Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Charlotte Walner-von Deuten

( Charlotte Walner-von Deuten, geb. von Deuten )
(19.3.1906 in Hamburg - 7.11.1984 in Hamburg)
Rechtsanwältin und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (SPD), Vorsitzende des Hamburger Frauenrings
Fuhlsbüttler Straße 756, Ohlsdorfer Friedhof: Grab-Nr.: BM 63, 56
Hamburger Rathaus, Rathausmarkt (Wirkungsstätte)
Osterkamp 3 (Wohnadresse)
Alsterdorfer Straße 539 (Wohnadresse)
Charlotte Walner-von Deuten, Quelle: Parlamentarischer Informationsdienst der Hamburgischen Bürgerschaft
"Ihr Abitur war bereits eine Besonderheit," schreibt uns ihr Neffe Gerd Hagedorn. "Es war der erste Hamburger Arbeiter-Abiturienten-Kursus, den sie zusammen mit Paul Nevermann von 1923 - 1926 absolvierte." Nach dem Abitur studierte Charlotte von Deuten Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Hamburg, Genf und Grenobel. Sie gehörte als Studentin dem sozialistischen Studentenbund an. [1] 1929 absolvierte sie ihr erstes juristisches Staatsexamen, danach ging sie nach Hamburg in den Vorbereitungsdienst, legte 1932 ihre zweite juristische Staatsprüfung ab und begann 1933 als freiberufliche Rechtsanwältin zu arbeiten.
1936 heiratete sie den Maler und Grafiker Felix Walner und hieß von nun an Charlotte Walner-von Deuten.
Ihr gesellschaftspolitisches Engagement schlug sich in vielfältigen Aktivitäten nieder. So war sie von 1932 bis 1933 im Paritätischen Wohlfahrtsverband tätig, engagierte sich für Künstler und Künstlerinnen, so dass vor 1933 auf ihre Anregung hin die Nothilfe für die bildenden Künstler Hamburgs gegründet wurde.
In der NS-Zeit trat sie 1937 der NS-Frauenschaft bei und war dort bis 1943 Mitglied. [2] Die NS-Frauenschaft wurde am: „1.10.1931 als Zusammenschluß verschiedener Verbände von der NSDAP gegründet. Seit dem 29.3.1935 als offizielle Gliederung der NSDAP in die Partei eingeordnet, kam der N. die Aufgabe zu, Frauenarbeit im Sinne der NS-Ideologie zu leisten. (…) 1936 wurden die Bedingungen für die Aufnahme in die N. verschärft, um den Auswahlcharakter der Organisation zu erhalten. Seitdem wurden nur noch Frauen aufgenommen, die sich bereits im Sinne der Partei verdient gemacht hatten. Politisch blieb die N. ohne Bedeutung (…) und übte nur geringen Einfluß auf die NSDAP aus. Sie beschränkte sich vielmehr auf eine gezielte ideologische und praktische Schulung von Frauen innerhalb der ihnen zugeordneten häuslichen und familiären Welt.“ [3]
Auch gehörte Charlotte Walner-von Deuten dem NS Rechtswahrerbund an. [4] Dieser war: „aus dem 1928 gegründeten Bund Nat.soz. Dt. Juristen (BNSDJ) hervorgegangen. Die vom Reichsrechtsführer (Hans Frank, ab 1942 Otto Thierack) geführte, 1936 in NSRB umbenannte Fachorganisation der NSDAP (..) wuchs nach erfolgter Gleichschaltung der Juristenverbände bis auf 104000 Mitglieder an, verlor aber zunehmend an rechtspolitischem Einfluß.“ [5]
Charlotte Walner-von Deuten wurde in ihrem Entnazifizierungsverfahren in Kategorie V (entlastet) eingestuft.
Charlotte Walner-von Deuten war den Ideen und Zielen der bürgerlichen Frauenbewegung zugetan. Von 1948 bis 1950 übte sie den Vorsitz im Hamburger Frauenring aus und war Mitglied im Vorstand des Deutschen Frauenrings. Daneben nahm sie in wissenschafts- und rechtspolitischen Bereichen diverse Ämter an. So wurde sie Mitglied des Hochschulbeirates der Universität Hamburg, stellvertretendes Mitglied im Richterwahlausschuss Hamburg und Mitglied im rechtspolitischen Ausschuss beim Parteivorstand der SPD in Bonn. Als SPD Mitglied übte sie von 1953 bis 1966 ein Abgeordnetenmandat in der Hamburgischen Bürgerschaft aus. Die dort kühl und sachlich auftretende Akademikerin konnte den Rechtsstandpunkt der Frauen sachkundig vertreten. So z. B. in den 1950er Jahren, als der Artikel 3 Absatz 2, der die Gleichberechtigung von Mann und Frau verankert, diskutiert wurde. Diesem Recht standen familienrechtliche Paragraphen des BGB entgegen - so in Fragen des Güterrechts und der Vermögensverwaltung, bei denen der Mann die Entscheidungsbefugnis hatte. Außerdem beinhaltete der Paragraph 1354 BGB das alleinige Entscheidungsrecht des Mannes in allen das eheliche Leben betreffenden Angelegenheiten (so genannter Stichentscheid), und die Paragraphen 1628 und 1629 des BGB sprachen die elterliche Gewalt in Entscheidungen über gemeinsame Kinder vorrangig dem Vater zu. Der Parlamentarische Rat hatte dem Gesetzgeber eine Frist bis zum 31. März 1953 gesetzt, um dem Gleichheitsgrundsatz entgegenstehendes Recht anzupassen. Bei Ablauf dieser Frist befand sich das Familienanpassungsgesetz noch in Vorbereitung. Aber eine Gesetzesvorlage, die am Stichentscheid des Mannes festhielt, hatte bereits im ersten Durchgang den Bundesrat passiert. Zu diesem Zeitpunkt kam in der Hamburgischen Bürgerschaft eine Große Anfrage der SPD zum Familienanpassungsgesetz zur Besprechung. Hamburger sozialdemokratische Juristinnen, so auch Charlotte Wallner-von Deuten, hatten sich mit diesen Fragen eingehend befasst und waren zu dem Ergebnis gekommen, dass die betreffenden Passagen des BGB eindeutig verfassungswidrig seien. Aber die Entscheidung einer Änderung lag nicht beim Hamburger Parlament, sondern beim Bund. Die Ländervertreter konnten nur über den Bundesrat ihre Meinung geltend machen, und der Hamburger Vertreter hatte in Bonn der Gesetzesvorlage widerspruchslos zugestimmt. Gegen dieses Verhalten richtete sich die Kritik der Sprecherin Charlotte Walner-von Deuten, denn ihrer Meinung nach, hätte durchaus die Möglichkeit bestanden, durch Einspruch eine den Frauen gerecht werdende Textformulierung zu finden.
Auch zum Thema Paragraph 218 sprach Charlotte Walner-von Deuten in der Bürgerschaft. Er wurde 1962 im Zusammenhang mit der in Vorbereitung befindlichen Großen Strafrechtsreform in der Bürgerschaft wieder neu diskutiert. Die Arbeitsgemeinschaft Hamburger Frauenorganisationen (ahf) hatte die weiblichen Abgeordneten der Bürgerschaft dazu veranlasst, einen interfraktionellen Antrag zu stellen, der Senat möge über den Bundesrat darauf hinwirken, dass bei der Ausarbeitung des Gesetzwerkes die Frage des Schwangerschaftsabbruchs bevorzugt behandelt werde. Es ging dabei jedoch lediglich um den Abbruch der Schwangerschaft nach Vergewaltigung, bei ethischer Indikation. Charlotte Walner-von Deuten unterstützte den Antrag nicht ohne Skrupel, hatte sie doch Bedenken: "keimendes Leben nicht zum Menschwerden kommen zu lassen". Wenn aber der Staat nicht in der Lage sei, die Frauen vor dem Verbrechen einer Vergewaltigung zu schützen, dann dürfe er ihrer Meinung nach nicht mit Strafe reagieren, wenn die Folgen dieser kriminellen Tat beseitigt wurden.
Neben all ihren politischen und juristischen Aktivitäten schrieb Charlotte Walner-von Deuten 1966 ein Buch mit dem Titel: "Handbuch der privaten und öffentlichen Sozial-, Jugend- und Gesundheitseinrichtungen Hamburgs".
"Ihr letzter großer Plan, das Lebenswerk ihres Mannes (ca. 2.000 Bilder, Gemälde, Grafiken und Holzschnitte) in geeigneter Weise der Nachwelt erhalten und präsentieren zu können, blieb ihr leider verwehrt," so Gerd Hagedorn. Charlotte Walner-von Deuten, die zuletzt am Osterkamp 3 im Stadtteil Marienthal wohnte, übertrug diesen Wunsch in ihrem Testament ihren Neffen. Sie gründeten 1990 die Charlotte Walner-von Deuten Stiftung. Der Zweck der Stiftung ist laut Satzung: "die Pflege und Dokumentation der Werke Wandsbeker Maler, insbesondere solcher, die zu Lebzeiten nicht selbst dafür sorgen konnten, sowie der Werke von Felix Walner. Dabei werden Maßnahmen wie Information, Kommunikation, Austausch und Präsentation von Werken Wandsbeker Maler angestrebt".
Text: Rita Bake
Quellen:
1 Staatsarchiv Hamburg, 221-11_75085
2 ebenda
3 Anja von Cysewski: NS-Frauenschaft, in: Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. 2. Aufl. , München 1998, S.617f.
4 Staatsarchiv Hamburg, 221-11_75085
5 Michael Hensle: Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund, in: Wolfgang Benz, Hermann Graml, Hermann Weiß (hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus. 2. Aufl. , München 1998, S.609.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Juli 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand August 2020: 1180 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen, Eva Lessing, Hild Lennartz, Dörte Helm, Gertrud Weiberlen, Paula Gans, Elisabeth Schultz, Bernhardine Romberg, Johanna Christine Henriette Müller, Hökerinnen, Hamburgische Bürgerschaft, Diakonissenheim am St. Anscharplatz, Stadttheater, Gänsemarktoper, Comödienhaus, Pranger, Fronerei

Mai 2020: Dorothea Buck, Allgemeine Armenanstalt, Fürsorge für sittlich gefährdete Frauen und Mädchen, Weibliche Kriminalpolizei, Thalia Theater, Trostbrücke, Altes Rathaus, St. Jakobi Kirche, Evakatrin Sieveking, Wöchnerinnenheim in Hamburg, Toni Engel; Marion Pein, Maria Gleiss, Elke Acimovic, Elke Thomas, Irene Knickrehm, Spinnschule, Zeichenschule für Mädchen, Mädchenfortbildungsschule, Elisabeth Meyer, Mieken Rieck, Gerhild Halfmeier, Miriam Gilles-Carlebach; Grete Albrecht; Lucille Eichengreen

Juni 2020: Grete Albrecht, Charlotte Thiede Eisler-Rodewald, Hannelore Borchers, Eleonara Witonska, Cilly Levisohn, Gerda Freise

Juli 2020: Hannelore-Maria Santl

August 2020: Elisabeth von Dücker, Astrid Kirchherr

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2543 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 422, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick

Freie und Hansestadt Hamburg

  • Pause Pause Play Play
  • Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen