Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Ihre Suche

Betty Francken

( Betty Francken, geb. Schwabe )
(27.2.1875 Aachen - am 13.7.1943 aus Westerbork nach Sobibor deportiert, dort am 16.7.1943 ermordet)
Musikerin (Violine)
Isestraße 37 (Wohnadresse), Stolperstein
Betty wurde in Aachen als Kind von Heino und Fanny Schwabe, geb. Prenslau, geboren. Im Alter von sieben Jahren erhielt sie den ersten Geigenunterricht und wurde zwei Jahre später am Kölner Konservatorium aufgenommen. Dort studierte sie Violine bei Gustav Holländer (1855–1915), damals Konzertmeister in Köln, und setzte von 1888 bis 1893 ihr Studium bei Johann Kruse und Joseph Joachim an der Königlichen Hochschule Berlin fort. 1891 erhielt sie im Rahmen der Wettbewerbe um das begehrte Felix Mendelssohn Bartholdy-Staatsstipendium eine lobende Erwähnung.
Ein Jahr vor ihrem Studienabschluss, am 18. Februar 1892, debütierte sie mit dem Berliner Philharmonischen Orchester unter der Leitung Joseph Joachims mit einem umfangreichen Programm, darunter dem Violinkonzert G-Dur von Joseph Joachim, Ballade und Polonaise op. 38 von Henri Vieuxtemps und dem Violinkonzert e-Moll op. 64 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Konzert war derart beeindruckend, dass die Klavierlehrerin und Publizistin Anna Morsch sie bereits ein Jahr später in ihr Buch "Deutschlands Tonkünstlerinnen. Biographische Skizzen aus der Gegenwart" aufnahm und über Betty Schwabe schrieb: "Ueberraschend war vor Allem in ihrem jugendlichen Alter die erstaunliche Fülle ihres Tones, die Freiheit und Wärme des Vortrags, die bei allen technischen Schwierigkeiten sich gleich bleibende Kraft und Schönheit des Klanges."
Von 1892 bis 1897 konzertierte Betty Schwabe regelmäßig im In- und Ausland, in Berlin, Frankfurt am Main und Leipzig, in England, Frankreich, Italien, Belgien, Holland, Russland und der Schweiz. Dabei trat sie gemeinsam mit Musikern wie Johannes Brahms, Hans von Bülow, Felix Weingartner und Karl Muck auf. Am 8. November 1893 spielte sie z. B. mit dem "Orchestre Municipal de Strasbourg” unter der Leitung Franz von Stockhausens Ludwig van Beethovens Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie das Capriccio für Violine und Orchester von Niels Gade. Das Konzertprogramm enthielt zudem den Hinweis, dass sie eine Stradivarius-Violine im Wert von 28000 Mark spielte. Das vorläufig letzte nachweisbare Solokonzert fand im Oktober 1897 im großen Saal der Philharmonie unter der Leitung von Arthur Nikisch mit Beethovens Violinkonzert statt.
Im September 1898 heiratete Betty Schwabe in Aachen Alfred Francken, nahm dessen Nachnamen an und zog sich vorübergehend aus der Öffentlichkeit zurück. Gemeinsam mit ihrem Mann ließ sie sich in Aachen nieder und schenkte drei Kindern das Leben: Ihre Töchter Ellen und Margot wurden 1899 und 1901, der Sohn Joachim Philipp 1906 in Aachen geboren. Ihre Tochter, die Pianistin Margot Nilsson-Francken, berichtete im Zuge des "Wiedergutmachungsverfahrens", dass die Mutter nach ihrer Heirat hauptsächlich bei Wohltätigkeitsveranstaltungen spielte, nach dem Ersten Weltkrieg zum Beispiel für Kriegshinterbliebene oder das Rote Kreuz. Zugleich führte sie weiterhin ein großes musikalisches Haus, in dem bedeutende Künstlerinnen und Künstler ein- und ausgingen und häufig miteinander musizierten, darunter Eugène d’Albert, Franz Schreker, Fritz Busch, Peter Raabe und Max Reger.
Durch die Inflation 1923 und die jahrelange Krankheit des Vaters geriet die Familie in finanzielle Not. Alfred Francken starb 1928. Danach musste Betty Francken das Haus und ihre Stradivarius-Violine verkaufen. Ihr blieb allein das Guarneri-Instrument. Sie gab privaten Musikunterricht und fand 1930 eine Anstellung in dem neu gegründeten privaten Konservatorium von Paul Schnitzler in Aachen, mit dem sie schon 1929 im Aachener Kurhaus alle zehn Violinsonaten Ludwig van Beethovens gespielt hatte. In dem Konservatorium leitete sie für ein Gehalt von 300 bis 400 RM die Meisterklasse für Geigenschüler.
Im Frühjahr 1933, unmittelbar nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, verlor Betty Francken ihre Verdienstmöglichkeiten: Als Jüdin musste sie der Reichsmusikkammer angehören, wollte sie ihren Beruf weiter ausüben. Am 19. Oktober 1934 beantragte sie die Mitgliedschaft und reichte den ausgefüllten Fragebogen ein. Zu dieser Zeit war sie noch im Besitz eines sogenannten Unterrichtserlaubnisscheins. Ihre Religion bezeichnete sie selbst als "Jüdin, nicht arischer Abstammung". Peter Raabe, der einst privat in ihrem Haus verkehrt hatte, verweigerte ihr nun als Präsident der Reichsmusikkammer am 19. August 1935 die Aufnahme aufgrund ihrer Herkunft, da "Sie die nach der Reichskulturkammergesetzgebung erforderliche Eignung im Sinne der nationalsozialistischen Staatsführung nicht besitzen". Diese Verweigerung implizierte ein Berufsverbot: "Durch diese Entscheidung verlieren Sie mit sofortiger Wirkung das Recht zur weiteren Berufsausübung auf jedem zur Zuständigkeit der Reichsmusikkammer gehörenden Gebiete." Die Ablehnung wurde am 12. März 1936 bestätigt.
Obwohl der Briefwechsel mit der Reichsmusikkammer über eine Aachener Adresse geführt wurde (Horst-Wessel-Straße 87) und auch das einschlägige Nazi-Lexikon "Lexikon der Juden in der Musik" von 1940 ihren Aufenthaltsort noch mit Aachen angab, ist dokumentiert, dass Betty Francken seit 1934 in Hamburg lebte und dort auch privat Geigenunterricht erteilte. Von 1934 bis Anfang 1937 wohnte sie in der Isestraße 7 bei Margot Frey. Es ist möglich, dass sie ihre Vermieterin, von Beruf Stenotypistin und im selben Alter wie ihr Sohn, persönlich kannte.
Margot Frey wanderte im Mai 1937 nach Brasilien aus, und Betty Francken fand für kurze Zeit Unterkunft bei der Familie des Oberlandesgerichtsrats Dr. Otto Friedburg, mit dessen Familie sie befreundet war. Dort sah ihre Tochter Margot die Mutter zum letzten Mal. 1937 floh Betty Francken nach Holland. Sie wohnte in Amsterdam in der Beethovenstraat 48. Auch hier verdiente sie ihren Lebensunterhalt mit Musikunterricht.
Einer ihrer Schüler berichtete im Rahmen des "Wiedergutmachungsverfahrens": "Ich war einer ihrer Schüler und erinnere mich an ihre kostbare Guarneri Geige, von der sie sich nicht trennen ließ. Sie nahm diese Geige mit ins Konzentrationslager Westerbork, als die noch übrig gebliebenen Juden im Jahr 1943 aus Amsterdam dorthin deportiert wurden. Ich sah Frau Francken-Schwabe häufig im Lager Westerbork und hörte sie dort noch wiederholt auf der Guarneri Geige spielen. Sie wurde dann von Westerbork nach Polen deportiert und musste die Geige zurücklassen."
Am 16. Juli 1943 wurde Betty Francken im Vernichtungslager Sobibor ermordet.
Text: Christa Fladhammer/Silke Wenzel aus: www.stolpersteine-hamburg.de
Quellen: 1; 4; 5; AfW 020801; Universität der Künste Berlin, Universitätsarchiv (UdK-Archiv), Best. 1, Nr. 5145 (Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung, Specialia 1891); Bundesarchiv Berlin ehem. BDC, RKN 10, Bild-Nr. 2034ff. Betty Francken (Akte der Reichsmusikkammer); In Memoriam – Nederlandse oorlogsslachtoffers, Nederlandse Oorlogsgravenstichting (Dutch War Victims Authority), ’s-Gravenhage courtesy of the Association of Yad Vashem Friends in Netherlands Amsterdam o. D.; Literatur: Judentum und Musik mit dem ABC jüdischer und nichtarischer Musikbeflissener, 3. Aufl., bearb. und erw. von Hans Brückner, München 1938 (einschlägiges Nazilexikon mit dem Ziel der Denunziation); Kohut, Adolph, Berühmte israelitische Män¬ner und Frauen in der Kulturgeschichte der Menschheit. Lebens- und Charakterbilder aus Ver¬gangenheit und Gegenwart, Bd. 1–2, Leipzig, [1900–1901]; Morsch, Anna. Deutschlands Tonkünstlerinnen. Biographische Skizzen aus der Gegenwart. Berlin 1893, S. 197; Prante, Inka, Die Schülerinnen Joseph Joachims. Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Amt des Lehrers, Berlin, Unveröffentlichtes Typoskript, 1999; Stengel, Theo, Gerigk, Herbert, Lexikon der Juden in der Musik. Mit einem Titelverzeichnis jüdischer Werke, zusammengest. und bearb. v. Theo Stengel und Herbert Gerigk, Berlin 1940 (einschlägiges Nazilexikon mit dem Ziel der Denunziation); Neue Zeitschrift für Musik vom 22.12.1897.
Zur Nummerierung häufig genutzter Quellen siehe Recherche und Quellen unter www.stolpersteine-hamburg.de
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Juli 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Juli 2021: 1251 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Juni 2021: Barbara Ossenkopp, Helga Schulz, Antonie Brandeis, Helga Mauersberger, Clara Stern

Juli 2021: Hildegard Cohen, Ingeborg Babatz, Ingeborg Danielsen, Inge Wulff, Eleonore Rudolph, Marianne Tidick

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2694 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (12) sowie nach Familien benannte Straßen (176). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 442 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Straßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: Mai 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick