Suche nach Namen, Straßen, Bezirken etc.

Frauenbios

Hamburgische Staatsoper

Hamburgische Staatsoper in der NS-Zeit; Stolpersteine vor der Staatsoper; Geschlechterrollen auf der Opernbühne
Stadttheater 1934 in „ Hamburgische Staatsoper“ umbenannt, weitestgehend zerstört: 1943, Neubau 1953, Neubau des Betriebsgebäudes: 2005
Dammtorstraße 28 (heute)
Vorläuferinnen: Stadttheater; Comödienhaus; Gänsemarktoper
Siehe auch: Elsa Bernstein
Stadttheater/Hamburgische Staatsoper in der NS-Zeit
„Die Herrschaft der Nationalsozialisten brachte auch für das Stadttheater einschneidende Veränderungen. Das seit 1828 bestehende Philharmonische Orchester und das Orchester des ,Stadt–Theaters‘ wurden fusioniert, das „Stadt-Theater“ 1934 in [Hamburgische] Staatsoper umbenannt. Eugen Jochum [1902–1987] löste Karl Böhm [1894–1981] als Ersten Kapellmeister in Hamburg ab. Angehörige des Hauses, die politisch missliebig oder jüdischer Herkunft waren, wurden entlassen“, [1] erklärt Rüdiger Thomsen-Fürste in seinem Buch „Hamburg musikalisch. Spurensuche in der Neustadt“.
Stolpersteine vor der Staatsoper
Seit April 2007 erinnern zwölf Stolpersteine in der Mitte des Säulenganges vor der Staatsoper an Künstlerinnen, Künstler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Oper, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Die Steine erinnern an: den Chorsänger Kurt Abraham Salnik, die Sopranistin Camilla Fuchs, die Sängerin Ottilie Metzger-Lattermann, den Werkstättenleiter Jacob Kaufmann, den Theaterarzt Max Fraenkel, den Dirigenten und Komponisten Gustav Brecher, den Chorsänger Mauritz Kapper, Bruno Wolf, der im Orchester spielte, die Altistin Magda Spiegel, den Komponisten und Dirigenten Viktor Ullmann, den Kapellmeister Hermann Frehse und den Tenor Joseph Schmidt.

Die „Hamburgische Staatsoper“ nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute
Nach Kriegsende wurde sofort mit den Räumarbeiten und dem Wiederaufbau der „Hamburgischen Staatsoper“ begonnen. Währenddessen behalf man sich zunächst mit dem „Thalia-Theater“ und der „Musikhalle“ als Aufführungsorte. Bereits 1946 war mit einem provisorischen Theater mit 606 Plätzen in dem von der Bombardierung verschont gebliebenen Bühnenhaus in der Dammtorstraße eine Interimslösung geschaffen worden.
Seiteneingang fürs Publikum in das von 1946 bis 1955 existierende Opern-Provisorium. Foto: Erich Andres. Staatsarchiv Hamburg
„Das Bespielen eines Opernhauses war in den Jahren nach der Kriegskatastrophe, als die Städte wieder aufgebaut wurden, keine Selbstverständlichkeit. Es bedurfte klarer politischer Entscheidungen für die Kultur. Obwohl viele Politiker nach dem Krieg der Meinung waren, dass eine Oper nicht das dringlichste sei, was die Stadt in dieser Zeit brauche, sorgte der sozialdemokratische Bürgermeister Max Brauer [1887–1973] dafür, dass der Betrieb wieder aufgenommen wurde. Er stellte kategorisch fest, dass die Oper ebenso wichtig sei wie sozialer Wohnungsbau. Als die Besucher im Winter 1946/47 trotz Decken und heißer Getränke froren, weil es keine Kohle gab, hatte Brauer die Idee: Kohle gegen Kunst. Bergarbeiter im Ruhrpott legten Sonderschichten ein. Dafür gaben die Philharmoniker im Pott Konzerte. Aus dieser aus der Not heraus geborenen Idee entwickelten sich dann die Ruhrfestspiele Recklinghausen.“ [2]
Außenansicht der heutigen Hamburgischen Staatsoper, erbaut 1953. Foto: Marina Bruse
Dem Bühnenhaus wurde 1953 ein Vorderhaus-Neubau mit Foyer und Zuschauerraum von dem Architekten Gerhard Weber (1909–1986) vorgesetzt.
Am 13. Oktober 1955 wurde die „Hamburgische Staats­oper“ mit 1679 Plätzen wiedereröffnet.
In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde „im Zuge der politisch unruhigen 1960er Jahre (...) die Existenzberechtigung der Oper von vielen überhaupt infrage gestellt. Der französische Komponist Pierre Boulez [geb. 1925] forderte sogar, man solle alle Opernhäuser niederbrennen. [Rolf] Liebermann [von 1959 bis 1973 Opernintendant] sah sich bald zwischen den Stühlen. Dem konservativen Opernpublikum war er zu radikal, anderen galt er als Lenker einer überkommenen Musikinstitution.
Neben der Förderung des modernen Musiktheaters sorgte Liebermann [1910–1999] dafür, dass die qualitative Kluft zwischen Premiere und den herkömmlichen Vorstellungen von Repertoirestücken geschlossen wurde. Er bildete ein Ensemble heran, das fest am Haus engagiert war und hohe Qualitätsansprüche gewährte. Auf diese Weise wirkte er dem Starsystem mit seinen negativen Auswirkungen auf den Musiktheater-Betrieb entgegen.“ [3]
Liebermanns Nachfolger August Everding (1928– 1999) engagierte 1973 John Neumeier (geb. 1942) für die Leitung des Ballettfaches. John Neumeier wurde Ballettdirektor und Chefchoreograph. Ab 1996 erhielt er zusätzlich den Status eines Ballettintendanten. Mit Neumeier, Träger des Bundesverdienstkreuzes, erlangte das Hamburger Ballett Weltruhm. Seit 1975 veranstaltet er als Abschluss und Höhepunkt der Saison die von ihm ins Leben gerufenen „Hamburger Ballett-Tage“.
August Everding holte als Chefregisseur Götz Friedrich (1930–2000) nach Hamburg und installierte die „Opera Stabile“. „Und mit Werkstattveranstaltungen in der Reihe ‚Musiktheater in der Diskussion‘, Gesprächen mit dem Publikum und engen Kontakten zu den Schulen setzt Everding in seiner erfolgreichen Arbeit einige neue Akzente. Ein Gastspiel in Israel mit Schönbergs ‚Moses und Aron‘ und einige Ballettaufführungen waren in der Spielzeit 1974/75 ein Höhepunkt in Everdings Wirken.“ [4]
1997/98 übernahm dann Dr. Albin Hänseroth (1939– 2004) die Intendanz der Oper und Ingo Metzmacher (geb. 1957) den Posten des Generalmusikdirektors. „Auch in dieser Zeit gab es hohe musikalische Auszeichnungen für die Inszenierung von Opern. Unter dem Opernintendanten Louwrens Langevoort [geb. 1957], der im Jahre 2000 Albin Hänseroth ablöste, wurde die Kinderopernreihe ‚Opera piccola‘ gegründet. Nach dem Prinzip ‚Kinder machen Oper für Kinder‘ wird hier der Nachwuchs im künstlerischen Bereich ebenso gefördert wie das junge Publi­kum,“ [5] heißt es auf der Website der „Hamburgischen Staatsoper“.
2001 beschloss die Hamburgische Bürgerschaft den Neubau eines Betriebsgebäudes. „Mit einem Volumen von 37 Millionen Euro stellte das neue Betriebsgebäude die umfangreichste Investition der Freien und Hansestadt Hamburg im Kulturbereich in den letzten Jahren dar.“ [6] Noch im selben Jahr wurde das alte Betriebsgebäude abgerissen und mit dem Neubau begonnen. Am 3. Januar 2005 konnte das neue Betriebsgebäude eingeweiht werden. Der Entwurf des Hauses kam von dem Hamburger Architektenbüro Konstantin Kleffel (geb. 1943), Uwe Köhnholdt (geb. 1940) und Partner. „Auf einer Grundfläche von 8500 qm entstanden drei große Probebühnen, ein Orchesterprobensaal für das Philharmonische Staatsorchester, ein Chor- und ein Ballettprobensaal sowie zahlreiche Büro- und Aufenthaltsräume. In den oberen Geschossen sind die Werkstätten eingezogen, darunter die Kostümschneiderei, die Maskenbildnerei, die Rüstmeisterei und die Hutmacherei. In den Untergeschossen ist Platz für Lager- und Magazinräume, zudem konnten im Bereich des zentralen Lastenaufzugs kleinere Tischler- und Schlosserwerkstätten für Reparaturen im laufenden Betrieb eingerichtet werden. Viele Transporte werden durch den Neubau überflüssig, denn Dekorationen für 10 bis 14 Spieltage können nun im fertigen Tagesmagazin gelagert werden. Der neue komplett versenkbare Drehscheibenwagen entspricht dem höchsten technischen Standard und bietet noch vielfältigere Möglichkeiten bei der Realisierung von Bühnenbildern sowie schnellere Umbauten.“ [7]
Mit der Spielzeit 2005/2006 übernahm dann zum ersten Mal in der Geschichte der „Hamburgischen Staatsoper“ eine Frau die künstlerische Leitung: die australische Dirigentin Simone Young (geb. 1961). Als Opernintendantin und Hamburgische Generalmusikdirektorin „verbindet Simone Young die Tradition des Hamburger Opernhauses mit modernem Musiktheater. (…) Künstlerische Akzente setzt Simone Young mit einem 2006 begonnenen Britten-Zyklus, mit der Reihe ‚Opera rara‘, die selten aufgeführte Werke in konzertanter Form zeigt (…). Auch Nachwuchsförderung wird an der Staatsoper Hamburg weiterhin groß geschrieben. Die jungen Sängerinnen und Sänger des internationalen Opernstudios stellen jede Saison eine eigene Produktion vor, und bei der Kinderopernreihe ‚Opera piccola‘ sitzen die Kinder nicht nur im Publikum, sondern wirken auch als Sänger mit. ‘“ [8] Simon Young war bis 2015 an der Hamburgischen Staatsoper beschäftigt.

Geschlechterrollen auf der Opernbühne
„Oper ist Drama und Leidenschaft, ausgedrückt durch Gesang, Musik und Szene“, sagte Simone Young. „Sie berührt Herz und Verstand mit einer Unmittelbarkeit, die es heute nicht mehr oft zu erleben gibt.’“
Besser als Simone Young kann man nicht ausdrücken, was die Oper bewirken kann. Die Oper ist also nicht nur ein musikalisches Kraftwerk, sie berührt, wie Simone Young sagt, auch den Verstand – und damit werden Opernaufführungen für die politische Bildung interessant, denn die Opernlibretti behandeln oft Themen der Zeitgeschichte, beschäftigen sich mit Krieg und Frieden, mit Armut und Reichtum und mit Geschlechterrollen. „Oh wie so trügerisch“: Ideale Geschlechterrollen auf der Opernbühne und die gesellschaftliche Realität“ hieß deshalb auch eine 1998 von der „Landeszentrale für politische Bildung“ in der „Hamburgischen Staatsoper“ durchgeführte Veranstaltung.
Im vollbesetzten Foyer des 4. Ranges der „Hamburgischen Staatsoper“ präsentierten die Historikerinnen Birgit Kiupel und Rita Bake mit den Sängerinnen Maria Freudenthal-Kleina und Karin Kunde sowie der Musikerin Marie-Luise Bolte verschiedene stadtbekannte Opern, leuchteten deren sozial-geschichtlichen Hintergründe aus und verglichen die in diesen phantastischen Opernwelten gelebten Geschlechterrollen mit den gesellschaftlichen Realitäten.
Opernwerke sind Dokumente, die die Atmosphäre der Zeit, den Seelenzustand der Völker und die Ereignisse der Tagespolitik sehr genau widerspiegeln. Sie sind ein klingendes zeitgeschichtliches Dokument.
Mit Musik, einem Medium, das alle menschlichen Sinne erreicht, werden Botschaften oft einprägsamer und nachhaltiger aufgenommen, als es oft irgendein wissenschaftlicher oder politischer Text vermag. Und so ist die Oper seit Jahrhunderten eine nicht zu unterschätzende Übermittlerin von Geschlechterrollenmustern. Die Musik erzählt von Gewaltverhältnissen, von sozialen Konflikten und von oftmals tödlichen Kämpfen zwischen Mann und Frau. Was sich auf der Bühne beim Spiel zwischen den Geschlechtern abspielt, beinhaltet klare Botschaften in puncto Übermittlung gesellschaftlich sanktionierter Geschlechterrollenmuster.
Früher war die Oper zwar als Bildungsträgerin weitaus wichtiger als heute. Aber nach wie vor geht das Bildungsbürgertum in die Oper. Wirken nicht auch auf diese die Botschaften, eingebettet und damit gut verdaulich in ergreifender Musik? Und wenn sie wirken: Wirken diese in Musik vertonten Geschlechterrollenmuster etwa nur in den nächtlichen Träumen der Opernbesucherinnen und -besucher nach? Nehmen diese die Botschaften nicht auch mit in ihre eigene Realität, an ihren Arbeitsplatz, wo sie verantwortungsvolle Positionen bekleiden?
Die Oper ist in vielfältiger Hinsicht ein Politikum – so gilt sie als Standortfaktor, als sozialer Treffpunkt und Erlebnisraum. Auch das Bühnengeschehen fungiert als gesellschaftlicher Spiegel – und damit auch als Ort der Geschlechterpolitik, denn die Oper lebt von der Konstruktion der Liebe – und damit in unserer Gesellschaft von der Konstruktion zweier Geschlechter.
Siehe zu Sängerinnen, Tänzerinnen, Ballettmeisterin, Choreographin, Stifterin ab 1934:
Ilse Koegel; Hedi Gura; Gusta Hammer; Helene Werth; Helga Swedlund; Erika Hanka;
Erna Schlüter; Maria von Ilosvay; Clara Ebers; Elfriede Wasserthal; Martha Mödl; Dore Hoyer; Maria Fried; Charlotte Uhse.
Text: Rita Bake
Quellen:
1 Rüdiger Thomsen-Fürste: Hamburg musikalisch. Spurensuche in der Neustadt. Hamburg 2000, S. 44.
2 Hermann Rauhe: Musikstadt Hamburg. Eine klingende Chronik. Hrsg. Von der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg. Hamburg 2008, S. 155f.
3 Hermann Rauhe, a. a. O., S. 159.
4 www.hamburgische-staatsoper.de
5 Ebenda.
6 Ebenda.
7 Ebenda.
8 Ebenda.
 

Namen und Zeitepochen

Personensuche

  • (am besten nur Vor- ODER Nachname)

Historisch

 

Geografische Spuren

Meine Straße

Geografisch

 

Schlagworte und freie Suche

Thematische Suche

  • (z.B. Berufe, Gebäude, spezielle Ort)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Datenbank Hamburger Frauenbiografien

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frauen, die in Hamburg Spuren hinterlassen haben
(Datenbank Stand: Oktober 2020) Frauen stellen mindestens die Hälfte der Menschheit. Wenn es aber um Erinnerungen geht, sind es immer noch in der Mehrzahl Männer, die die Spitzenplätze einnehmen.

Hammonia

Hamburger Frauenbiografien-Datenbank

Erklärung zur Datenbank

Stand Oktober 2020: 1182 Kurzprofile von Frauen und 434 sonstige Einträge z. B. Vereine, Aktionen, Zusammenschlüsse und Überblicksdarstellungen zu Themen der Frauenbewegungen.

Quiz

Ihre Mitarbeit ist gern gesehen

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen?
Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gerne Kontakt auf:
Dr. Rita Bake,
Rita.Bake@hamburg.de

Zuletzt eingetragene Namen

Januar 2020: Ursula Nölle, Christa Hoffmann-Riem, Angelika Mertens, Bertha Keyser

Februar 2020: Audrey Motaung, Semra Ertan, Beate Hasenau, Elfriede Kneiphoff, Johanna Harry, Recha Lübke, Helene Flörsheim, Catharina Goldenstede, Elsa Friede, Julie Gayen

März 2020: Theodore von Axen, Betty Francken, Elisabeth Rosenkranz, Senta Dohme, Gesa Schneider, Vilma Prochownik

April 2020: Hygieia-Brunnen, Mädchenschule der israelitischen Gemeinde, Verein Heim für junge Mädchen, Siechenhaus Salem, Wohnhaus für Frauen, Witwenkommission der Exekutive des Notstandskomitees, Mädchenherberge, Häuslicher Hilfsdienst des Bundes Hamburgischer Hausfrauen, Eva Lessing, Hild Lennartz, Dörte Helm, Gertrud Weiberlen, Paula Gans, Elisabeth Schultz, Bernhardine Romberg, Johanna Christine Henriette Müller, Hökerinnen, Hamburgische Bürgerschaft, Diakonissenheim am St. Anscharplatz, Stadttheater, Gänsemarktoper, Comödienhaus, Pranger, Fronerei

Mai 2020: Dorothea Buck, Allgemeine Armenanstalt, Fürsorge für sittlich gefährdete Frauen und Mädchen, Weibliche Kriminalpolizei, Thalia Theater, Trostbrücke, Altes Rathaus, St. Jakobi Kirche, Evakatrin Sieveking, Wöchnerinnenheim in Hamburg, Toni Engel; Marion Pein, Maria Gleiss, Elke Acimovic, Elke Thomas, Irene Knickrehm, Spinnschule, Zeichenschule für Mädchen, Mädchenfortbildungsschule, Elisabeth Meyer, Mieken Rieck, Gerhild Halfmeier, Miriam Gilles-Carlebach; Grete Albrecht; Lucille Eichengreen

Juni 2020: Grete Albrecht, Charlotte Thiede Eisler-Rodewald, Hannelore Borchers, Eleonara Witonska, Cilly Levisohn, Gerda Freise

Juli 2020: Hannelore-Maria Santl

August 2020: Elisabeth von Dücker, Astrid Kirchherr

September 2020: Hilde Marchwitza, Rena Vahlefeld

Oktober 2020: Eva Maria von Dumreicher

Die Zahlen allein für Hamburg sind ernüchternd: ca. 2544 Straßennamen sind nach Männern benannt, gegenüber 440, die nach Frauen benannt wurden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Anzahl der Denkmäler und Erinnerungstafeln. Auch bei Ehrungen und Auszeichnungen wird oft an IHN und nur wenig an SIE gedacht.

Trotz aller Leistungen von Frauen scheint die Erinnerung an sie schneller zu verblassen, sind die Archive und Netze der Erinnerung besonders löchrig - erweist sich die Wertschätzung weiblichen Wirkens als gering. Wie oft heißt es, wenn auch Frauen geehrt werden könnten:

„Uns ist dazu keine Frau von Bedeutung bekannt!“

Ein Argument, das in Zukunft keine Chancen hat, denn es gibt jetzt diese Datenbank. Eine Bank, die ihren Anlegerinnen und Anlegern hohe Renditen verspricht, denn das Kapital ist das historische Wissen. Geschöpft aus Archivmaterialien, Lexika, Zeitungsartikeln und –notizen, aus veröffentlichten Biografien, zusammengetragen und erforscht von Einzelpersonen etc., bietet die Datenbank die beste Voraussetzung für eine hohe gesellschaftliche Wirksamkeit - im Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit. Die Früchte dieser Datenbank sollen die Bedeutung von Frauen für Hamburgs Geschichte leicht zugänglich machen und selbstverständlich in den Alltag von heute tragen.

Was erwartet Sie?

Im Mittelpunkt stehen verstorbene Frauen, die in Hamburg gewirkt und/oder gewohnt und die Spuren hinterlassen haben. Das können Autorinnen, Schauspielerinnen, Wohltäterinnen, Kneipenwirtinnen, Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, bildende Künstlerinnen, Sängerinnen, Unternehmerinnen, Ärztinnen, Sozialarbeiterinnen, Juristinnen, Journalistinnen, Widerstandkämpferinnen gegen und Opfer des NS-Regime etc. sein – aber auch Täterinnen.

Wir stellen keineswegs nur „prominente“ Frauen oder hehre Vorbilder vor – sondern auch das Wirken und Leben der „kleinen Frau“ auf der Straße, die oft im Stillen gearbeitet hat, für die Familie, die Stadt, die Partei, die Kunst, für sich.

Darüber hinaus präsentieren wir Ihnen auch Orte, Einrichtungen, Vereine und Themen, die für Frauen von historischer Bedeutung waren und sind.

An dieser Datenbank wird kontinuierlich gearbeitet. Es werden laufend neue Namen und Rechercheergebnisse eingestellt.

Wie nutzen Sie die Datenbank?

  • Sie kennen den Namen einer Frau – und möchten mehr wissen?
    Dann geben Sie den Namen ein. Sie finden: Wohn- bzw. Wirkungsstätte und mehr oder weniger ausführlich biografische Daten, ggf. mit Hinweisen auf weitere Veröffentlichungen, Webseiten.
  • Sie möchten wissen, wer in einer bestimmten Straße oder einem bestimmten Stadtteil/Bezirk gewohnt hat? Dann geben Sie den Straßennamen ein oder wählen einen Stadtteil oder Bezirk aus.
  • Sie interessieren sich für bestimmte Themen, Berufsgruppen, Orte/Gebäude, Vereine oder Institutionen, die im Zusammenhang mit Frauen eine Rolle spielen? Dann nutzen Sie das Schlagwortregister, die freie Suche oder das Namens-/Sachregister.

Die einzelnen Frauen sind in der Regel mit einer Adresse verzeichnet – für ihre Wohnung bzw. ihren Wirkungsort. Mehrere Umzüge und Ortswechsel können in der Regel nicht recherchiert werden.

Achtung: Die Namen und Verläufe von Straßen haben sich oft verändert. Wer wissen möchte, wo bestimmte Hausnummern heute zu finden sind, muss alte Stadtpläne oder u. U. Grundbucheintragungen einsehen. Es gibt beim Statistikamt Nord einen alte Kartei der so genannten "Hausnummerhistorien", in der sich alte und neue Hausnummern gegenüberstehen. Bei Umnummerierungen von Hausnummern aber auch bei Umbenennungen von Straßennamen kann hier eine raschere Auskunft möglich sein, als über den Vergleich von alten und neuen Lageplänen (freundliche Auskunft von Jörg-Olaf Thießen Staatsarchiv Hamburg). Wer dann noch nicht weiter kommt, sollte sich an das Staatsarchiv wenden. Viele Stadtpläne sind bereits online einsehbar.

Verantwortlich für die Datenbank:

Dr. Rita Bake
stellvertretende Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg a. D.
Gründerin des Gartens der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die Datenbank wurde von ihr zusammengestellt und wird laufend von ihr ergänzt und erweitert.
Ein Teil der Frauenbiografien sind mit freundlicher Genehmigung von verschiedenen Autorinnen und Autoren verfasst worden. Die Namen der Autorinnen und Autoren finden Sie jeweils am Ende ihrer Beiträge. Es gibt auch eine Rubrik: Autorinnen und Autoren, in der Sie deren biografische Angaben finden.

rechte spalte

 Teaserbild Kontakt

Ansprechpartnerin Kontakt

Haben Sie Anregungen, Neuigkeiten, Ergänzungen? Sind Ihnen neue Namen begegnet, hüten Sie alte Briefe, Akten etc., dann nehmen Sie gern Kontakt auf:
Dr. Rita Bake
rita.bake@hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Service-Angebote im Überblick