Freud am 15. November 1883 schrieb: „Wir dürften ziemlich einig darin sein, daß das Zusammenhalten des Hauses und die Pflege und Erziehung der Kinder einen ganzen Menschen erfordert und fast jeden Erwerb ausschließt, auch dann, wenn vereinfachte Bedingungen des Haushaltes das Abstauben, Zusammenräumen, Kochen und so weiter der Frau abnehmen.“ [4] Dass er sich für den intellektuell Überlegenen hielt, zeigt ein anderer Brief: „Wenn mir mein Wirkungskreis Zeit läßt, werden wir lesen, was wir erfahren wollen, werde ich Dich einiges lehren, was das Mädchen nicht interessiert, solange es den künftigen Gefährten und sein Gewerbe nicht kennt, alles, was geschehen ist und was geschieht, wird durch Dein Interesse daran ein neues für mich gewinnen.“ [4]
Wie an vielen Briefstellen deutlich wird, war er der Gebildetere, er sprach mehrere Sprachen und hatte ganz offensichtlich eine höhere wissenschaftliche und literarische Bildung als sie. Ob sie dazu keine Gelegenheit hatte oder auch gar nicht den Wunsch danach, bleibt unklar. Am Ende ihres Lebens äußerte sie, dass sie niemals am Tag habe lesen können, weil die Mutter ihr beigebracht habe, dass das die Zeit zum Arbeiten sei. Das Lesen müsse für die Erholung aufgespart werden. Keine guten Voraussetzungen für eine intellektuelle Beschäftigung; ebenso wenig die sechs Kinder, die Martha Freud innerhalb von neun Jahren zur Welt brachte und aufzog. Dass sie dabei durchaus Selbständigkeit und Selbstbewusstsein bewahrte und keine engherzige Hausfrau wurde, zeigen vielleicht zwei Situationen, die Freud in Briefen an Fließ, seinen Freund in den ersten Ehejahren, schilderte. Am 20.8.1893, als die sechs Kinder bereits geboren waren, berichtete er Fließ: „Ich habe den 18. und 19. auf einer komplizierten Tour um und auf der Rax verbracht mit meinem Freunde Rie und saß gestern in froher Stimmung im neuen Schutzhaus auf dem Berg, als plötzlich jemand ins Zimmer trat, hochgerötet von der Hitze des Tages, den ich anfangs wie eine Erscheinung anstarrte und dann als meine eigene Frau agnostizieren mußte. Martha hatte immer behauptet, daß ihr das Steigen unmöglich sei und der Aufenthalt auf dem Berge kein Vergnügen mache. Jetzt war sie mir nachgekommen, hatte die Anstrengung vortrefflich ertragen und war entzückt über Aussicht und Aufenthalt. Sie äußerte den Wunsch, einige Tage oben, wo man vorzüglich aufgehoben ist, mit mir zu verbringen, und ich fühlte die Verpflichtung, ihr diesen Genuß zu ermöglichen, der ihr sozusagen ohne Entfernung vom Hause zugänglich ist, da man oben telephonische Verbindung mit Reichenau hat und bequem in 2 ½ Stunden herunterkommen kann.“ [5] Und am 11.2.1897 fragte Freud bei Fließ an: „Ich wollte Dich mit Bezug auf das Kotfressen der (...) Tiere noch fragen, wann der Ekel bei kleinen Kindern auftritt und ob es eine ekelfreie Periode des jüngsten Alters gibt. Warum ich nicht in die Kinderstube gehe und bei Annerl Versuche mache? Weil ich bei 12 1/2 Arbeitsstunden keine Zeit dazu habe und die Weiblichkeit meine Forschungen nicht unterstützt.“ [5] Charakteristisch vielleicht auch die folgende Situation: Als im März 1938 NS-Schergen in die Wohnung eindrangen, bat Martha Freud den an der Wohnungstür stehenden Wachposten, sich zu setzen, weil es ihr unerträglich war, in ihrem Haus einen Fremden stehen zu sehen. Man denkt an Ottilie in Goethes „Wahlverwandtschaften“, die sich bücken musste, wenn jemand etwas aus den Händen fiel, seit sie die Geschichte von Karl dem Ersten gehört hatte, dem niemand einen Knopf aufhob, als er vor seinem so genannten Richter stand. Als bei einer zweiten Hausdurchsuchung ein SA-Mann sich über ihren Wäscheschrank hermachte, wies Martha Freud ihn indigniert zurecht. Sie habe versucht, ihrem Mann „die Misere des Alltags fernzuhalten“, [3] schrieb sie nach 53-jähriger Ehe anlässlich des Todes ihres Mannes im Jahre 1939 an seinen Kollegen Ludwig Binswanger aus London, wohin das Ehepaar nach der Annexion Österreichs emigriert war. Könnte nicht selbst das ein Akt des Selbstbewusstseins gewesen sein?
Text: Brita Reimers
Zitate:
1 Ernest Jones: Das Leben und Werk von Sigmund Freud. Bd.1. Bern und Stuttgart 1960.
2 Zit.: nach Inge Stephan: Die Gründerinnen der Psychoanalyse. Eine Entmythologisierung Sigmund Freuds in zwölf Frauenporträts. Hamburg 1992.
3 Vgl.: Peter Gay: Freud. Eine Biographie für unsere Zeit. Frankfurt a. M. 1995.
4 Sigmund Freud: Brautbriefe. Briefe an Martha Bernays aus den Jahren 1882-1886. Ausgewählt, herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Ernst L. Freud. Frankfurt a. M. 1988.
5 Sigmund Freud: Briefe an Wilhelm Fliess 1887-1904. Hersg. V. J. M. Masson. Frankfurt a. M. 1986.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: August 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand August 2021: 1257 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff, Eleonore Rudolph, Marianne Tidick

August 2021: Esther Bejarano, Gerda Zorn, Sara Susanne Pander, Christa Mulack, Jutta Rall-Niu, Antonia Hilke

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2695 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Straßen (176). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 446 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Straßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: August 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick