Schlagwortregister

Frauenbios

Helga Wullweber

(1947 – 28.9.2017 Berlin)
Rechtsanwältin, Politikerin (GAL), Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft
Rathausmarkt (Wirkungsstätte Hamburger Rathaus)
„Geboren in Berlin-Pankow, wuchs sie mit ihrer Schwester in Hildesheim auf, und schon früh beschäftigte sie sich mit der Frage nach dem Entstehen des Faschismus in Deutschland und den Ursachen und der Verantwortung dafür, was zu erheblichen Auseinandersetzungen auch mit ihrer eigenen Familie, besonders mit ihrem Vater, führte.
Auf diesem Hintergrund entschied sie sich für das Jura-Studium, zunächst in Göttingen, dann in Berlin, stand dem SDS nahe, orientierte sich dann nach dem Zerfall der Studentenbewegung vorübergehend in der maoistischen KPD, an deren Auflösung sie später mitwirkte. Ab 1973 war sie Anwältin, zunächst in zwei Büros im Wedding und später in verschiedenen Konstellationen in Büros in Berlin und Hamburg. Ihre Anwaltsarbeit begriff und praktizierte sie Zeit ihres Berufslebens als politische Arbeit. Helga war in den ersten Jahren ihres Berufslebens auch als Strafverteidigerin tätig, verteidigte während des Deutschen Herbstes 1977 ein Mitglied der Bewegung 2. Juni, erlebte dabei im laufenden Prozess vor dem Kammergericht die Verabschiedung und konkrete Anwendung des – die Verteidigung massiv behindernden – ›Kontaktsperre-Gesetzes“, [1] schreibt der Rechtsanwalt Rüdiger Jung und Mitglied im RAV (Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein e.V.) in seinem Nachruf zu Helga Wullweber.
In Helga Wullwebers Wikipedia Eintrag steht: „Sie arbeitete als Rechtsanwältin in Hamburg und Berlin und spezialisierte sich auf Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht. Sie engagierte sich unter anderem im Republikanischen Anwältinnen- und Anwälteverein, wo sie Mitglied des Bundesvorstands war, und der Berliner Rechtsanwaltskammer. Wullweber war eine der Gründerinnen und mehrjährige Redakteurin der Fachzeitschrift Recht & Psychiatrie.
Wullweber veröffentlichte verschiedene Artikel zu juristischen Themen. So setzte sie sich 1993 in Kritische Justiz mit den ersten beiden Mauerschützen-Urteilen auseinander und kritisierte, dass die konkrete Situation der Grenzsoldaten durch das Abweichen von Wortlaut und Sinn des Schießbefehls nicht hinreichend beachtet worden wäre. Sie publizierte außerdem zu dem Thema Vergewaltigungen als Kriegswaffe und Kriegsvölkerrecht. Wullweber war darüber hinaus Vorstandsmitglied der International Association of Lawvers against Nuclear Arms (IALANA). (…).“ [2]
Helga Wullweber gehörte zu den wenigen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten in Deutschland, die sich für die Rechte von PsychiatriepatientInnen einsetzte. Peter Lehmann und die Planungsgruppe der „Psychexit – Expertenrunde zur kompetenten (Selbst-) Hilfe beim Absetzen von Antidepressiva und Neuroleptika“ Berlin schrieb am 13. 4. 2018 in einem Nachruf auf Helga Wullweber: „1988 arbeitete sie am Entwurf für ein alternatives Unterbringungsgesetz mit. In seinen Behandlungsparagraphen integrierte sie die sogenannte starke Version des Psychiatrischen Testaments: Danach soll eine Behandlung ohne Einwilligung nur nach vorheriger Willenserklärung möglich sein, analog der Situation in der Körpermedizin. Wie klar sie schon vor 30 Jahren für die Gleichheit Psychiatriebetroffener vor dem Recht eintrat, zeigt die nach wie vor hohe Aktualität des damals formulierten Behandlungsparagraphen (nachzulesen im Internet unterwww.peter-lehmann-publishing.com/info/jelpke.htm). Leider wurde der Entwurf vom Hamburger Parlament nicht angenommen.“ [3]
Helga Wullweber, Mutter von zwei Söhnen und verheiratet mit dem Politologen Jürgen Hoffmann, initiierte den ersten Berliner „Babyladen“. In ihrer politischen Arbeit stand sie außerhalb und in Opposition zu traditionellen Institutionen. Sie arbeitete mit Arbeitern, BetriebsrätInnen und der Berliner Frauengruppe „Brot und Rosen“ sowie mit dem Friedensfrauennetzwerk Scheherezade zusammen.
Von 1989 bis 1991 war sie, die 1984 mit ihrer Familie nach Hamburg gezogen war, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (Wahlperiode 13), ab dem 9.4. Mitglied der GAL-Frauenfraktion. [4] Bis zum März 1990 gehörte sie der GAL-Fraktion an. Am 4. Oktober 1989 brachte ihre Partei eine Gesetzesvorlage für ein Quotierungsgesetz ein, das die schrittweise Anhebung des Frauenanteils bei Stellenbesetzungen, ein Mitbestimmungsrecht für gewählte Frauenbeauftragte und Sanktionen bei Nichterreichen der Quote vorsah. Wullweber hielt eine Rede, in der sie für die Annahme des Gesetzesentwurfs plädierte. Die Quotierung von Erwerbsarbeitsplätzen und Bevorzugung von Frauen bei gleicher Qualifikation wäre ihrer Meinung nach nötig, bis das Ziel der Gleichstellung der Geschlechter erreicht sei. Berufstätige Frauen sollten der Maßstab für die Organisation des Arbeitsalltags sein. Sie argumentierte: ‚Weil für Frauen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie heute das dringlichste Problem ist, ist nur eine Politik zukunftsweisend, die auch die Frau aus der Enge der bürgerlichen Familie befreit und beiden, Frauen und Männern, das volle Spektrum des gesellschaftlichen Lebens erschließt‘. Der Gesetzesentwurf wurde jedoch vom Ausschuss für Gleichstellung der Frau abgelehnt. Stattdessen trat 1992 ein weniger tiefgreifendes Gleichstellungsgesetz in Kraft. Wullweber äußerte sich enttäuscht, es hätte sich für Frauen wenig geändert und je näher die Verwirklichung einer frauenpolitischen Maßnahme rücke, desto größer werde der Widerstand der Männer.“ [2]
In einem Artikel vom 9.3.1990 unter dem Titel „Mama drin, Kind draußen. Ein Plädoyer für die Würde der Frauen im Parlament“ machte sich die damalige Abgeordnete Helga Wullweber Luft über die Reaktion des damaligen Präsidenten der Hamburgischen Bürgerschaft zum Thema „Dürfen Kinder von Abgeordneten mit in die Parlamentssitzung“. Helga Wullweber schrieb dazu: „Das Kind einer Abgeordneten will nicht, wie die Mutter will. Das Kind will nicht, wie abgemacht, bei seinem Freund schlafen. Das Kind will nach Hause, jedenfalls zur Mutter, auch wenn diese gar nicht zu Hause, sondern in einer Bürgerschaftssitzung im Rathaus sich befindet. Ein Kurier fährt das Kind ins Rathaus. Dort darf es auf dem Gang zum Plenarsaal spielen. Während die Mutter auf ihrem Platz sitzt, drückt sich das Kind die Nase an der Glasscheibe der Schwingtür zum Plenarsaal platt. Die Mutter findet, das muß doch nicht sein. Warum soll sie sich mit dem Kind nicht nebeneinander auf zwei hintere leere Plätze setzen? Der guten Ordnung halber fragt sie den amtierenden Parlamentspräsidenten. Der Parlamentspräsident ist ob dieses Ansinnens sehr erschrocken. Das hat es noch nie gegeben, ist sein erstes Argument. Erkennend, daß dieses Argument in Wahrheit keines ist, versucht er zu argumentieren, dann würde am Ende jede Abgeordnete – nicht ‚jeder‘, dies erscheint ihm wohl doch zu fernliegend – ihre Kinder mitbringen, und dann ... Der Parlamentspräsident blickt sehr besorgt. Offensichtlich tobt vor seinem inneren Auge eine Kinderhorde über Tische und Bänke des Plenarsaals, selbst den Lärm der geschwätzigen Abgeordneten übertönend. Er liebe Kinder, erklärt er schließlich – die Frau hat ihre Zweifel, macht der Parlamentspräsident doch nicht den Eindruck, daß er Wilde, mit denen er anscheinend Kinder gleichsetzt, liebe –, aber in seiner Vorstellung sei das Parlament ein Ort der Würde. Mit dieser Würde vertrage es sich nicht, daß Kinder anwesend seien. Die Frau ist verblüfft. Er meine also, daß die Anwesenheit von Kindern im Parlament würdelos sei? Nein, nein, schwächt der Parlamentspräsident ab, so habe er das nicht gemeint. Auch er liebe Kinder, beteuert er erneut. Es sei nur so, daß die Anwesenheit von Kindern der Würde des Parlaments nicht entspreche. Auch wenn es wahrhaftig drängendere Probleme als das des Zugangs von Kindern von Abgeordneten zum Plenarsaal gibt – weil weder für die Kinder noch für die Eltern das Zusammensein dort attraktiv ist und, hätten Kinder Zugang, diese Möglichkeit höchst selten wahrgenommen werden würde –, so muß doch die Verweigerung des Zugangs für Kinder unter Berufung auf die Würde des Parlaments heftigen Widerspruch provozieren. Diese Verweigerung zeigt, wie ungebrochen die patriarchalische Kultur in diesem gesellschaftlichen Bereich noch ist. Die Frauen-Abgeordneten haben Zugang nur, wenn sie sich aller familiären Verpflichtungen entledigen und ihren Alltag – wie die Männer das tun – so organisieren, daß Beruf und politische Arbeit nicht durch Überlappungen mit dem familiären Bereich beeinträchtigt werden. (…)
Das Parlament ist nur dann ein Ort der Würde, wenn Frauen als Frauen dort anwesend sein können. Auch den Männern würde es Würde verleihen, wenn sie in der Öffentlichkeit nicht andere Dimensionen ihres Lebens ausklammern müßten. Oder kann Würde denn teilbar sein?
Es gibt keinen sachlichen Grund dafür, daß Kinder im Parlament nicht anwesend sein können. Es stimmt nicht, daß sich im Parlament nur abstimmungsberechtigte Personen aufhalten dürfen. Fraktionsgeschäftsführerlnnen und Referentinnen dürfen durchaus die Abgeordneten im Plenarsaal aufsuchen. Hochgestreckte Kinderhände dürften sich ohne Schwierigkeiten erkennen lassen, so daß nicht die Gefahr besteht, Kinder könnten eine Abstimmung durcheinanderbringen.“ [5]
1993 zog sie mit ihrer Familie zurück nach Berlin. „2009 verstarb ihr Mann, sie selbst erkrankte schon vor 18 Jahren an Krebs, dachte jedoch nicht daran, ihren Beruf aus gesundheitlichen oder Altersgründen aufzugeben.“ [1]
Quellen:
1 Rüdiger Jung: Helga Wullweber. Ein Leben 1943-2017, im RAV Infobrief #114, 2017, unter: www.rav.de/publikationen/infobriefe/infobrief-114-2017/helga-wullweber/
2 Wikipedia, Eintrag: Helga Wullweber, unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Helga_Wullweber abgerufen 19.11.2020.
3 Vgl.: Inge Grolle, Rita Bake: „ich habe Jonglieren mit drei Bällen geübt.“ Frauen in der Hamburgischen Bürgerschaft 1946 bis 1993. Hamburg 1995, S. 411.
4 Peter Lehmann: Nachruf auf Helga Wullweber vom 13.4.2018, unter: www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/biographien/pdf/lehmann_nachruf-helga-wullweber.pdf
5 Helga Wullweber: Mama drin, Kind draußen. Ein Plädoyer für die Würde der Frauen im Parlament, in: Die ZEIT vom 9.3.1990, unter: www.zeit.de/1990/11/mama-drin-kind-draussen/seite-2
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Mai 2021) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Mai 2021: 1240 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2021: Katherina Hanen, Ingeborg Hecht

Februar 2021: Anita Horz

März 2021: Gertrud Bing, Ilse Hirschbiegel, Hilde David, Aenne Bohne-Lucko, Hildegard Stromberger, Angela Bernhardt, Emilie Rücker, Adele Will, Dora und Claudine Staack, Andrea Karsten,
wesentlich aktualisiert: Zwangsarbeiterinnen für Valvo Radioröhrenfabrik und der Hamburger Batterie-Fabrik Otto Gross, Käthe Strutz

April 2021: Adeline Gräfin von Schimmelmann
wesentliche aktualisiert: Anna Andersch-Marcus; Tatiana Ahlers-Hestermann; Marie Anne Lippert; Marienkrankenhaus; Annemarie Marks-Rocke; Katharina Mayberg; Erna Mayer; Ottilie Metzger-Lattermann; Else Mögelin; Molckenbuhr'sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten; Erna Mros; Nanny-Jonas Stift; Martha Naujoks; Anna Maria Pyrker; Charlotte Ida Popert; Adele Reiche; Minna Rist; Martha Rauert; Vierländerin Brunnen; Rosemarie Sacke; Sophie Albrecht, Ida Eberhardt

Mai 2021: Rosa Zinner

Was erwartet Sie in der Frauenbiografie-Datenbank?

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: 2676 Verkehrsflächen sind nach Männern und Jungen (8) benannt (darin enthalten: Roman-, Märchen- und Sagengestalten (72), frei gewählte männliche Vornamen (11) sowie nach Familien benannte Straßen (173). Letztere wurden zu den Männerstraßennamen zugezählt, weil hier in erster Linie die männlichen Familienangehörigen gemeint sind, die in vielen Fällen mit Namen genannt werden bzw. ihre Berufe aufgezählt werden).
Nur 442 Straßen sind nach Frauen und Mädchen (8) benannt (darin enthalten: Roman,- Märchen- und Sagengestalten (36), frei gewählte weibliche Vornamen (18) sowie nach Frauen und Männern benannte Srraßen (46). Bei Letzteren handelt es sich in erster Linie um nachträglich nach Frauen mitbenannte Straßen, die ehemals nur nach den Nachnamen von bedeutenden männlichen Familienangehörigen benannt worden waren) (Stand: Mai 2021).

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Diverse Frauenbiografien sind von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick